Forum: Wirtschaft
Kapitalismuskritiker Joseph Stiglitz: Der Doppelagent

Der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz ist ein Phänomen:*Er zählt zur globalen Elite - und ist zugleich Fürsprecher*von Protestbewegungen wie Occupy.*Heftige Kritik*übt er beim Weltwirtschaftsforum an seiner Heimat USA, das Land sei "nur noch führend*bei Gefängnissen".

Seite 2 von 6
Hesekiel 28.01.2012, 20:56
10.

Zitat von coloradosp
Was fuer eine richtige Wirtschaftsform schlagen Sie und der Rufer in der Wueste Stiglltz vor, um die derzeiitige Wirtschafsform, wie sie immer genannt wird von den diversen Experten, zu ersetzen? Interessiert, Gerd
In meinen Augen gibt es keine richtigen und falschen Wirtschaftsformen, es gibt Wirtschaftsformen mit unterschiedlicher Effektivität und verschiedenen positiven Aspekten für die eine oder andere Gruppe. So wie bei allen Veränderungen der Gesellschaft heißt es auch hier try&error, die Gesellschaft muss an einem Punkt mehrheitlich feststellen, dass die aktuelle Herrschafts/Wirtschafts/Gesellschaftsform ausgedient hat und modifiziert gehört. Demokratie oder Menschenrechte hat auch nicht irgendwann einfach jemand "erfunden" wie Elektrizität oder Auto, es sind stetige Prozesse die zu solchen Formen führen.

Es geht auch nicht (allen) ums ersetzen, mir zb. gehts ums abändern der aktuellen Wirtschaftsform. Brauchen wir wirklich Leerverkäufe, Wetten aufs Scheitern usw, sind das integrale Bestandteile der Marktwirtschaft? Ich denke nicht, der Kapitalismus der frühen BRD ist wunderbar ohne ausgekommen. Natürlich gab es seinerzeit auch die Möglichkeiten dafür auch nicht, und wie immer mit neuen Möglichkeiten brauchts an einem Punkt, an dem zuviel damit rumgeaast wird neue Reglementierungen um das Risiko für die Gesellschaft zu reduzieren und die potentiellen Verursacher an etwaigen Folgeschäden angemessen zu beteiligen.

Die Regierungen der westlichen Welt werden die Vorgänge nicht ignorieren können, die aktuell stattfinden. Man wird Regeln finden müssen, natürlich werden die immer ein kleinster gemeinsamer Nenner sein und zaghaftigst eingeführt, man will sich ja mit der Wirtschaftslobby nicht anlegen müssen. Aber es wird was kommen, dann wird man feststellen, dass das Gekommene so noch nicht reicht, dann wird halt wieder was kommen. rinse and repeat.. aber wie bisher auch wird sich die Gesellschaft auf lange Sicht im Mittel für die Mehrheit verbessern, so war es in Europa immer..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloradosp 28.01.2012, 21:10
11. Ich kann Ihre Feststellung nicht nachvollziehen

Zitat von Hesekiel
Rinse and repeat.. aber wie bisher auch wird sich die Gesellschaft auf lange Sicht im Mittel für die Mehrheit verbessern, so war es in Europa immer..
Well, ich bin ja als Deutscher aufgewachsen. Mit 78 Jahren (meinem jetzigen Alter), knapp die Haelfte in Deutschland, die andere etwas mehr als die Haelfte Haelfte in der USA, mit insgesamt vier Jahren geschaeftlich als Amerikaner in Europa gelebt (mit Familie) habe ich eine Menge persoenliche Erfahrung mit Europa (natuerlich auch der USA, aber das steht nicht zum Thema) .

Ehrlich, ich kann Ihre Feststellung nicht nachvollziehen, egal welchen Zeitraum man fuer das Mittel nimmt, solange es nicht nur ein oder zwei Jahre sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 28.01.2012, 21:19
12. Die Umverteilung von unten nach oben geht lustig weiter

Zitat von sysop
Der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz ist ein Phänomen:*Er zählt zur globalen Elite - und ist zugleich Fürsprecher*von Protestbewegungen wie Occupy.*Heftige Kritik*übt er beim Weltwirtschaftsforum an seiner Heimat USA, das Land sei "nur noch führend*bei Gefängnissen".
geht lustig weiter während J. Stiglitz seine Meinung zum besten gibt. Fazit: In der Tat, eines der vielen Ablenkungsmanöver und Lippenbekenntnisse. Ihm mag man ja noch zu Gute halten, dass er es ehrlich meint. Bei der weltweiten Politikergilde ist dies vielfach nicht der Fall. Viele hohle Sprüche, die nur dazu dienen das Stimmvieh bei Laune zu halten, während gleichzeitig der Griff in die Geldbeutel der Masse und die Umverteilung von unten nach oben weiter stetig an Fahrt zunimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldt 28.01.2012, 21:22
13. Kapitalismuskritik?

Wenn uns der Autor nun noch erklären würde, wo sich Stiglitz' Kapitalismuskritik verbirgt, könnte man darauf vielleicht eingehen.

Bis jetzt habe ich noch nichts dergleichen entdecken können, was nicht auch vom CDU-Arbeitnehmerflügel stammen könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloradosp 28.01.2012, 22:17
14. Umverteilung geht in beide Richtungen

Zitat von Paul-Merlin
und die Umverteilung von unten nach oben weiter stetig an Fahrt zunimmt.
So wie ich das sehe, geht die Umverteilung in beide Richtungen.

Genauer geht die Umverteilung von den Produktiven, denen das Geld genommen wird um es zu den Unproduktiven -unten und oben, es gibt inzwischen ungemein viele Millionaere, die unproduktive Flaschen sind- geliefert. Das ist der Tod der Freien Marktwirtschaft, die erfolgreiches Risiko belohnt und Risiko Fehler bestraft..

Der Economist ,der bis vor einigen Jahren die letzte Bastion der freien Marktwirtschaft (liberal capitalism) war, hat kuerzlich den Begriff "state capitalism" fuer das Umverteilungs-sozialistische System gepraegt, und er hat interessanterweise sein Herz fuer "state capitalism" gefunden.

Das heisst Free Market Menschen, wie ich das bin, haben keine Medien Support mehr. Die Medien finden jeden Wurm im freien Markt, die es sicher in Unmengen gibt, und verschweigen die massiven Fehler der Umverteilungs-Sozialismus (Sowjet Union, DDR, Kuba, Nord Korea) .

Das ist nun mal der Trend. Eine Umkehr ist unwahrscheinlich. Die Fairness-Umverteilungs Propaganda geht den Waehlern herunter wie suesser Honig. Schlaraffenland war immer eine gute Propaganda.

Ich vermute, dass das Ende der Umverteilung (Jeder was er liefern kann, jedem was er braucht) in den naechsten Jahren in Europa und der USA gegen eine Backsteinwand fahren wird, und wir eben wieder von vorne anfangen muessen, wie in Deutschland 1945 (Die Nazis waren Umverteilungs-Experten) , die USA hat einen solchen Anfang noch nicht erlebt, aber sie werden lernen, genau so wie die Deutschen 1945 gelernt haben, und es wieder lernen werden, nachdem die 1945 Generation, die warnen koennte und auch das getan hat, das Zeitliche gesegnet hat. ich bin sowas wie ein Fossil der 1933 bis 1945 Generation. .

Uebrigens, damit nicht die "fiese Kapitalisten" Jauche auf mein Haupt faellt, ich bin ein ordinaerer Wissenschaftler der alten Sorte, der sein Leben lang von seinem Gehalt gelebt hat, und heute von einer stinknormalen Rente lebt. Ich war nie ein guter Geschaeftsmann. Interessanterweise einer meiner Soehne ist, er ist ein Serien-Venture Captalist finanzed - High-Tech Firmen Gruender, ein Innovator, wie er in der City bezeichnet wird ,viele Fehler und ein paar Erfolge.

. Eine grosser Klumpen Held ging in die Ausbildung meiner Kinder in den USA (heute auch beide ueber 50 Jahre alt), die ich privat (ohne irgendwelchen Staatsklimbim) gemanaged habe. Ist sowas wie eine tiefe Gundmeinung, dass Sozialismus-Umverteilung die menschliche Zivilisation zerstoert, die Massen werden zu staatsabhaengigen Zombies, was mehr zu einer Ameisenkultur passt als zu Menschen.

Gerd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daydreamnation 28.01.2012, 22:32
15. Bitte schön

Zitat von goldt
Wenn uns der Autor nun noch erklären würde, wo sich Stiglitz' Kapitalismuskritik verbirgt, könnte man darauf vielleicht eingehen. Bis jetzt habe ich noch nichts dergleichen entdecken können, was nicht auch vom CDU-Arbeitnehmerflügel stammen könnte...
Of the 1%, by the 1%, for the 1% | Society | Vanity Fair

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 28.01.2012, 23:52
16. Camron, ein weiser Mann

Zitat von Benjowi
Das was da von der Wall-Street und der Londoner City ausgeht, hat mit Marktwirtschaft nicht mehr das Geringste zu tun und am Ende mit Kapitalismus nur noch wenig. Es ist schlicht und einfach eine neue Art von Feudalismus, bei dem für die einen keine oder andere Regeln gelten und für die anderen ganz andere. Ich glaube, wenn die Protagonisten dieses entgleisten Systems nicht bald ernsthaft zurückrudern, werden sich an vielen Stellen Situationen wie 1789 in Frankreich ergeben. Es ist mir völlig schleierhaft, wie sich ein britischer Premierminister mit so dümmlichen Argumenten auch noch so kleinen Regulierungen dieser Monstersituation entgegen stellt, in der u.a. seine Banken versuchen, sich sogar noch in großem Stil am Hunger der Menschen zu bereichern!
Camron ist eben ein weitsichtiger Mann waehrend der Rest Europas schlaeft. Man stelle sich nur einmal vor, diese Finanztransaktionssteuer wuerde wirklich eingefuehrt und im Gesetzt verankert. Von da aus ist es nur ein ganz kleiner Schritt, um dieses Gesetz auch auf andere Finanzttransaktionnen zu uebertragen, z.B. auf jeglichen elektonischen Transfer von Zahlungen. Dass heisst, dass in Kueze z.B. eine 1%ige Steuer auf die Gehaltsueberweisungen der Arbeitnehmenr gelten wuerde. Das ist etwas wovon die Politiker schon heute jede Nacht traeumen und es wuerde im Nu umgesetzt werden.


Danke Camron!

Pragmatist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 28.01.2012, 23:54
17. Gut dass es Teiche gibt

Zitat von Mustermann
Da irren Sie sich, dass, was wir jetzt erleben ist Kapitalismus pur. Auch hier irren Sie sich. Leibeigenschaft und Lehenshörigkeit wurden vor langer Zeit abgeschafft und durch das Privateigentum an den Produktionsmitteln ersetzt, das ist viel effektiver und die Regeln sind für alle gleich, auch Sie können Milliardär werden, jedenfalls im Prinzip. Die Geschichte lehrt uns, dass die Herrschenden blind sind. Viel wichtiger ist, dass die ganzen Entwicklung, Globalisierung, Dominaz der Finanzindustrie, Wachstum, Wachstum über alles, zwangsläufig ist, da kann auch der einzelne Josef Ackermann wenig dran ändern.
.....and the top 10% of all earners pay 70% of all income taxes. Thank God we have rich people, other Joe Public would have to pay these 70%.

Pragmatist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaminister 29.01.2012, 00:09
18. Ja ja, der Stiglitz wieder

Zitat von sysop
Der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz ist ein Phänomen:*Er zählt zur globalen Elite - und ist zugleich Fürsprecher*von Protestbewegungen wie Occupy.*Heftige Kritik*übt er beim Weltwirtschaftsforum an seiner Heimat USA, das Land sei "nur noch führend*bei Gefängnissen".
Stiglitz hat wieder was gesagt. Ganz was neues. "Der große, der einzigartige, der Nobelpreisträger, unser Liebling hat gesprochen" denken sich die Journalisten. "Unsere 1-Mann-PR-Maschine bei der Arbeit" denken sich die Bail-Out-Lobbyisten. Ein Toast auf das schlechte Schauspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 29.01.2012, 01:25
19. Oder auch Paul Krugman

Zitat von movfaltin
Stiglitz ist der Leuchtturm unter den Wirtschaftswissenschaftlern; einer der ganz wenigen in diesem Fach, die wahrhaft Format haben und sich glaubhaft für eine bessere Welt einsetzen.
Der einzige ist er aber nicht, siehe z.B. Economics and Politics by Paul Krugman - The Conscience of a Liberal - NYTimes.com

Paul Krugman (ebenfalls Ökonomienobelpreisträger) hat mit seiner regelmäßigen New-York-Times-Kolumne eine sehr prominente
Plattform und im US-TV ist er auch regelmäßig zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6