Forum: Wirtschaft
Kann Europa die Euro-Krise stoppen?

Seit Monaten suchen die Regierungschefs der Eurozone nach Rezepten gegen die Schuldenkrise, bislang ist von einer einheitlichen Linie wenig zu sehen. Bei mehreren Gipfeltreffen soll jetzt ein Rettungsplan geschmiedet werden. Kann der Kraftakt gelingen? Oder ist der Euro am Ende?

Seite 182 von 731
teufelshengst 13.05.2011, 19:18
1810. Auf dem Weg zum Staats-Sozialismus

Ist das hier so etwas was wie Facebook ordert eine Agentur an um Google schlecht zu machen? Versus die Leute haben so die Schnauze voll vom EURO das man auch mal was positives schreiben muss?

Wir werden ja ohnehin für blöd gehalten, deshalb dürfen wir ja alles sagen. Wenn wir die D-Mark zurückbekommen würden. Sicherlich würde die im Wert steigen! Das doch prima für alle die Euro Kredite haben - soll ja einige Leute mit Hypothekendarlehen geben. Auch würde unsere Währung im Ausland mehr Kaufkraft haben. Und wenn wir mal aufhören würden zu sparen ... und jeder der kann - kauft sich ein schönes Ferienhaus oder ein kleines Business dann in den dann viel billigeren Südländern. Oder man vermietet hier sein Haus und macht sich einen schönen Lenz in Thailand. Ja das könnten dann alle Otto Normalverdiener dann machen. Und die Währung würde dann vielleicht gar nicht so abheben - weil ja permanent viele Leute DM verkaufen. Raus aus dem EURO wäre natürlich blöd für alle super bezahlten Bürokraten - denn die würden ja enorm an Einfluß verlieren und Ihr EGO Spielzeug EU wäre kaputt. Machen Sie sich alle keine Sorgen - die EU wird ökonomisch am gleichen scheitern wie die DDR. Die Masse der Leute hat kein Bock mehr auf das System. Wenn der deutsche Michel und die vielen anderen die zahlen, keine Lust mehr hat alle durchzufüttern - dann ist Feierabend. Was mir in der Seele wehtut - Europe ist großartig, aber durch die schlechte Durchführung von EGO Politikern zum scheitern verurteilt. EURO und Schengen wäre bei einer Abstimmung abgelehnt worden! Wartet noch ein bisschen bis die Normalos keine Lust mehr auf diesen Sozialismus mit VEB Commerzbank haben.

Beitrag melden
Umbriel 13.05.2011, 19:20
1811. Lohnt nicht

Zitat von undtschuess
Ich bin jederzeit bereit Kommentare unter meinem vollen Namen, Ortsnennung und von mir aus sogar Telefonnummer, schriftlich, online oder per Rauchzeichen zu veröffentlichen, wenn Ihr mir im Gegenzug schriftlich versprecht, Kommentare , die unter diesen Voraussetzungen geschrieben werden, nicht mehr zu zensieren. Ich werde auch niemanden persönlich beleidigen. Also, nicht immer nur fordern, sondern auch geben, Ihr Mitarbeiter des ehemals investigativsten Nachrichtenmagazines Deutschlands.
Habe ich früher gemacht. Lohnt nicht, es gibt keine Garantien, nur Probleme.

Allerdings sind die Unterstellungen in dem Artikel so dümmlich, daß man fast glauben kann, daß sie das Gegenteil des Gesagten bewirken sollen.

Beitrag melden
goldono 13.05.2011, 19:20
1812. Ich weiss das sich das geändert hat

Zitat von Umbriel
Wer im BVG sitzt. Hat sich geändert. Es gab früher hier und da EU kritische Entscheidungen, das hat sich geändert. Das BVG ist schon lange nur noch Erfüllungsgehilfe einer Germany-bashing Politik.
aber nur über meine Leiche wird

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

das verletzt.

MfG

Beitrag melden
woanders 13.05.2011, 19:22
1813. ...

Zitat von Keine--Ahnung
Zitat: "Außerdem würden die Griechen die Banken stürmen, um ihre Ersparnisse ins Ausland zu bringen. Denn bei einem Wechsel zurück zur Drachme wäre das alte Konto mit einem Schlag kaum noch etwas wert." Ja, sind denn nicht auf dem alten Konto Euros? Und die sind dann kaum noch etwas wert? Oder verwechsle ich da was....
Sie würden nicht, sie tun es offensichtlich schon. Gestern Artikel in El Mundo: Griechen haben schon 30.000 Millionen Euronen auf deutsche Konten umgeleitet, Münchner Stadtsparkasse sucht händeringend griechischsprachiges Personal für die vielen neuen Kunden aus Griechenland, na sowas...

Beitrag melden
gunman 13.05.2011, 19:22
1814. Exakt!

Zitat von Silverhair
Lol - da gabs auch noch keine banken die mit Bilanzspielchen mit 33 Kreditvergabe von nicht vorhandenem Geld die Schulden in die Höhe treiben konnten - und vor allem - Wurden "Geldverleiher" ganz schnell aufgehängt wenn sie Wucherzinsen nahmen .. das war echt noch klasse .. stimme ich ihnen voll zu - Ackermann würde kaum noch lächeln -- sondern echt den Kopf ziemlich hängen lassen!
Exakt! Genau das meine ich. Diese sog. Finanzsysteme, die wir heute haben, bedingen genau das. Spekulation bis hin zu Wetten auf die wirtschaftliche Zukunft. Natürlich kann man das alles rechnen und sich dabei jederzeit verrechnen. Manche rechnen allerdings auch gar nicht mehr und zocken nur noch mit Werten, die es gar nicht gibt und bei vernünftiger Betrachtung auch nie geben wird.

Gegenwärtig läuft eine Wette auf Griechenlands Zukunft. Wobei die Quote allerdings ziemlich mies ist, denn es ist extrem unwahrscheinlich, dass Griechenland je einen müden EURO zurück zahlen wird. Im Moment ist das bei den Geldgebern noch hübsch als verzinstes Soll gebucht. In dem Moment wo es aber auszubuchen ist, wird ganz unten der entschiedene Stein wegzogen. Um das noch etwas aufzuschieben, gibt es jetzt noch mal 60 Mrd. für die Griechen, als Benzin in ein Strohfeuer, das auszugehen droht. Wahnsinn!

Wobei mir egal ist, ob wir oder wer auch immer das bezahlt. Über diesen "Neidpunkt" bin ich lange hinweg. Entscheidend ist, dass nicht funktionieren kann und wird, weil die griechische Vetternvolkswirtschaft es schlicht nicht hergibt.

Beitrag melden
panda 13.05.2011, 19:22
1815.

Zitat von Umbriel
Bidlen Sie sich in Finnland Versuchen Sie sich doch mal in einem ausländischen Forum als EU - Protagnosist. ZB in Finnland. Mal sehen ob man Sie da toll findet.
Zweifellos eine der überzeugensten Beiträge, die ich bisher in diesem Thread gefunden haben.
Gibt es auch konkrete Inhalte dazu?

Beitrag melden
profundus 13.05.2011, 19:22
1816.

"Und jetzt sagen Sie mir bitte, was wir am Export nach Griechenland verdienen."[

Das ”wir” in der hier benutzten Modalität macht wenig Sinn und führt darum nicht zu grösserer Klarheit.
Es gibt Nutznießer und die um den Nutzen Betrogenen. Von jeder Sorte gibt es sowohl in Deutschland als auch in Griechenland (um nun bei GR als Vergleich zu bleiben) zuviele.
Was deutsche Finanzgewinnler und griechische Finanzgewinnler durch Verluste an Profit einstreichen, müssen andere zahlen. Hier wie dort.
Reformen sind wünschenswert. Auch hier wie dort.

Beitrag melden
olafurO 13.05.2011, 19:23
1817. Mandela

Quote from New Africa, May 2011, page 13.

"Mandela reminds the world of common humanity that has often been forgotten in pursuit of personal and group interest".

Wir sollten dem alten Mann zuhören!

Beitrag melden
Leifur_Eiriksson 13.05.2011, 19:23
1818. Naivität

Zitat von Emil Peisker
Nationalisten aller Länder scheren sich den Teufel um Konsequenzen, wenn sie ihre kernigen Forderungen absondern. Meistens nicht zu Ende gedacht, nur den kurzfristigen Eigennutz im Vorderhirn, da bleribt ja auch nicht mehr viel Platz für Rationales. Auf eine kurze Formel gebracht: Nationales vs Rationales
Machen wir uns einmal klar, was Europa seit 1945 für uns Wirtschaftswunderkinder bedeutet hat: Leben in Wohlstand (Im Westen und eben mit Europa) Die EGKS hat weiteres Kriegsgeschrei mit dem "Erbfeind Frankreich" vermieden und ich bewundere immer noch die Politiker Frankreichs, die damals den Mut hatten, mit dem ehemaligen Feind Deutschland etwas Neues aufzubauen. Diese Neue ist gewachsen, beständig und in letzter Zeit wohl etwas zu schnell. Aber es ist der beste Garant für Frieden und Wohlstand. Nun stehen neue Aufgaben an, um das menschlicheLeben auf unserem Planeten zu erhalten. Die Niederlande können ihre Probleme mit häufigeren und stärkeren Nordseestürmen nicht allein lösen. Wenn wir weltweit Probleme lösen wollen, benötigen wir die Europäische Union.

Island hat keine EU und da sind mal ganz schnell 3 Banken zusammengebrochen und haben eine Pro-Kopf-Verschuldung verursacht, die die der Griechen weit übertrifft. Die isländische Krone taumelt und Island kann nur durch preiswerte Energie Investoren auf die Insel locken. In der EU hätte Island immer noch Schulden, der Euro hätte aber die Pleiten dieser Banken effektiver abgefangen und dort wohl auch Kaskadierende Effekte vermieden.

Wir haben ein Europa des Friedens und jammern auf hohem Niveau, anstatt für diesen Frieden dankbar zu sein. Beim Blick in den Spiegel sieht man jeden Tag, wie so das Leben ist ohne die "ungeliebte" EU.

Noch eines sei erwähnt: Wir haben ja gerade wieder den Euopäischen Gesangswettbewerb, an dem wir alle mit Freude zuschauen mitfiebern und "mitgewinnen" . Keine Eurovision ohne Euro(pa)visionäre!

Beitrag melden
Adran 13.05.2011, 19:24
1819.

Zitat von scsimodo
Und diese Exportartikel haben wir bisher alle an Griechenland verkauft? Kein anderes Land wollte mit uns Geschäfte machen? Alle Achtung!
Wenn sie ausser blöder Polemik, nichts zu bieten haben...
http://de.statista.com/statistik/dat...aendergruppen/
Schon komisch das Eurogruppe und Eu27 die größten Abnehmer, und obendrein auch die größten produzenten für uns sind. mehr als 60% gehen an diese Staaten..
Also, haben sie andere Quellen, dann nur her..

Beitrag melden
Seite 182 von 731
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!