Forum: Wirtschaft
Kampf um Pünktlichkeit: Schnellfahr-Offensive der Bahn erfolglos
DPA

Die Bahn will pünktlicher werden - dafür hatte der Konzern seine Lokführer angewiesen, so schnell wie möglich zu fahren. Positive Ergebnisse brachte der Test allerdings nicht.

Seite 8 von 9
bartsuisse 14.04.2018, 14:10
70. Kein Konzept

das Problem.der DB ist die Konzeptlosigkeit. Die deutsche HG ist emblematisch dafür. Während bei den Nderen drei grossen HG Nationen Europas. Frankreich-Italien-Spanien neue Netze gebaut wurden mit allenfalls Endzubringer auf herkömmlichen Schnellzugstrecken, ist in Deutschland die HG zerstückelt und holpert auf alten Netxen rum ausser wenigen Schnellstrecken. Die neue Paradestrecke Berlin München geht in die richtige Richtung ist aber schon heute die langsamste im Vergleich. Es gibt also in Deutschland weder besonders schnelle HG Verbindungen noch eine hochfrequenz Feinverteilung. Salerno Mailand wird in 4.20 Std gefahren. Von Basel nach Hamburg braucht man 8 Std. Rom Mailand wird pro Richtung von 75 Zügen befahren in 2.50 Std. und das ist DIE Vergleichsstrecke zu Berlin München.
Die Feinverteilung in Deutschland hingegen müsste das schweizer Modell kopieren, nur wie bei HALBER Frequenz? München Augsburg ist Vergleichbar mit Zürich Olten. Nur in der Schweiz fahren dort doppelt so viele Züge. Es wundert nicht denn Deutschland investiert die Hälfte Italiens und 8 mal weniger als die Schweiz in die Bahn. Von allen genannten Bahnen ist sie die schlechtest ausgelastete und die unpünktlichste. Zu verordnen man solle schneller fahren ist ein lächerlicher Schildbürgerstreich. Es braucht Geld und fähige Leute. Man erinnere sich an den absolut inakzeptablen Umgang mit dem Unfall Rastatt. Keine Alternative, keine Komunikation, kein Krisenmanagement einfach das grosse Nichts. Zu den Preisen. Ja die SBB ist teurer, das Lohnniveau aber auch anders. Die DB bezogen aufs deutsche Lohnniveau ist wesentlich teurer als die SBB und auch teurer als im vergleichbaren Italien

Beitrag melden
Alfons Emsig 14.04.2018, 15:38
71. @Wartender

Die Japaner machen eine ganze Menge anders: Erstens sind die Schnellfahrstrecken dediziert für Shinkansen-Züge und fahren in der Regel sogar auf einer anderen Spurweite als Güter- oder Nahverkehrszüge. Zweitens ist da die Disziplin der Fahrgäste, die ihre Müll wieder mitnehmen, die Toiletten pfleglich behandeln und sich vorm Eintreffen des Zuges brav anstellen. Drittens die Disziplin der Lokführer, welche ihre Züge zentimetergenau am Bahnsteig stoppen, sodass kein einziger Fahrgast herumrennen muss. Viertens ist die gründliche Wartung des Materials (rollendes und Infrastruktur) zu nennen, und zwar stets, BEVOR etwas kaputt geht. Fünftes ein über Jahrzehnte perfektioniertes QM-System unter Einbeziehung der Herstellerfirmen. Und es gibt sicher noch einige Faktoren mehr. Zugegebenermaßen lassen sich die ersten beiden Punkte nicht auf Deutschland übertragen, aber die drei anderen durchaus. Der Eigentümer muss es nur wollen und bereit sein, die Investition in solche Maßnahmen zu tätigen.

Beitrag melden
pegasus2012 14.04.2018, 18:21
72.

Der RegionalExpress kann hier in NRW noch so schnell und pünktlich sein.
Wenn der dahinter fahrende ICE Verspätung eine Verspätung aufweist wird dieser bevorzugt behandelt und der bis dato pünktliche RE muss die Überholung abwarten.

Beitrag melden
bartsuisse 14.04.2018, 18:39
73. pegasus - ICE

sie treffen genau eines der Probleme. Warum fährt die sogenannte deutsche HG auf Strecken mit Regional Zügen? In allen Länder mit wirklicher HG fährt diese auf separierten Schnellstrecken etwa so wie Berlin München (allerdings auch dort wesentlich schneller). Es ist absurd Hochgeschwindigkeit mit Regionalgeschwindigkeit gemeinsam fahren zu lassen. Am Ende sind beide verspätet weil das nicht klappt. So etwas kann man auf Endstrecken noch akzeptieren aber nicht auf Hauptstrecken. Jedes andere HG Land hat die Strecken verdoppelt mit Neubaustrecken. Falls man überholen will und muss in Deutschland, dann bitte ab in die Schweiz. Dort wird andauernd überholt, sowohl rechts als links und das bei höchster Frequenz. Das bedeutet allerdings feinste Steuerung. Dort fahren zwar Fernzüge langsamer aber Regionalzüge auch wesentlich schneller und mit hoher Beschleunigung. Der Möchtegern Technologiestaat Deutschland ist in seinen Verkehrsmittel und Infrastrukturen total veraltet

Beitrag melden
bluebill 14.04.2018, 19:52
74. Früher ging es doch auch.

Bis die Bahn privatisiert und auf Teufel-komm-raus niedergespart wurde, war praktisch nie ein Zug unpünktlich. Dabei gab es sogar noch viel mehr Gleise, Weichen und Halte als jetzt, weil die Fläche damals noch voll ausgestattet war. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo jedes Dorf einen Bahnhof hatte, mit Wartehalle und Schalterbeamten. Die konnten in Sekundenschnelle sagen, wohin man wie lange unterwegs war, und alle Umsteigebahnhöfe nennen. Auch war es viel komfortabler als heute, mit der Bahn zu verreisen. Großes Gepäck z.B. musste man nicht mitschleppen und zwischen die Knie quetschen, sondern konnte es aufgeben oder im Gepäckabteil verstauen. Es gab auch ganz andere Taktungen im Nahverkehr. Pendler hatten immer mehrere Alternativen, wenn denn doch mal etwas ausfiel, aber das kam selten vor. - Daran sollte die heutige Führungsriege der Bahn sich mal orientieren. Eine schicke neue Vorzeigestrecke, ein (nicht praktikabler) Plan für ein futuristisches Bahnhofsgebäude oder ein ganz doll schnell fahrender ICE machen das System Bahn auch nicht attraktiver. Gefragt sind Zuverlässigkeit, Praxisnähe, zumutbarer Komfort. Für alle, nicht nur für wenige Metropolenbewohner.

Beitrag melden
jakk-hammer 14.04.2018, 20:20
75. What?

Hab ich das richtig verstanden? Es ist lediglich "Ziel", zu 82% pünktlich zu fahren - und nicht mal das schafft man?
Mit anderen Worten ist es "Ziel", jeden Pendler jede Woche "nur" knapp über 1x pro Woche zu spät kommen zu lassen - und selbst dieses Ziel verfehlt man. Gott sei Dank fahre ich nicht mit der Bahn.

Beitrag melden
7eggert 15.04.2018, 01:41
76.

Zitat von meihan
Mann kann den Zugverkehr in Deutschland nicht mit Japan, China. Schweiz oder Taiwan vergleichen. Bin des Öfteren in Asien. Z. B. China und Taiwan: die Schnellzüge dort haben eigene Strecken, man kommt erst auf den Bahnsteig kurz bevor der Zug einfährt, alle Wagen und Eingänge sind auf dem Bahnsteig nummeriert bzw. gekennzeichnet und die Wagen halten auch exakt da, es sind genügend Bahnmitarbeiter auf dem Bahnsteig. Außerdem werden nur Fahrkarten verkauft mit festen Plätzen. Ist der Zug voll, kann man nicht mitfahren. Es gibt kein "Gewurstel" auf den Bahnsteigen wie bei uns, sofort ist jemand da um zu helfen, wenn man Schwierigkeiten beim Einsteigen mit seinen Gepäck hat. Ein bisschen mehr Service würde der Bahn bei uns guttun.
Sie haben das gerade verglichen.

Beitrag melden
ferrotopherus 15.04.2018, 07:46
77.

Man kann sich gern über Fehler anderer äußern, nur objektiv ist dieser Artikel wirklich nicht. Es geht nicht um eine beliebige Straße, die aufgrund von Einschränkungen nicht mit voller Geschwindigkeit befahren werden kann. Es werden externe Berater geholt, von denen jedoch kaum einer in der Lage ist das Gesamtbild zu sehen geschweige zu verstehen.

Beitrag melden
dickebank 15.04.2018, 08:48
78. super Idee

Zitat von bartsuisse
sie treffen genau eines der Probleme. Warum fährt die sogenannte deutsche HG auf Strecken mit Regional Zügen? In allen Länder mit wirklicher HG fährt diese auf separierten Schnellstrecken etwa so wie Berlin München (allerdings auch dort wesentlich schneller). Es ist absurd Hochgeschwindigkeit mit Regionalgeschwindigkeit gemeinsam fahren zu lassen. Am Ende sind beide verspätet weil das nicht klappt. So etwas kann man auf Endstrecken noch akzeptieren aber nicht auf Hauptstrecken. Jedes andere HG Land hat die Strecken verdoppelt mit Neubaustrecken. Falls man überholen will und muss in Deutschland, dann bitte ab in die Schweiz. Dort wird andauernd überholt, sowohl rechts als links und das bei höchster Frequenz. Das bedeutet allerdings feinste Steuerung. Dort fahren zwar Fernzüge langsamer aber Regionalzüge auch wesentlich schneller und mit hoher Beschleunigung. Der Möchtegern Technologiestaat Deutschland ist in seinen Verkehrsmittel und Infrastrukturen total veraltet
DAnn vergehen ja nur ca. 50 Jahre um das Planungsrecht an den zusätzlichen Trassen zu erlangen und weitere 30 Jahre um das baurecht zu erlangen, um dann eine neue Trasse zu erstellen, die den Planungsstand von 100 Jahren davor repräsentiert.

DAs RRX-Konzept scheitert doch jetzt bereits an Angermund. Blöd hatl, dass im Düsseldorfer Norden Geld beheimatet ist.

Beitrag melden
WarumDenn 15.04.2018, 10:27
79. Berliner Managment

Keine Ahnung von der Materie, aber mitreden. Der tägliche Wahnsinn in NTW zur Hauptverkehrszeit sieht so aus. 1 Wagon komplett gesperrt, drängeln vor den verbliebenen Türen, Überholung durch IC(E).
Selbstgemachte Probleme durch Abbau von Gleisen und Weichen, Verrottung der Struktur usw.

Beitrag melden
Seite 8 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!