Forum: Wirtschaft
Kapitalflucht: Chinesen schaffen Geld kofferweise nach Kanada
DPA

Wohin mit dem Geld? Das fragt sich eine wachsende Gruppe wohlhabender Chinesen, die in der Volksrepublik kaum Anlagemöglichkeiten hat. Immer mehr Bares wird nun nach Kanada oder in die USA gebracht - in Koffern, Handtaschen oder über Mittelsmänner.

Seite 2 von 7
FrankH 02.01.2013, 17:02
10. Falsche Rubrik

Zitat von susuki
... das die Amis den Staat mit der Notenpresse am laufen halten.
welchen Artikel haben Sie denn gelesen? Es geht um Chinesen und kanadische Dollar; das hat mit der USD-Notenpresse so viel zu tun wie mit einer Äpfel mit Lokomotiven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 02.01.2013, 17:06
11. .......

Das ist doch nicht neu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 02.01.2013, 17:14
12. Richtig!

Zitat von janne2109
Das ist doch nicht neu!
Selbst bei uns soll es Leute geben, die Geld im Ausland verstecken.
Und gut finde ich, daß es nach Kanada geht.
Ginge es in die USA würden mit dessen Hilfe wahrscheinlich Drohnen gebaut, welche wiederum das eigene Land bespitzeln könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buhli1961 02.01.2013, 17:22
13. Wenn die $ vor den Augen das Gehirn vernebeln,

sind die Chinesen auch nur Zummwinkels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Percy-Hannes Elmar 02.01.2013, 17:22
14.

Zitat von hbblum
....Chinese in China an CDN-Noten?
Die gehen auf die Bank und tauschen das.
Wenn man mehr als 20,000 RMB tauschen will, ruft man vorher an um sicher zu gehen, dass genug Valuta vorhanden ist.
Wenn man sagt wofür man es braucht, bekommt man praktisch jeden Betrag.
Für Ausländer gilt eine Grenze von 50,000 USD / Jahr oder äquivalent in anderer Währung. Die lokalen Kollegen habe es einfacher, die schicken dann eben Verwandte auf die Bank, wenn das eigene Limit erreicht ist.

Man kann auch jeden Betrag aus China raus überweisen, muss aber den Nachweis bringen, dass das Geld in China versteuert wurde. Der Zeitaufwand ( Formulare ausfüllen ) ist erheblich und ein Ärgernis, aber verständlich, dass das kontrolliert werden muss / soll.

Es ist auch Unsinn zu glauben, dass Chinesen generell arm wären. Ich arbeite seit vielen Jahren in China. V.a. in Nordchina kostet ein Baufacharbeiter mittlerweile bis 60 EUR / Tag (!) und die Preise steigen immer noch stetig.
Die Mittelschicht mit Kaufkraft a la Mittel-/Nordeuropa ist riesig.
Wenn meine Sekretärin drei, vier mal / Jahr nach Seoul oder Hong Kong zum Shoppen fliegt, ist das bezeichnend. Diese Mittelschicht wächst rasant und sucht zunehmend ihr Glück im Ausland ( siehe Artikel ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ServicePackXXL 02.01.2013, 17:25
15. zeit ist inflation

Zitat von sysop
Wohin mit dem Geld? Das fragt sich eine wachsende Gruppe wohlhabender Chinesen, die in der Volksrepublik kaum Anlagemöglichkeiten hat. Immer mehr Bares wird nun nach Kanada oder in die USA gebracht - in Koffern, Handtaschen oder über Mittelsmänner.
die chinesen haben auch angst um ihre sauer-verdienten oder sonst-wie zusammen gerafften penunsen.
genauso wie die griechen, die portugiesen, die spanier, welche glauben, ihre gelder in deutsche immobilien-(blasen?) inflations- und eurokrisensicher angelegt zu haben.
wohin nur mit dem "schein"-geld?
hoffentlich gibt's später noch was dafür.
ich hoffe das auch inständig, schon seit geraumer zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedel99 02.01.2013, 17:26
16. Ja warum wohl?

Die Chinesen tun nichts anderes als hier in Europa die wohlhabenden Spanier, Portugiesen, Griechen und Italiener, sie bringen ihr Geld in Sicherheit. In Staaten mit Korruption und fehlender Rechtssicherheit bleibt ihnen nichts anderes übrig. Würde ich auch so machen, wenn ich entsprechend viel Geld hätte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedel99 02.01.2013, 17:27
17. Ja warum wohl?

Die Chinesen tun nichts anderes als hier in Europa die wohlhabenden Spanier, Portugiesen, Griechen und Italiener, sie bringen ihr Geld in Sicherheit. In Staaten mit Korruption und fehlender Rechtssicherheit bleibt ihnen nichts anderes übrig. Würde ich auch so machen, wenn ich entsprechend viel Geld hätte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 02.01.2013, 17:43
18. Mit Wohnsitz ist ja

Zitat von sysop
Dass Kanada beliebt bei den Chinesen ist, hat Gründe: Die Bestimmungen beim Kauf von Immobilien sind vergleichsweise locker, und die Regierung vergibt oft Wohnsitze an Investoren
wohl die Green Card bzw spaeter die Citizenship gemeint. Das hat mit Wohnsitz rein gar nichts zu tun, den hat jeder, der irgentwo wohnt. Da halten die USA genauso. Wenn man den eine gewisse Investionssumme bring, bekommt man eine Sonderbehandlung und sehr schnell die Citizenship.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazet 02.01.2013, 17:52
19. Aber Hallo!

Wenn anstelle von Kanada/USA von der Schweiz die Rede wäre, was ginge da wieder für ein Zetermordio in der Presse los. Wenn Geld auf dem nordamerikanischen Kontinent "gewaschen" wird, schauen alle geflissentlich weg. Was für ein verlogenes Spiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7