Forum: Wirtschaft
Kapital für Produktion: Tesla besorgt sich 1,4 Milliarden Dollar für Model 3
REUTERS/Tesla Motors

Eine halbe Million Elektroautos will Tesla in zwei Jahren bauen - zehnmal so viel wie noch 2015. Dafür holt sich der Konzern nun 1,4 Milliarden Dollar an der Börse.

Seite 1 von 21
dolfi 19.05.2016, 08:58
1. Bundesregierung

Tesla soll doch gleich mal bei der Bundesregierung vorbeischauen. Die haben locker ein paar Milliarden für die arme Autoindustrie übrig.

Beitrag melden
chjuma 19.05.2016, 09:21
2. das hätte Cargolifter auch tun sollen

aber die waren abhängig von den ahnungslosen Butzemännern in der Brandenburger Landesregierung. Aber so eine Hartz lV Badewanne im Wald ist ja auch ganz nett. Ich hoffe dass Tesla das schafft.

Beitrag melden
guenter_w 19.05.2016, 09:38
3. Wann platzt die Blase?

Bei Tesla fällt mir der Spruch ein: " Millionen Fliegen können nicht irren!" Irgendwie glauben verdammt viele Menschen noch immer an Wunder aus Kalifornien und werfen dem Prinzip Hoffnung eine Menge Geld hinterher. Da ist mehr Marketinggeblubber denn reale Technik am Start. Schau'n wer mal...

Beitrag melden
desireless 19.05.2016, 09:40
4. Unverbindlich

Alle 400.000 Vorbestellungen sind unverbindlich. Wenn GM sein Elektroauto früher als Tesla herausbringt - und das ist mehr als wahrscheinlich - dürfte sich der Absatz des Model 3 deutlich verringern und Teslas Luftschloß zerplatzen wie eine Seifenblase.

Beitrag melden
oxybenzol 19.05.2016, 09:54
5.

Zitat von desireless
Alle 400.000 Vorbestellungen sind unverbindlich. Wenn GM sein Elektroauto früher als Tesla herausbringt - und das ist mehr als wahrscheinlich - dürfte sich der Absatz des Model 3 deutlich verringern und Teslas Luftschloß zerplatzen wie eine Seifenblase.
Schon vor der Vorstellung vom Model 3 war bekannt, dass der Bolt Ende dieses Jahres kommen wird und Musk sagte zum Zeitpunkt der Vorstellung, dass das Model 3 anfang 2018 heraus kommt. Jeder Vorbesteller wusste also, dass er Ende des Jahres einen Bolt kaufen könnte. Somit nix mit hätte könnte würde.

Beitrag melden
Fait Accompli 19.05.2016, 10:08
6. @desireless

Nur wird der GM Bolt teurer sein als der Tesla Model 3. Und Tesla hat ein gänzlich anderes Image als GM. Selbst wenn von den 400.000 nur noch 300.000 übrig bleiben, wäre das ein fantastischer Start.

Beitrag melden
bernd.stromberg 19.05.2016, 10:10
7.

Zitat von guenter_w
Bei Tesla fällt mir der Spruch ein: " Millionen Fliegen können nicht irren!" Irgendwie glauben verdammt viele Menschen noch immer an Wunder aus Kalifornien und werfen dem Prinzip Hoffnung eine Menge Geld hinterher. Da ist mehr Marketinggeblubber denn reale Technik am Start. Schau'n wer mal...
Das unsinnige an Ihrem Posting ist ja, dass Tesla bereits fertige Automodelle a) entwickelt b) produziert und c) am Markt erfolgreich anbietet und etabliert hat.

Natürlich besteht bei einem solchen Produktionsausbau und einer derartigen Expansion ein nicht zu unterschätzendes Risiko, grundsätzlich und für jedes Unternehmen.

Einige tun ja aber immer so, als hätte Tesla bisher hätte nichts außer Konzepte abgeliefert.

Das stimmt ja angesichts des Tesla Roadster, Tesla S und Tesla Model X schlicht und ergreifend nicht.

Beitrag melden
tempus fugit 19.05.2016, 10:12
8. Ja - und...?

Zitat von desireless
Alle 400.000 Vorbestellungen sind unverbindlich. Wenn GM sein Elektroauto früher als Tesla herausbringt - und das ist mehr als wahrscheinlich - dürfte sich der Absatz des Model 3 deutlich verringern und Teslas Luftschloß zerplatzen wie eine Seifenblase.
...es geht nicht um früher (ach, warum wurde 'früher' der durchaus erfolgreiche EV1 von GM als Leasingmodell wieder eingezogen und in die Schrottpressee geschickt - gegen den Protest der Leasingnehmer'???) sondern was
geliefert wird.

Mit der Luxusklasse X und Z - was anderes gibt's bisher nicht.. - hat Musk gezeigt, was mit E-Antrieb möglich ist,
nicht mit diesem Doppelgemoppel von Verbrenner/E-Krücke...

Luftschloss? Ich wünsch' ihm viel Erfolg - einfach deshalb, weil er endlich mal den Mobilitätsmarkt aufgemischt hat.

Keine Alttechnik belastet ihn, er kann frei und zielgerichtet entwickeln und bauen.
Und andere werden da nicht zugucken sondern es ähnlich machen. z.B. BYD!

Sie können doch heute schon eine E-BMW kaufen, nur - was hat der zu bieten gegenüber dem Model3?
Weit, aber sehr weit weniger als das Model3.
Reichweite 160 km - gegenüber 350 km beim Model3?

Und der Rest der heutigen Verbrenner-Bauer noch weniger.
SHIT halt, gegen eine neue, erfolgreiche Idee weiter Alttechnik bauen und verkaufen zu müssen.

PR- und Marketingmässig passt das schlicht zusammen.

Jetzt werden die - teuer - angeschafften Autos gefahren, bis sich Alternativen anbieten - und die bietget Tesla an.

Hoffentlich auch andere, den nichts ist nachteiliger für die Verbraucher als Monopole oder Einziganbieter!

Beitrag melden
viwaldi 19.05.2016, 10:12
9. Unsolide

Macht eine neue Firma über 3 Jahre nur Verluste, geht in D das Finanzamt von einem "Hobby" aus und die Verluste sind nicht mehr steuerlich absetzbar. Bislang verbrennt Tesla nur Geld. Mit dem neuen Modell soll es in den Massenmarkt gehen - keiner weiß wieviel Kannibalisierung dabei sein wird: wer gibt schon 80.000 Dollar aus, wenn er für 35.000 Dollar ähnliches bekommt und zudem das exklusive Image eines "first adoptors" wegfällt? Und Menschen mit 35.000 Dollar Autobudget werden schon genauer rechnen und vergleichen als Reiche, bei denen es beim dritten und vierten Auto nicht so sehr auf den Preis sondern auf das Image ankommt. Jetzt kommt die entscheidende Phase von Tesla, das Risiko möglicher Verluste wird jetzt über Aktien an andere weitergereicht. Tesla ist eine echte Zocker-Aktie, das Risiko ist extrem hoch. Es reicht schon, wenn der Hauptmilliardär keinen Lust mehr hat Geld nachzuschießen - und PUFF, ist alles vorbei. Ich glaube, ich gehe lieber ins Spielkasino. da kann ich das Risiko genau einschätzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!