Forum: Wirtschaft
Kartellverdacht der EU-Kommission: "Nicht angekündigte Prüfung" bei BMW
DPA

Im Zuge der vom SPIEGEL aufgedeckten Kartellvorwürfe gegen die deutsche Autoindustrie sind Prüfer der EU-Kommission bei BMW vorstellig geworden. Daimler gab inzwischen zu, eine Kronzeugenregelung beantragt zu haben.

Seite 1 von 4
issernichsüss 20.10.2017, 17:54
1. Ganz schön clever gemacht von Daimler...

Erst aktiv ein Kartell mit anderen Herstellern bilden, dann daraus die Früchte ziehen, danach noch schnell vor allen anderen Teilnehmern (Tätern) auszusteigen um dann angewiedert mit dem Finger (als Kronzeuge) auf alle anderen zu zeigen um damit wie selbstverständlich jeglicher Strafe zu entgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesR 20.10.2017, 17:55
2. Typisch für Daimler

Hauptnutznießer dieser Kartell Absprachen zu sein und dann alle in die Pfanne hauen.
Dem Zetsche sollte keiner mehr die Hand geben und wie soll man einem solchen hinterfotzigen Typen noch ein Auto abkaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micsei 20.10.2017, 18:06
3. Viele große Unternehmen haben ein Compliance Problem

Es fällt auf, dass viele große Konzerne ein Compliance Problem haben. Airbus, VW, Daimler, Deutsche Bank, ... aber auch ADAC, DFB, Olympia. SPON, habt ihr nicht mal eine Liste der letzten Jahre zu dem Thema. Es scheint, als würde unser Rechtssystem nicht gut genug funktionieren und es müssten zusätzliche Kontrollinstanzen eingeführt werden. Vielleicht gehören in die Vorstände und Aufsichtsräte unabhängige Compliance Vertreter. Vielleicht müssten die Vorstände leichter haftbar für ihr Fehlverhalten, oder das ihrer Firmen gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleinklein2 20.10.2017, 18:09
4. Kartellverfahren ahoi

Die EU-Kommission ist also mitten in einem Kartellverfahren gegen die deutsche Autoindustrie. Wenn das Kartell illegal war und das Kartellverfahren gut geht, gibt es eine saftige Kartellstrafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 20.10.2017, 18:12
5. Geld verschaffen

Um von A nach B zu kommen, braucht man keinen Mercedes, keinen BMW und keinen Audi. Die Leute kaufen diese sogenannten Prämiumautos nicht obwohl, sondern weil sie so teuer sind, um damit den eigenen Status zu zeigen. Warum soll sich nun jemand über Preisabsprachen aufregen?

Wenn die alle 20 % preiswerter würden, dann würden die Leute eben das nächst grössere und nächst teurere Auto kaufen, das Geld muss schliesslich verschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.10.2017, 18:16
6. pruefungen sollten immer unangekuendigt sein

alles andere ist unfug.

Kronzeugenregelung sollte man ablehnen. ich hoffe es werden MRD an strafen faellig. Die EU hat es ja bei Google und MS vorgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beat126 20.10.2017, 18:23
7. Die Kronzeugenregelung bedeutet ...

... mit höchster staatlicher Autorität wirtschaftskriminelle Machenschaften tätigen zu dürfen. Ausschliesslich ein Ventil für clevere Gruppen der Teppichetagen. Damit Kriminalität aufdecken zu können ist ein vorgeschobenes, oktroyiertes Argument. Hierfür wäre eine Whistleblower-Regelung weitaus effizienter und vorallem würden Nichtkriminelle geschützt und nicht Kriminelle.

Wirtschaftskriminalität aktiv zu bekämpfen bedarf der kreativen Denkweise der Kriminellen selbst, beim Ausarbeiten von Gesetzen. So denken zu können wie es Delinquenten selbst tun. Dass Personen aus der Teppichetage zur Rechenschaft gezogen werden können, was derzeit kaum bis fast nicht möglich ist, bedarf es eines doppelbodigen Verfahrens mit unabhängiger Kombination aus Straf- und Zivilrecht. Das Zivilrecht nagelt einen Manager schriftlich fest, während im Nachhinein bei einem Delikt per Strafrecht dieses mit seinen Aussagen aus dem Zivilrecht in voller Härte zuschlägt. Die Unschuldsvermutung wird aktiv durch belastende eigene Aussagen rechtlich ausser Kraft gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflxd 20.10.2017, 18:27
8.

Lauter frustrierte BMW-Fans hier :) Es ist keine Neuigkeit, dass die Schwaben zu clever sind. Die Bayern sollten nicht so viel lästern, sondern etwas dankbarer sein. Immerhin hat BaWü die Bayern jahrzehntelang finanziell unterstützt (Länderfinanzausgleich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v8triebwerk 20.10.2017, 18:29
9. Fahre Daimler

...und werde es auch weiterhin. Die Frage, die sich mir stellt, kann ich VW, sowie alle beteiligten Unternehmen juristisch belangen? Immerhin hat mich deren Handeln einen frühzeigen Wertverlust meiner Diesel eingebracht? Ohne Dieselaffaire, wären meine Autos mit normaler Wertminderung gealtert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4