Forum: Wirtschaft
Kandidat für CDU-Vorsitz: Was Jens Spahn in der Gesundheitspolitik geleistet hat
DPA

Jens Spahn wollte das Amt des Gesundheitsministers nutzen, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Was hat er in seinem Fachgebiet erreicht? Die Zwischenbilanz.

Seite 2 von 7
mostein 05.12.2018, 15:14
10. Mit dem Geld anderer umsichwerfen ist einfach

Die Strukturen aufbrechen und verändern, das wäre Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 05.12.2018, 15:15
11. Was Herr Spahn bisher geleistet hat

lässt sich gut mit der Länge und dem Auftreten des Artikels in Korrelation bringen. Zusammengefasst kann man ganz entspannt von viel Rauch um Nichts und Sirenengeheul sprechen. Wie gefühlt jeder Minister in Merkels Kabinett sitzt auch Herr Spahn geistig gelähmt in seinem Sessel und folgt den Anweisungen der Berater, die ihm von den Lobbys zur Seite gestellt werden. Manch tun das still und leise, andere, wie eben der Herr Spahn, mit soviel Trara wie möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interessant, 05.12.2018, 15:15
12. Patientenentmündigung und Bürokratisierung als Erfolg des Ministers???

Was viele nicht wissen: Es ist eine zusätzliche gesetzliche Hürde von Spahn geplant, als Patient ambulante Psychotherapie zu bekommen. Es wird gerade durch den Bundestag gepeitscht. Der Aufschrei unter den Behandlern ist enorm, wenngleich es in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen wird. In Zukunft soll es spezielle Beurteiler geben, welche entschieden, ob ein Problem "therapiewürdig", von dort eine Zuweisung zu Behandlern erfolgen. Abgesehen von den nicht bestehenden Behandlungskapazitäten bedeutet dies auch eine Entmündigung der Psychotherapeuten (kein Arzt würde es sich bieten lassen, nicht selbst zu diagnostizieren und über eine Behandlung zu entscheiden).
Im Bundesrat scheint man dazu düpiert. Ich zitiere (Beschluss vom 23.11.18):
"Die im Gesetzentwurf vorgeschlagene Ergänzung von § 92 Absatz 6a SGB V um den Satz „Der Gemeinsame Bundesausschuss beschließt in den Richtlinien Regelungen für eine gestufte und gesteuerte Versorgung für die psychotherapeutische Behandlung einschließlich der Anforderungen an die Qualifikation der für die Behandlungssteuerung verantwortlichen Vertragsärzte und Psychotherapeuten.“ sollte nicht vorgenommen werden.
Die am 1. April 2017 in Kraft getretene Neufassung der Psychotherapie-Richtlinie sieht bereits heute eine Steuerung des Versicherten in die für ihn geeignete Versorgungsebene durch die Durchführung einer verpflichtenden Sprechstunde vor. Die Wartezeiten auf ein erstes Gespräch und auf schnelle Erstinterventionen haben sich dadurch verkürzt. Eine systematische Evaluation sollte abgewartet werden, um gegebenenfalls gezielt weitere Anpassungen vorzunehmen. Erst Anfang 2017 erfolgte eine umfassende Strukturreform der Psychotherapie-Richtlinie, die in Teilen mit den Elementen Sprechstunde, Akutversorgung etcetera bereits eine gestufte Versorgung vorsieht. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen hierzu noch keine Evaluationsergebnisse vor. Daher erscheint eine erneute Umstrukturierung, ohne Ergebnisse der aktuellen Strukturreform zu kennen, nicht zielführend. Die vorgeschlagene Änderung kann nunmehr dazu führen, dass Patienten mit psychischen Erkrankungen insbesondere in ländlichen Regionen längere Versorgungswege zugemutet werden und der Zugang zur Versorgung für diese Patientengruppe damit nicht verbessert, sondern verschlechtert wird. Die Schaffung hierarchischer Zuweisungswege stellt außerdem die bestehende Qualifikation der Vertragsärzte und Psychotherapeuten in Frage und spricht diesen die Fähigkeit zur indikationsgerechten Versorgung ab. Nicht zuletzt existiert mit dem Gutachterverfahren ein bewährtes Steuerungselement, um den Zugang zu einer längerfristigen psychotherapeutischen Versorgung zu regeln.
Mit der vorgesehenen Regelung besteht die Gefahr, dass zusätzliche Hürden für psychisch kranke Menschen aufgebaut werden und dadurch der Zugang zur Psychotherapie eher noch erschwert wird. So könnte die wichtige Niederschwelligkeit nicht mehr gegeben sein, wenn Patienten sich an mehreren Stellen offenbaren müssen." Zitatende.
Im Grunde ist das eine Ohrfeige für den Minister. Er fuhrwerkt in lange bestehenden Strukturen herum, zerstört und zwingt, anstatt mit den Leuten zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 05.12.2018, 15:17
13. Anwerben von Pflegekräfen wo auch immer im Ausland geht schief!

Zitat von claus7447
Wird sein, wie er den Mangel an Pflegekräfte beseitigt. Entscheidend wird hier die Stellung der CSU sein hinsichtlich Zuwanderung, Anerkennung ausländischer Zertifikate sowie last not least faire und ausreichende Bezahlung. Im deutsch-Schweizer Grenzgebiet herrscht Mangel, denn man kann gleich hinter der deutschen Grenze einen gut bezahlten Job finden. Solange man nicht in der Schweiz wohnt macht dies beträchtliches aus.
Hatten wir alles schon mehrfach!
.
Neben den medizunischen & fachlichen Qualifikationen, die außerhalb DES, vergleichbar, teilsweise auch besser vorhanden sind ( Krankenschwester ist in vielen Ländern eine UNI-Ausbildung) ...
.
... ist Kommunikationsfähigkeit eine äußert wichtige Grundqualifikation.
.
Das heißt nicht nur Deutschkenntnis auf einen bestimmten Level, sondern das heißt mMn. auch den sozialen, perönlichen usw. Hintergrund der Patienten zu verstehen & deren "Aussagen richtig deuten & interpretieren zu können.
.
Eine norddeutsche "Krankenschwester" brauch schon sehr lange & z.B. in Süddeustchland & das hängt nicht vom Dialekt ab, richtig zu verstehen, was ihre Patienten wirklich meinen.
.
Die Fachkräfte die Deutsch als Fremdsprache lernen sind wohl damit überfordert!
.
Pflege gleich im Alten- oder Krankenpflege ist mehr als fachliches Wisseen anwenden. Das weiß jeder, der mal in einer Ambulanz, KH usw. gearbeitet hat in die Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen kommen.
.
Pflege hat sehr viel mit "verstehen, vertrauen, verstanden werden...usw" zu tun. Das ist mal salopp gesagt "die halbe Miete" in diesem Beruf.
.
Da wird Span wohl (ohne jetzt auf andere "politische Gegebenheiten usw einzugehen) scheitern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 05.12.2018, 15:17
14. Spahn überzeugt mich nicht

Bei allem was er tut steckt mir zu viel Karrieresucht in den Aktionen von Spahn. Meine Wunschlösung heißt: AKK wird Vorsitzende der CDU, Merz der nächste Kanzler. Damit wäre eine ideale Rollenverteilung gegeben, jeder in der Rolle, die sie/er am besten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arminzi 05.12.2018, 15:18
15. Parität ist eine echte Entlastung.

Die Parität in der Krankenversicherung ist wirklich eine Entlastung der gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmer. die Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung wird durch die Absenkung in der Arbeitslosenversicherung ausgeglichen. Also ist die paritätisch e Finanzierung in der Krankenversicherung eine Entlastung der Arbeitnehmer und ein Erfolg der SPD, nur verkauft es der Spahn als seinen Erfolg! Also bitte korrigieren ! danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollpatsch 05.12.2018, 15:18
16. So ein Foto ist schon Gold wert!

So ein Foto mit Meredith Grey M.D. ist natürlich Gold wert für die Sympathiewerte, besonders wenn SIE es macht. Klug eingesetzte Mittel: für das Ellen-Pompeo-Double. Das Kerlchen ist doch cleverer als gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 05.12.2018, 15:18
17. Er hat sich einiges geleistet....

... aber nicht wirklich was geleistet. Sorry, aber mir fällt gerade auch kein anderer Posten ein, für den er geeignet wäre. Der momentane überfordert ihn dermaßen, dass er sich wahrscheinlich nur langsam von seinem Misslingen erholen kann. Aber wer weiß: Frau v.d. Leyen stolpert ja auch vergnügt und Kompetenz vortäuschend von Posten zu Posten. Wird schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tarka 05.12.2018, 15:27
18. Den Jens könn' wir uns Spa'n!!!!!

Jens Spahn ist der verzweifelter Versuch einer gallertigen Masse Struktur mithilfe eines Milupa-Löffels zu schnitzen!!! Die Frage sei erlaubt: Wie kommt dieser Hüne an den Ministerposten, nachdem er in einem Berliner Restaurant nach einem deutschsprachigen Service verlangte??? (siehe auch Minister Scheuer, der anregte, dass hier lebende Ausländer auch zu Hause deutsch zu sprechen hätten)
Der Vater des Gedankens ist populistich und hat natürlich beste Chancen die AfD überflüssig zu machen. Wer in speichelleckender Weise ähnlich Herrn Dobrindt dem Södoofer das Wort stärkt, den kann man getrost auf einen Aussenflügel seiner Partei verorten und wäre als Parteivorsitz kaum handlungsfähig.
Da dies ganze Gezetere jedoch eine parteiinterne Angelegenheit ist, warten wir lieber das Ergebnis ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omguruji 05.12.2018, 15:32
19. Die Kassen sitzen auf 22 Milliarden

und die Pflegeversicherung wird erhöht. Interessant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7