Forum: Wirtschaft
Kapitalflucht: Euro-Exodus blutet Griechenland aus

Unternehmer tun es, Rentner auch und sogar Nonnen:*Die Griechen schaffen ihr Vermögen zunehmend ins Ausland, Dutzende Milliarden Euro sind*bereits weg.*In dem Staat, der am Boden liegt, ist sich*jeder selbst der Nächste - und*sogar Steuerfahnder flüchten sich in blanken Zynismus.

Seite 1 von 15
niepmann 24.10.2011, 16:08
1. ___

Zitat von sysop
In dem Staat ist sich*jeder selbst der Nächste
Das kommt mir bekannt vor. In einem Staat, der mir nahe steht, verhält es sich fast genauso. Es fehlt nur noch die Schärfe des Problems.
Aber was nicht ist, kann .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rondon 24.10.2011, 16:11
2. es ist zeit....

...die (Geld)systemfrage zu stellen!

http://the-babyshambler.com/2011/10/...s-dem-schwarm/

Besser heute als morgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lieven 24.10.2011, 16:14
3. *gähn*

Zitat von sysop
Unternehmer tun es, Rentner auch und sogar Nonnen:*Die Griechen schaffen ihr Vermögen zunehmend ins Ausland, Dutzende Milliarden Euro sind*bereits weg.*In dem Staat, der am Boden liegt, ist sich*jeder selbst der Nächste - und*sogar Steuerfahnder flüchten sich in blanken Zynismus.
30% der Wirtschaft läuft am Finanzamt vorbei? Welches Finanzamt ? :-)))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd33 24.10.2011, 16:18
4. Wir pumpen von oben Geld rein....

... und unten wird es genau so schnell abgezogen.

Da gab's doch mal ein löcheriges Fass in der griechischen Mythologie, welches die Danaiden zur Strafe im Tartaros mit Wasser zu füllen hatten, was jedoch niemals gelingen konnte.

Parallelen zum heutigen Griechenland sind klar ersichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 24.10.2011, 16:21
5. ...

Macht nichts, dafür fliessen ja Milliarden Euro deutscher Steuergelder nach Griechanland rein.

Gleicht sich halt alles aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 24.10.2011, 16:21
6. o^o

Zitat von rondon
...die (Geld)systemfrage zu stellen! Besser heute als morgen!
Allerdings. Die Nonnen haben absolut recht, sich Sorgen um ihr Geld zu machen. Das hat nichts mit "unpatriotisch" zu tun sondern mit weiser Voraussicht. Wer Cash hat muss schon einige Schrauben locker haben, es in Euro bei einer Eurobank anzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 24.10.2011, 16:22
7. Zwar richtig aber nicht erlaubt …

Zitat von rondon
...die (Geld)systemfrage zu stellen![…]
Klar weiß inzwischen die Merhheit der Bevölkerung, abseits vom BWL und VWL Voodoo Zauber, dass es das kaputte Geldsystem ist und nicht der Euro und schon gar nicht einzelnen Staaten der PIIGS, die müssen eben nur zuerst über die Klinge springen, wir werden aber alle folgen, weil genau dieses kaputte Geldsystem es gebietet. Eher nimmt man in Kauf, dass sich die Leute gegenseitig erschlagen, als dieses böse Thema anzusprechen … kann man ja schon wunderbar nachvollziehen, wenn man sieht wie sinnlos die schwächeren Nation jetzt gebasht werden. Völlig überflüssig diese Stimmungsmache der Menschen gegen die Menschen.

Den Politikern scheint es verboten zu sein öffentlich darüber zu sinnieren (zu doof dazu werden sie hoffentlich nicht sein), möglicherweise müssen sie mit Liebsentzug durch Lobby, Banken Wirtschaft und all ihren Freunden rechnen. Wer kann sowas unseren Volksvertretern zumuten wollen.

Damit einem der schwarze Humor in dieser Angelegenheit nicht abhanden kommt, kann man sich schon mal die neue Europaflagge mit Trauerflor ansehen … Link (nebst Grabrede auf den Euro). So bleibt denn das Volk ein Zuschauer großer Ereignisse, die es nicht will, die uns aber die Politik überhilft, aus welcher Motivation auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorpheus 24.10.2011, 16:24
8. ...

Die kleineren Beträge werden sicher auch einfach zu Hause gebunkert. Ist doch nicht viel schlechter, als es ins Ausland zu schaffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlberechtigter 24.10.2011, 16:24
9. Merkel verweigert Amtshilfe

Zitat von sysop
Unternehmer tun es, Rentner auch und sogar Nonnen:*Die Griechen schaffen ihr Vermögen zunehmend ins Ausland, Dutzende Milliarden Euro sind*bereits weg.*In dem Staat, der am Boden liegt, ist sich*jeder selbst der Nächste - und*sogar Steuerfahnder flüchten sich in blanken Zynismus.
Man sollte von Merkel und Co. verlangen die kriminellen Steuerhinterzieher im Wege der Amtshilfe zu verfolgen.
Warum sollen ehrliche deutsche Steuerzahler nun die Rechnung für steuerhinterziehende Griechen begleichen?

Vor Zustimmung zu einen Rettungsschirm mit gigantischer Geldvermehrung, sollten alle griechische Konten in Deutschland gesperrt und erst dann freigegeben werden, wenn alle Steuerrückstände bezahlt sind.

Was bei Gaddafi möglich war sollte auch bei griechischen Steuerhinterziehern möglich sein.

Finanziert Merkel die Steuerhinterzieher aus der eigenen Tasche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15