Forum: Wirtschaft
Kassenärzte gegen Homöopathie: "Bitte nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft"
DPA

Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten von homöopathischen Behandlungen - obwohl deren Wirksamkeit nicht belegt ist. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung findet das fatal: Das Geld werde an anderen Stellen benötigt.

Seite 3 von 32
c.PAF 11.07.2019, 09:39
20.

Zitat von latimer
Mir ist es egal, ob mir bei den Globuli die Inhaltsstoffe oder ein Placeboeffekt hilft. Hauptsache es hilft wirklich! Und im Gegensatz zu den meisten klassischen Medikamenten sind sie auch noch unschlagbar günstig.
Also kein Problem, den Hokuspokus aus eigener Tasche zu bezahlen!

Beitrag melden
claus.zhe 11.07.2019, 09:40
21. Welcher Lobbygruppen sind sie entsprungen

Zitat von carinesophie
Für mich ist Österreich vorbildlich, da es z.B. Heilpraktikertum verbietet - zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung. Auch wenn Homöopathie zunächst auch eine ärztliche Disziplin ist, ist sie doch überwiegend schädlich und nachgewiesenermaßen auch unwirksam. Man sollte die Medizin hier deutlich reformieren, besser vor solchen und anderen schädlichen Behandlungen warnen und diese stärker unter Strafe stellen, z.B. wenn ein Patient dadurch stirbt, weil er eine vernünftige Untersuchung, Diagnose und Therapie nicht mehr in einem heilbaren Stadium seiner Krankheit erhält. Man sollte Homöopathie wie Zigaretten und Drogen ächten.
Die Diskussion um die Bezahlung von alternativen Medikamenten erscheint mir doch relativ weit neben der Realität zu liegen. Ich kenne niemanden in meinem Umfeld, der Globuli und vergleichbares bezahlt bekommt. Alles was mit Naturmedizin zu tun hat wird auf gesonderten Rezepten verordnet aber bezahlt wird vom Nutzer und zwar komplett.

Wenn jemand zum Beispiel zu viel Magensäure produziert, können auch alternative Medikamente eine Verbesserung des Zustandes bringen und keiner stirbt dabei. So gibt es vieles was wirkt ob nachgewiesen oder nicht es ist aber scheinbar der Fall.

Inwieweit andere Medikamente mit ihren Nebenwirkungen nicht nachfolgen mehr Unkosten produzieren als alle Globuli Kosten zusammen betrachtet sollte mal genauer erforscht werden. Mit entsprechenden Zahlen wäre jede weitere Diskussion zum Thema hinfällig.

Was ich damit sagen möchte ist, dass der Kommentar unverhältnismäßig ist und in die Irre führt.

Beitrag melden
nola_knopex 11.07.2019, 09:41
22. Wer heilt hat recht!

Der Nutzen oder das Gegenteil fast aller medizinischen Behandlungen ist nicht bewiesen und wird trotzdem nicht bestritten! Die Homöopathie oder generell die Alternativmedizin verfügt halt nunmehr nicht über diese Riesenlobby und aus diesem Grunde auch nicht über die entsprechenden Studien. Das würde ja die Pharmaindustrie niemals zulassen. Daher kann der Nutzen ja auch schwer belegt werden. Aber die Menschen wissen, was Ihnen gut tut und lassen sich nicht beirren und beeinflussen, zumindest die meisten.

Beitrag melden
brehn 11.07.2019, 09:41
23. naja

Zitat von waldi22
Als ob Homöopathie-Befürworter nur komplette Vollidioten sind. Dem ist sicher nicht so.
Komplette Vollidioten sicherlich nicht, aber was die Überzeugung angeht, dass Homöopathie über den Placeboeffekt hinaus eine Wirkung hat, schon.

Beitrag melden
mayazi 11.07.2019, 09:42
24. Das Gute an der Homöupathie

Das Gute an der Homöopathie ist ja, dass jetzt alle französischen Konsument*innen ihre Kügelchen in Wasser auflösen, "verschütteln" (siehe Bericht: der Behälter mit der Lösung wird zehn Mal auf eine gepolsterte Fläche geschlagen) und auf Würfelzucker sprühen können - und *zack* haben sie ihre "Medizin" sogar noch stärker gemacht. Deshalb müssen sie davon dann ganz besonders wenig einnehmen.

Beitrag melden
benmartin70 11.07.2019, 09:43
25.

Zitat von stolte-privat
...Genehmigungsverfahren zur Freigabe von Arzneimitteln/Hilfsmitteln und Behandlungen bzw zum Nachweis deren Nützlichkeit sich über Jahrzehnte hinziehen und dazu noch von diversen Lobbygruppen verschleppt werden können ist es leicht solche Behauptungen aufzustellen. Ich persönlich habe mit Homöopathie, alternativen Heilmethoden und Chiropraktik nur gute Erfahrungen gemacht und so sicher den Kassen viel Geld gespart. Gezahlt habe ich die Behandlungen aus eigener Tasche wegen der üblichen Begründungen (Wirksamkeit nicht erwiesen blabla). Nach diesen Behandlungen ging und geht es mir besser. Leider hat nicht jeder Mensch die finanziellen Möglichkeiten sich so etwas zu leisten.
Naja, Zucker ist nicht teuer......
Kann sich meines Erachtens jeder leisten.

Beitrag melden
GungaDin 11.07.2019, 09:45
26. Ach was, ist doch super!

Ich tue jetzt immer Globuli in den Kaffee, die bekomme ich auf Rezept, Zucker müsste ich kaufen.

Beitrag melden
benmartin70 11.07.2019, 09:46
27.

Zitat von latimer
Und im Gegensatz zu den meisten klassischen Medikamenten sind sie auch noch unschlagbar günstig. Dass dieser Fakt den großen Pharmaunternehmen ein Dorn im Auge ist, kann man sich gut vorstellen.
Zucker ist billig, einfach mal in den Supermarkt gehen. Und glauben Sie wirklich dass die Kügelchen und Wässerchen im Hinterhof von Oma zusammengerührt werden und da keine Industrie dahintersteckt? Zitronenfalter falten Zitronen?

Beitrag melden
der M 11.07.2019, 09:46
28. ´Wirksamkeit seit

Zitat von stolte-privat
...Genehmigungsverfahren zur Freigabe von Arzneimitteln/Hilfsmitteln und Behandlungen bzw zum Nachweis deren Nützlichkeit sich über Jahrzehnte hinziehen und dazu noch von diversen Lobbygruppen verschleppt werden können ist es leicht solche Behauptungen aufzustellen.
Die Homöopathie hat sein Hahnemann( 1755-1843) genug Zeit gehabt seine Nützlichkeit zu beweisen und kann es seit über 100 Jahren nicht. Wieviel Zeit soll man dem Hokuspokus noch einräumen?

Beitrag melden
SpiDe1500 11.07.2019, 09:46
29.

Zitat von Beja-Flor
Liebe SPON Redaktion, sind Sie jetzt das ausführende Organ der zwielichtigen GWUP? Man sieht ja langsam digitalen Schaum vor dem Mund des Spiegels. Die nicht endenden Artikel zur Herabwürdigung der Homöopathie werden langsam aufdringlich. Nehmen Sie sich doch lieber mal mit ähnlicher Penetranz die viel gravierenderen Zustände unseres korrupten Gesundheitsystems vor. Es gibt genügend Medikamente von großen Pharmakonzernen, dessen Wirksamkeit nur mit äußerst "kreativem" Studiendesign "bewiesen" wurde. Dann hat man etwas weniger das Gefühl Ihre Wissenschaftsredaktion wäre lobbygesteuert. Wäre sozusagen eine vertrauensbildende Maßnahme ...
Natürlich gibt es auch viele "normale" Medikamente, deren Wirksamkeit nur durch fehlerhafte Studien "belegt" wurde. Darunter sind so klassiker wie Sinupret und auch (man mag es kaum glauben) ACC ist extrem umstritten als Schleimlöser. Diese Fehler im System rechtfertigen aber nicht, dass ein Wirkmechanismus, von dem die gesamte Wissenschaft WEIß, dass er nicht wirkt, nicht unterstützt werden sollte. Wir Menschen sind in der Wissenschaft und Medizin nur durch eine Sache so weit gekommen: Durch evidenz-basierte Forschung und Studien. Homöopathie hat aber bei all diesen Studien komplett versagt.

Beitrag melden
Seite 3 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!