Forum: Wirtschaft
Kartellstrafe vermieden: Wursthersteller schlüpfen erneut durch "Wurstlücke"
DPA

Drei Wursthersteller haben Bußgelder in Höhe von 110 Millionen Euro vermieden - indem sie ein als "Wurstlücke" bekanntes Schlupfloch im Wettbewerbsrecht nutzten. Auf dem Papier sind die Firmen verschwunden.

Seite 2 von 4
Andraax 26.06.2017, 16:43
10. Verantwortung

Im Gegensatz zu Privatpersonen stehlen sich Institutionen (Firmen, Gesellschaften etc.) regelhaft aus der Verantwortung. Beliebt ist dabei immer wieder, dass die entsprechende Institution verschwindet. Privatpersonen hören viel seltener auf zu existieren. Interesssanterweise finden sich die Nutznießer meisst an anderer Stelle meist wieder. Die Baufirma, die beim Bau der Anlage in der ich eine Eigentumswohnung erstanden habe, gepfuscht hat gibt es heute auch nicht mehr, wichtige Unterlagen (Schließplan) mit der Firma im Nichts verschwunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 26.06.2017, 16:46
11. seit Jahren bekannt

Da sieht man mal die Arbeit der Lobbyisten . Seit Jahren bekannt und es gehen dem Steuerzahler zig Millionen flöten weil nicht sofort reagiert wird .Da steckt System hinter , wer mich einmal mit einer Masche betrogen hat wird sicherlich nicht das 2 . mal mit dem gleichen Trick erfolg haben . Klappt bei Politikern bestens , siehe CUM Ex und und und . Ein Schelm wer böses denkt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorinde1968 26.06.2017, 16:55
12.

Zitat von jorinde1968
138 Mio. Euro...
Da habe ich mich wohl verrechnet, aber wenn ich die beidgenannten Zahlen 110 Mio. und 128 Mio. addiere, kommen auch nicht 338 Mio. raus, wie im Artikel genannt. Wo fehlen also die 100 Mio. Euro?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calliston 26.06.2017, 16:56
13. warum nicht so: Art. 164 Wiedereintragung

Art. 164 Wiedereintragung
1 Das Gericht kann auf Antrag die Wiedereintragung einer gelöschten Rechtseinheit ins Handelsregister anordnen, sofern glaubhaft gemacht wird, dass:
nach Abschluss der Liquidation der gelöschten Rechtseinheit Aktiven vorliegen, die noch nicht verwertet oder verteilt worden sind;
die gelöschte Rechtseinheit in einem Gerichtsverfahren als Partei teilnimmt;
die Wiedereintragung der gelöschten Rechtseinheit für die Bereinigung eines öffentlichen Registers erforderlich ist; oder
die Wiedereintragung für die Beendigung des Konkursverfahrens der gelöschten Rechtseinheit erforderlich ist.

2 Zum Antrag ist berechtigt, wer ein schutzwürdiges Interesse an der Wiedereintragung der gelöschten Rechtseinheit hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 26.06.2017, 16:56
14. #vliege....nicht der Staat wird beschissen...

...sondern es sind seine Beamten und Berater, die, hochbezahlt, dafür sorgen, dass solche Lücken entstehen. Dadurch werden die Finanzminister beschissen, die - aus welchen Gründen auch immer - solchen Machenschaften nicht oder nur unzureichend nachgehen (Panama, Malta usw...)...
Speziell unser BFM ist da kein richtig Eifriger. Schon seit der CDU Spendenaffaire nicht....
Also machen die Berater einfach weiter wie gehabt, werden später Autolobbyisten oder Bahnvorstaände oder dealen mit Öl und Gas für die Russen. Honi soit qui mal y pense....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 26.06.2017, 16:57
15.

Die Frage die sich mir stellt ist, wie trotzig waren die Gesetze damals?! Nur weil die Firma im Handelsregister nicht mehr auftaucht, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht mehr existiert! Es gibt zwingend irgendeinen rechtsnachfolger. Außerdem ist die Eintragung im Handelsregister bei solch großen Firmen rein deklaratorisch, ihre Löschung ändert rein gar nichts an der kaufmannseigenschaft, zumal das wohl Firmen waren, deren Gesellschaftsform GmbH oder AG war. Merkwürdig, sehr merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 26.06.2017, 17:01
16.

Zitat von joking_hazard
Ein Zeichen das die Konzerne längst mächtiger sind als der Staat Der Kapitalismus mindert die Staatsmacht und etabliert weiter die Wirtschaftsherrschaft. Ein Prozess, der sich denke ich auch nicht mehr stoppen lässt. In absehbarer Zeit haben die Konzerne die absolute Kontrolle über unsere Gesellschaft, sowohl national als auch global. Die Regierungen sind nur noch Wirtschaftsdiener, Demokratie und Freiheit existieren dann nicht mehr. Geld dient der Menschheit nicht mehr, es versklavt uns alle.
Nein, das ist nur ein Zeichen dafür, dass die besten Juristen nicht für den Staat arbeiten bzw. beim Staat teilweise auch schlampig gearbeitet wird. So ein handwerklicher Fehler, groß wie ein Scheunentor wäre dem Finanzministerium wohl eher nicht passiert. Dies hier ist ja dem Wirtschaftsministerium zu verdanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 26.06.2017, 17:05
17.

Zitat von Business Ethics
Danke für die (ungewöhnlich transparente) Nennung der Firmennamen --> ewige Schwarze Liste.
Firmennamen sind aber nicht gleich Markennamen. Ich habe vor vielen Jahren in dieser Branche gearbeitet. Das allermeiste geht doch ohne Markenbezeichnung (bei Frischfleisch und im Bediensegment) bzw. über Handelsmarken (SB-Aufschnitt und Discounter) über den Tisch. Wer das hergestellt hat bekommen Sie dann nur über die Betriebsnummer heraus in dem ovalen Aufdruck. Diese sind im Internet einsehbar. Aber wer macht das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smiti 26.06.2017, 17:10
18. Privatleute los an die Millionen

Wenn das so einfach ist, dann könnte nan als Privatperson jeden möglichen Schmarn machen.
Danach einfach im Meldeamt den Namen ändern und gut ist.
Dass sich der Staat und wir alle uns so bescheißen lassen ist nicht zu glauben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin.Lokow 26.06.2017, 17:12
19. Kackwurst

Böklunder ist ist die VW unter den Würsten. Wer das isst, ist selber schuld. Den meisten ist aber eh alles egal. Sowohl welche Wurst oben rein und welche unten raus kommt. Die armen Schweine nur, die dafür leiden müssen. Sowohl die auf zwei wie die auf vier Beinen. Unseren Staat kann man eben sehr gut verarschen. Der ist nämlich auch eine Wurst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4