Forum: Wirtschaft
Kanzlerin zur Krise: Merkel will Macht an Europa abgeben
REUTERS

Kanzlerin Merkel stellt die Deutschen darauf ein, nationale Kompetenzen an Brüssel abzutreten. Bei der Rettung des Euro gehe es um "mehr Europa", sagte sie dem ARD-"Morgenmagazin". Viele Bürger allerdings zweifeln an der Zukunft der gemeinsamen Währung.

Seite 1 von 24
buntesmeinung 07.06.2012, 07:49
1. Dazu

ist diese sich selbt überschätzende Dame nicht legitimiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 07.06.2012, 07:52
2. Ein Drittel der Deutschen vertraut dem Euro nicht mehr

Es müsste heissen "drei Drittel, minus einiger Politiker" vertrauen dem Euro nicht mehr.
Das entspricht meiner Umfrage in meinem Bekanntenkreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-fezi- 07.06.2012, 07:56
3. Ich kann's nur immer wieder sagen -

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt die Deutschen darauf ein, nationale Kompetenzen an Brüssel abzutreten. Bei der Rettung des Euro gehe es um "mehr Europa", sagte sie dem ARD-"Morgenmagazin". Viele Bürger allerdings zweifeln an der Zukunft der gemeinsamen Währung.
das einzig halbwegs demorkatisch legitimierte Organ der EU, das Parlament, sitzt in Straßburg. "Nach Brüssel", das klingt immer so nett, bedeutet aber unterm Strich nichts anderes als Despotismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 07.06.2012, 07:58
4. ...

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt die Deutschen darauf ein, nationale Kompetenzen an Brüssel abzutreten. Bei der Rettung des Euro gehe es um "mehr Europa", sagte sie dem ARD-"Morgenmagazin". Viele Bürger allerdings zweifeln an der Zukunft der gemeinsamen Währung.
Ich zweifel nicht nur, ich bin sogar strikt dagegen! Ich will diese Bankenunion und die vorhandene, undemokratische und von Lobbyisten unterlaufende EU auf keinen Fall! Diese EU ist nicht für die Menschen da! Und was unter halbwegs "normalen" Zuständen schon nicht erreicht werden konnte - die breite Zustimmung der Völker für Brüssel -, wird unter den jetzigen Umständen niemals funktionieren, jedenfalls nicht, wenn man demokratisch bleiben möchte. Ich sehe aber jeden Tag, wie die Politiker immernoch an ihrer Ideologie festhalten und einfach keinen anderen Kurs einschlagen. Am Ende werden wir alle bitter für diese Fehler bezahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwede2 07.06.2012, 07:59
5. Zweifeln ist nicht genug!

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt die Deutschen darauf ein, nationale Kompetenzen an Brüssel abzutreten. Bei der Rettung des Euro gehe es um "mehr Europa", sagte sie dem ARD-"Morgenmagazin". Viele Bürger allerdings zweifeln an der Zukunft der gemeinsamen Währung.
Ein Europa der darstellenden Selbstverwirklichung ist nicht nachhaltig und nicht zukunftsfähig. Einem solchen Konglomerat von Egomanen weitere Macht einzuräumen, ist eine idiotische Idee und führt ins Verderben. Ich muss mir nur einen Blick auf die egoistische Selbstbedienungs-Mentalität der europäischen Abgeordneten und Beamten gestatten. Schon wird mir spei-übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaudistel 07.06.2012, 08:01
6. Und gestern war hier ein grosser Artikel

der "Demokratie-Defizite" in Osteuropa bemängelte ...

Heute lese ich dass D "Macht" nach Europa abgeben muss. Warum eigentlich MUSS? Wer zwingt Merkel dazu? Ist das kein Demokratie-Defizit? Schlicht und einfach läutet es das Ende unseres National-Staates ein. Und da werden wir nicht einmal gefragt ob wir das wollen, ob uns das passt, ob wir glücklich sind als Anhängsel von Brüssels Gnaden!

DAS ist ein verdammtes Demokratie-Defizit. Merkel sollte nochmal in die Schule gehen und pauken was das Wort Demokratie bedeutet. Sie hat UNS geschworen die "deutschen Interessen" zu achten und alles zum Wohle des deutschen Volkes zu unternehmen. Sie hat nicht Brüssel geschworen, oder doch ...!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgo 07.06.2012, 08:04
7. …

aber nicht an ausrangierte, nicht gewählte Politiker und Bürokraten – da wäre erst einmal ein Mehr an Demokratie sehr wünschenswert – wir sind nämlich nicht mehr in der DDR (!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 07.06.2012, 08:05
8. Falscher Weg

'Mehr Europa' heißt unter den jetztigen Umständen 'weniger Demokratie'. Das Volk wird noch weiter abgekoppelt von Entscheidungen und noch stärker sog. alternativlosen Entscheidungen unterworfen. Diese werden von einer Bürokratie entworfen, die in einem unglaublichen Maße unter dem Einfluß von Lobbyisten steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilhelm Klaus 07.06.2012, 08:06
9. Hochverrat

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt die Deutschen darauf ein, nationale Kompetenzen an Brüssel abzutreten. Bei der Rettung des Euro gehe es um "mehr Europa", sagte sie dem ARD-"Morgenmagazin". Viele Bürger allerdings zweifeln an der Zukunft der gemeinsamen Währung.
Frau Merkel ist nicht gewählt worden, um den deutschen Staat aufzulösen. Was hier passiert geht in Richtung Hochverrat. Der Deutsche Staat wird sukzessiv aufgelöst, die Demokratie in Deutschland sinnlos. Ein brandgefährlicher Irrweg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24