Forum: Wirtschaft
Kartellstrafe vermieden: Wursthersteller schlüpfen erneut durch "Wurstlücke"
DPA

Drei Wursthersteller haben Bußgelder in Höhe von 110 Millionen Euro vermieden - indem sie ein als "Wurstlücke" bekanntes Schlupfloch im Wettbewerbsrecht nutzten. Auf dem Papier sind die Firmen verschwunden.

Seite 4 von 4
guentherzaruba 27.06.2017, 08:36
30. ich verstehe die Aufregung

der Kommentatoren nicht, Nur mal angenommen, dass, ähnlich wie bei VW , bestimmte Stellen Anteile bei den WURST Fabrikanten hätten. Dann sind solche Streichungen und UM - Etikettieren von Firmen doch selbstverständlich. Sparen die Firmen... spart der Verbraucher. UND... der Kreis schließt sich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 27.06.2017, 08:54
31.

Man kann von den Amerikaner halten was man will, aber in so einem Fall würden die "Tatwerkzeuge" also alle Wurstfabriken beschlagnamt und veräussert. Die Manager gingen Jahrzente hinter Gitter.

btw
Nach dem VW-Manager verhaften und hinter Gitter ausquetschen, wird genau das passieren. Bin gespannt ob die deztschen Behörden die VW-Werke auf deutschem Boden zwangsvollstrecken werden.

Es kann nicht sein das Gesetze von Konzernen gebrochen werden und Bussgelder nicht bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 27.06.2017, 10:37
32.

Zitat von joking_hazard
vielen Dank für Ihre Antwort. Anscheinend ist Ihnen aber die cum-cum und cum-ex Katastrophe des Finanzministeriums entgangen - soviel zu Ihrer propagierten Unfehlbarkeit dieses Ministeriums. Sie haben aber vollkommen Recht mit ihrer Aussage das die besten - sprich teuersten - Juristen und Berater - viele davon Ex-Politiker - für die Konzerne und Lobbys arbeiten. Worauf läuft das hinaus? Genau auf das was ich in meinem Kommentar darstelle: Geldmacht schlägt Staatsmacht. Konzerne kaufen sich von Gesetz und Strafe entweder frei oder drücken sich davor, je nachdem was billiger kommt.
Ich wollte das Finanzministerium nicht auf den Sockel heben. Bezüglich Cum-Ex waren die sträflich untätig. Da ist aber eher die Frage, ob das nicht mangelnder Wille in der politischen Leitung des Ministeriums war anstatt handwerkliches Unvermögen. Letzteres war die "Wurstlücke", und das ein paar Kazoven mit so billigen Tricks Millionen umgehen geht im Steuerrecht schon seit vielen Jahren nicht. Aber egal, meine Stoßrichtung war eine ganz andere: Wir müssen wieder dorthin kommen, dass "die Besten" bereit sind, für den Staat zu arbeiten, damit das, was Sie beschreiben nicht so ohne weiteres möglich ist. Das liegt ja nicht nur an der Stärke der Konzerne sondern vor allem an der Schwäche des Staates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert M 27.06.2017, 14:48
33. So viel zum Thema Soziale Verantwortung von Unternehmern

in Deutschland. Früher haben die (natürlich nicht aus Nächstenleibe) noch Wohnungen oder sogar Krankenhäuser gebaut. Heute wird nur versucht so viel wie möglich Profit zu erzielen (Polnische Arbeiter als Ich-AG) und dann möglichst alles am Fiskus vorbei zu schummeln. Naja manchmal kein Wunder wenn man über Steuergeld ver(sch)wendung nachdenkt. Schade nur, dass die Behördenmühlen sooo langsam mahlen; da bekommt das ganze 'ein Geschmäckle' von Verhinderung im Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4