Forum: Wirtschaft
Kapitalflucht aus Zypern: Experten melden verdächtige Kontoabhebungen
AFP

Wurden kurz vor dem Rettungsbeschluss zyprische Konten leergeräumt? Diesen Verdacht nähren laut "FAZ" deutsche Finanzexperten. Demnach floss in der vergangenen Woche besonders viel Geld aus Zypern ab.

Seite 3 von 16
Maya2003 25.03.2013, 09:56
20.

Zitat von Jochen Binikowski
Massenhafter Geldabfluss obwohl die Banken geschlossen sind? Huch, wer hätte gedacht dass sowas in Zypern möglich sein könnte. Da war bestimmt ein kleiner Bankangestellter mit großer krimineller Energie am Werke, dagegen kann man natürlich nix machen. Bankenaufsicht, Geheimdienste usw. haben schließlich Wichtigeres zu tun. Aber macht ja nichts, der Schaden wird einfach den kleinen EU-Steuerzahlern alternativlos ans Bein genagelt und gut ist. Selbstverständlich wird auch keines der Finanzgenies die Frage stellen ob man diesen seltsamen Banken die Lizenz entziehen sollte. Die sind ja Systemrelevant. Tolles System.
Und das schlimmste sind nicht einmal die zypriotischen Gangster oder russische Mafioso, nein, das schlimmste ist, daß UNSERE Regierung ganz genau weiß was abläuft, WER am Ende zahlt und WER von dieser Veranstaltung "Euro" genannt profitiert.

Welches Verständnis von Demokratie sitzt da in den Köpfen von Merkel, Schäuble oder Steinbrück ? WEM fühlen sie sich verpflichtet ? Amtseid, Selbstachtung ?

Es ist ein Trauerspiel, wir werden doppelt betrogen, von den Freunden in Europa UND von der eigenen Regierung. Und wählen sie trotzdem immer wieder. Da bleiben langsam nur Resignation und Zynismus übrig.

"Das System" ist für unantastbar erklärt worden, die oberen 10% als systemrelevant, der Rest ist nur dummes Stimmvieh das der eigenen Entmündigung und Enteignung zustimmen darf - unter einer funktionierenden modernen Demokratie des 21.Jh. habe ich mir mal was anderes vorgestellt. Wie naiv von mir, die Schweine von gestern sind die Schweine von heute. Und wie es aussieht wird sich daran in absehbarer Zeit nichts ändern.

Dann baut mal schön - das "neue Europa".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 25.03.2013, 10:02
21. die bösen Russen

Zitat von optimal61
Die Russen werden ihre Schäfchen schon nach Moskau oder Singapur geschoren haben. Die Zyprer werden die EU verarschen müssen, das gute Geld ist weg, die miesen sind noch da. Ganz Zypern ist eine Bad Bank! Viel Spaß beim sanieren! Auf der türkischen Seite von Zypern trinken die Tee und lachen sich kaputt über die dummen europäischen Rettungsversuche!
Wenn man die russischen Oligarchen durch britische ersetzt, dürfte man auf das Zigfache an angelegtem Geld kommen. Zypern ist die Schweiz der Briten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgordon 25.03.2013, 10:02
22. Online Konten

Das ja de Vorteil von Geld auf einfachen Konten - da funktioniert auch online Banking wenn die Schalter zu sind.

Online Banking und anonyme Schwarzgeldkonten schliesst sich keineswegs aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 25.03.2013, 10:05
23.

Zitat von sysop
Wurden kurz vor dem Rettungsbeschluss zyprische Konten leergeräumt? Diesen Verdacht nähren laut "FAZ" deutsche Finanzexperten. Demnach floss in der vergangenen Woche besonders viel Geld aus Zypern ab.
Wie kann man Geld in großem Stil von dort abziehen, wenn den Banken jegliche Geschäftstätigkeit untersagt wurde? Angeblich waren sie geschlossen und Überweisungen unmöglich. Das stinkt zum Himmel, war aber vorhersehbar. Die Zyprioten haben sich damit nur selbst geschadet, denn jetzt haben die Banken noch weniger Mittel und noch mehr Schulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 25.03.2013, 10:05
24. Eigenanteil

Sind unsere cleveren europäischen Zypernretter mal wieder aufs Kreuz gelegt worden? Die Banken waren doch angeblich geschlossen, also müsste doch normalerweise jeder Zahlungsverkehr unmöglich sein. Bevor die 10 Milliarden fließen müssen die Zyper erst ihren Eigenanteil von 7 Millarden leisten. Wenn die 10 Millarden ohne diese Sicherheit ausgezahlt werden, dann bitte die Verantwortlichen europäischen Politiker zum Teufel jagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
real.aragorn 25.03.2013, 10:06
25. Der Systemabruch ist da, ...

... der Abwertungsbonus durch die Einführung des €uros verbraucht. Jetzt geht´s ans Eingemachte. Viel Spaß, Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 25.03.2013, 10:06
26.

Zitat von optimal61
Auf der türkischen Seite von Zypern trinken die Tee und lachen sich kaputt über die dummen europäischen Rettungsversuche!
Es gibt keine "türkische Seite von Zypern", sondern einzig und allein den illegal durch die Türkei besetzten Teil von Zypern, der von keinem anderen Land - außer der Türkei - anerkannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labudaw 25.03.2013, 10:08
27. ber haben die "Kapitalflüchtlinge" das Desaster auf Zypern angerichtet ?

Zitat von Europa!
Mit ihrer "heroischen" Ablehnung des von der eigenen Regierung vorgeschlagenen Rettungsplans haben die zyprischen Parlamentarier ihrem Land und Europa geschadet. Die Kapitalflüchtlinge können sich freuen - und das sind bestimmt keine Armen.
Eher das Gegenteil - und gewählt haben die die Politikerbande auch nicht, das waren dann schon eher die "Kleinsparer".

Wobei ich mich frage, ob man mit 100.000 € noch Kleinsparer ist.

Ich würde die Grenze bei 5.000 € ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 25.03.2013, 10:09
28.

Zitat von Jochen Binikowski
Damit ist natürlich der letzte Nacht erzielte Kompromiss hinfällig da Zypern den Eigenanteil nicht wie vereinbart aufbringen kann. Um den Staatsbankrott zu verhindern wird man jetzt doch an die kleinen Guthaben rangehen müssen. Ich denke wenn das passiert hängen diverse Politiker und Banker in Nikosia am Laternenpfahl.
Das wäre dann zwar verurteilenswert, aber letztlich nicht wirklich zu verhindern. Es wird dann doch Zeit, dass die Bürger Zyperns endlich mal mit der eigenen Verbrecherclique abrechnen, anstatt immer nur auf andere zu schimpfen, die diese Misere nun wirklicht nicht verursacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flintenschuetze.de 25.03.2013, 10:09
29. Zypern ist nur eine weitere Episode

im sich abzeichnenden Desaster. Die Dämme sind längst gebrochen. Wie Dominosteine würde das gesamte System zusammenfallen, würde man Zypern in die Pleite entlassen.
Mit schweren Folgen für die EZB, die auf zypriotischen Staatsanleihen als Eigenkapital sitzt. Sollte jetzt das Kapital der Großanleger schlitzohrig orientalisch bei Seite geschafft worden sein, wird es wieder spannend. Sinn, Henkel und Co. werden am Ende leider Recht bekommen. Und es wird alle europäischen Staaten sehr schwer treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16