Forum: Wirtschaft
Katastrophe in Fukushima: Tepco wäscht sich von der Atom-Schuld rein
SPIEGEL ONLINE

Der Energiekonzern Tepco hat den GAU von Fukushima zu verantworten - nun versucht er sich von seiner Schuld freizukaufen. Entschädigungsberater sollen helfen, bezahlt wird auch mit Steuergeld. Hinter dem Ablass steckt ein fundamentales Problem unserer Gesellschaft.

Seite 3 von 14
MiniDragon 07.03.2012, 17:21
20. ***

Zitat von Der Pragmatist
Der Energiekonzern Tepco hat den GAU von Fukushima zu verantworten???
Nein nicht Tepco allein sondern die gesamte japanische Gesellschaft / "Kultur" ist für diese Auswirkungen eines Erdbebens auf dieses KKW verantwortlich.

Es war bekannt, wurde aber vertuscht, dass in dieser Gegend in geschichtlicher Zeit schon ähnlich hohe Flutwellen aufgetreten sind.
Auch nachträglich wäre es relativ einfach gewesen, die Notkühlsysteme dagegen auszulegen.

In Deutschland mag vieles im Argen sein, aber unsere Aufsichtsbehörden hätten nie und nimmer derartige Auslegungsfehler durchgehen lassen.
Moralisch wäre Japan eigentlch dazu verpflichtet, die Mehrkosten, welche hier jedem Stromverbraucher entstehen, zu übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 07.03.2012, 17:26
21. Ich zweifle nicht an, was Sie sagen,

Zitat von Promethium
Hochriskante Kernenergie? Unter japanischen Verhältnissen hätten wir z.B. über 700 tote Säuglinge weniger pro Jahr! Trotz der Tatsache das die Japaner unter Erdbeben, Tsunamis, Taifunen und 2 Atombomben zu leiden haben! Japan ist mit der vielen Kernenergie bisher ganz hervorragend gefahren. Die einseitige Betrachtungsweise die alles auf den SuperGAU reduziert nützt niemandem wirklich. Alles hat zwei Seiten!
aber ich verstehe es nicht.
Wären Sie so freundlich, mir zu erklären, warum wir unter japanischen Verhältnissen über 700 tote Säuglinge weniger pro jahr hätten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diospam 07.03.2012, 17:26
22. re

Zitat von rst2010
Gemäß den Statistiken müssten GAUs und SuperGAUs wesentlich seltener auftreten, als es bisher der Fall war;
NEIN.
Es müsste wesentlich mehr Kernschmelzen geben. Die berechneten Wahrscheinlichkeiten für große Freisetzungen beziehen sich NUR auf interne Ereignisse.

Externe Umwelteinflüsse werden AUSDRÜCKLICH nicht beachtet. Selbst interne Brände werden nicht beachtet.

Aufgrund von internen Ereignissen erfolgte nur TMI. Sonst nichts. Fukushima war ja ein externes Ereigniss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Themostikles 07.03.2012, 17:27
23. Alles hat zwei Seiten!

Zitat von Promethium
Hochriskante Kernenergie? Unter japanischen Verhältnissen hätten wir z.B. über 700 tote Säuglinge weniger pro Jahr! Trotz der Tatsache das die Japaner unter Erdbeben, Tsunamis, Taifunen und 2 Atombomben zu leiden haben! Japan ist mit der vielen Kernenergie bisher ganz hervorragend gefahren. Die einseitige Betrachtungsweise die alles auf den SuperGAU reduziert nützt niemandem wirklich. Alles hat zwei Seiten!
Ja, und die eine ist massiv falsch! Und Sie wissen das ganz genau. Wir werden sehen wieviele von den jetzt abgeschalteten 52 japanischen Atomkraftwerken wieder dauerhaft anfährt. Vielleicht können Sie ja helfen die Atomenergiewandlung zu retten. Sie scheinen ja ein ausgewiesener Fachmann zu sein.

In den USA muß man dem Betreiber der zwei neu geplanten Atomkraftwerke staatliche Bankgarantien geben. Wollen Sie wissen warum? Weil die Banken keinem Atomkomiker, der ein Kraftwerk bauen will auch nur einen Cent leihen! Und das seit dem Unfall von Three-Miles-Island. Ohne massivste staatliche Intervention und Subvention, ohne die wilde Verklappung von Atommüll, würde nicht ein Atomkraftwerk mehr am Netz sein! Und das Weltweit.

Nicht versicherbar und völlig unwirtschaftlich, wenn man nicht einen Hintergedanken damit verbindet. Und der ist die Option auf die Bombe. Das können Sie vielleicht an der Iran-Krise erkennen, die, ohne dass sie Krise genannt wird, zur Zeit schwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makese 07.03.2012, 17:28
24. Ansichtssache?

Zitat von Thom-d
Tepco ist doch nicht schuld an dem Unglück, sondern der Tsunami. Außerdem hat die Regierung die Anlagen genehmigt und hatte die Kontrollaufsicht. Also ist eigentlich die Regierung der Hauptverantwortlicher und muß für den Schaden aufkommen. Also alles rechtens, wenn es aus Steuergeldern bezahlt wird. Ist ja auch kein großes Problem. Die 3 Unglückreaktoren haben Japan bis zum Unfall einen wirtschaftlichen Nutzen von ca. 130 Milliarden Euro gebracht. Dagegen ist der Schaden von 5 Milliarden durch das Unglück ein Nichts. Insgesamt hat die Atomenergie für Japan seit seinem Bestehen einen wirtschaftlichen Nutzen von ca. 3000 bis 5000 Milliarden Euro gebracht. Das alles muß man bei der Diskussion über Kernkraft immer im Hinterkopf behalten
Stellen sie sich vor, sie werden in einen Verkehrsunfall verwickelt, der ihnen erheblichen gesundheitlichen und auch beruflichen Schaden einbringt. Der Unfallverursacher weigert sich aber die Haftung zu übernehmen, da die Unfallursache das Versagen seiner Bremsen waren. Seine Versicherung teilt ihnen mit, dass das Auto vom TÜV abgenommen wurde und daher die Schuld dort zu suchen sei, sie also dort ihre Schadensansprüche zu stellen haben. Merken sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrsa 07.03.2012, 17:32
25. Supergau alle 10000 Jahre - pro Kraftwerk

Zitat von rst2010
SuperGAU ist ein Unfall von einer Größe, auf die man nicht mehr vorbereitet ist. Gemäß den Statistiken müssten GAUs und SuperGAUs wesentlich seltener auftreten, als es bisher der Fall war; Mithin ist der Störfaktor/Fehlerquelle Mensch nicht ausreichend berücksichtigt. Das Risiko für eine SuperGAU ist also durchaus existent und nicht zu gering. Was bei der Ukraine noch verschmerzbar war, kann sich aber ein extrem dicht besiedeltes Land wie Japan nicht leisten, nämlich den Verlust von großen Flächen auf unbestimmte (lange) Zeit. Natürlich fährt man mit einem System hervorragend, solange es gemäß den Erwartungen funktioniert. Das ändert aber nichts an dem Risiko. Da auf einen SuperGAU nicht vorbereitet werden kann (dann würde man es GAU nennen), muss sogar explizit darüber diskutiert werden, alles darunter ist ja für die Betreiber händelbar, und stellt per Definion für die Anwohner keine Gefahr da.
Die Statistik stimmt. Nach Tschernobyl hieß es, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Supergau im Kraftwerk bei einmal pro 10000 Jahre beträgt. Was nicht genannt wurde war, dass dies offensichtlich für jedes einzelne Kraftwerk gilt. Bei ungefähr 400 Kraftwerken weltweit können wir also ca. alle 25 Jahre mit einem kleinen Supergau rechnen (10.000:400=25). Und nun die positive Seite: jetzt haben wir wieder 23 Jahre Zeit :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 07.03.2012, 17:33
26.

Wie in Asse: der Staat kauft die Katastrofe und verwaltet sie, die wirklich Schuldigen kommen unbehelligt davon. Es ist eine Schande - wenn jetzt wenigstens die niedersächsischen Umweltminister einer nach dem anderen in den Knast kommt, weil er Leib und Leben gefährdet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thom-d 07.03.2012, 17:40
27.

Zitat von makese
Stellen sie sich vor, sie werden in einen Verkehrsunfall verwickelt, der ihnen erheblichen gesundheitlichen und auch beruflichen Schaden einbringt. Der Unfallverursacher weigert sich aber die Haftung zu übernehmen, da die Unfallursache das Versagen seiner Bremsen waren. Seine Versicherung teilt ihnen mit, dass das Auto vom TÜV abgenommen wurde und daher die Schuld dort zu suchen sei, sie also dort ihre Schadensansprüche zu stellen haben. Merken sie was?
Merken Sie selbst nichts? Es muß untersucht werden, ob der TÜV oder der Hersteller des Autos daran Schuld war. Oder auch der Autofahrer, weil er womöglich an den Bremsen rumgeschraubt hat. Der Schuldige muß dann zahlen. Oder es läßt sich nicht nachweisen oder es war höhere Gewalt, wie beim Tsunami in Japan. In diesem Fall bleib ich auf den Schaden sitzen. Deswegen haben auch die wirklichen oder angeblichen Opfer des Reaktor-Unglückes keinen Anspruch auf Schadenersatz, weil einfach höhere Gewalt. Klingelt´s?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schiebetürverriegler 07.03.2012, 17:41
28. Es geht

Zitat von chico 76
.......Wer ist aber für das unendliche Leid Hunderttausender infolge des Tsunamies verantwortlich ? Die praktizierte Solidarität der Gesellschaft, meine Meinung.
hier nicht um den Tsunami. Lenken Sie nicht vom Thema ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 07.03.2012, 17:42
29. Kernkraft-Risiko trägt der Bürger

Zitat von Doktor_Seltsam
Schon mal überlegt, wie viel ein Kilowatt Strom kosten würden, wenn man alle Atommeiler versichern würden?
Mit Versicherungspflicht wären die AKWs unwirtschaftlich.
Außerdem weigern sich Versicherungen schon immer, Kernkraft zu versichern. Das Risiko ist unkalkulierbar.

Die Japaner waren klug, die sich gegen Hochwasser versichert haben und nun Geld haben.
Leider konnten die Japaner aus den verseuchten Gebieten sich nicht gegen AKW-Schlamperei versichern.
Die private Eigenvorsorge ist auch bei uns nicht möglich.
In jeder Versicherung für Gebäude, Hausrat, KFZ, usw. steht:
".. nicht versichert sind Schäden durch Kernkraft, kriegerische Ereignisse,.."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14