Forum: Wirtschaft
Kauf von Staatsanleihen 1975: Als die Bundesbank ein Tabu brach
dpa

Die Bundesbank lehnt es strikt ab, dass die EZB Staatsanleihen aus Krisenländern kauft, und warnt vor einem Tabubruch. Doch eine Analyse der BNP-Paribas zeigt: Die deutschen Währungshüter sahen das früher anders - und kauften im Sommer 1975 selbst Anleihen in Milliardenhöhe.

Seite 2 von 9
K_K_W 08.08.2012, 13:53
10. Heut ist heut

Zitat von sysop
Die Bundesbank lehnt es strikt ab, dass die EZB Staatsanleihen aus Krisenländern kauft, und warnt vor einem Tabubruch. Doch eine Analyse der BNP-Paribas zeigt: Die deutschen Währungshüter sahen das früher anders - und kauften im Sommer 1975 selbst Anleihen in Milliardenhöhe.
Warum soll man einen Fehler wiederholen? Käufe, Garantien und Kredite setzen falsche Anreize. Krisenländer werden für ihr wirtschaftliches Fehlverhalten belohnt, anstatt die Konsequenzen ihres eigenen Tuns in vollem Umfang tragen zu müssen. Damit wird das Haftungsprinzip außer Kraft gesetzt. Eine Marktwirtschaft kann auf Dauer nur funktionieren, wenn alle Beteiligten ihre Handlungen auch verantworten müssen.

Wer ehrlich rechnet, muß auch Belastungen wie beispielsweise die Pensionsansprüche von Beamten berücksichtigen. Dann betragen die deutschen Staatsschulden nicht 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, sondern 300 Prozent. Kommen jetzt noch teuer gekaufte Schrottpapier dazu, sind es bald 3.000 Prozent oder 30.000 Prozent.
Die Hyperinflation von 1923 läßt grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreeEurope 08.08.2012, 13:53
11. Ein weiterer Volkspädagogischer Artikel von SPON...

...es geht darum, anti-europäische Stimmungen zu dämpfen und die Deutschen langsam auf eine Transferunion einzustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tp1965 08.08.2012, 13:54
12. und um genau diese Sünden zu unterbinden

verbietet der Vertrag über die Arbeitsweise der EU, Art, 123 den "unmittelbaren Erwerb von Schuldtiteln" durch die EZB.
Die Folgen des mittelbaren Erwerbs können wir heute live verfolgen: die politische Manipulation der Renditen als Anreiz zu immer höherer Staatsverschuldung in Südeuropa bei gleichzeitiger Gesamthaftung der €-Staaten ohne wirksame Instrumente die nötigen Reformen umzusetzen. Steigende Zinsen sind nun mal der beste Anreiz für Haushaltsdisziplin. Warum auch sollten die Griechen Steuerschlupflöcher stopfen, Korruption bekämpfen, Produktivität erhöhen oder die Spanier ihre Bankenaufsicht verschärfen, wenn die EZB für jeden Kredit bürgt, und sei er noch so gigantisch, oder einfach die Notenpresse heiß laufen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.sturm 08.08.2012, 13:55
13. Manipulativer Artikel

Der Artikel unterschlägt - vorsetztlich oder grob fahrlässig - einen entscheidenden Unterschied zwischen EZB und BB Anleihenankauf: Bei BB wird die Haftung nicht auf seine "Partner" verschoben! Die italienische Nationalbank kann ja ruhig italienische Staatsanleihen aufkaufen, wenn's denn hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_mueller 08.08.2012, 13:56
14.

Zitat von sysop
Die Bundesbank lehnt es strikt ab, dass die EZB Staatsanleihen aus Krisenländern kauft, und warnt vor einem Tabubruch. Doch eine Analyse der BNP-Paribas zeigt: Die deutschen Währungshüter sahen das früher anders - und kauften im Sommer 1975 selbst Anleihen in Milliardenhöhe.
Das mag ja sein. Aber die DEUTSCHE Bundesbank kaufte damals DEUTSCHE Staatsanleihen. Ich gehe mal davon aus, dass die BRD seinerzeit noch wesentlich kreditwürdiger war als heute. Darüber hinaus hätte im Falle der Nichtrückzahlung lediglich der deutsche Steuerzahler gehaftet.

Heute aber will die von einem Italiener geführte EZB italienische, spanische oder griechische Staatsanleihen kaufen, also Staatsanleihen von Ländern, deren Bonität entweder zweifelhaft oder völlig am Boden ist. Nach dem Haftungsschlüssel der EZB haftet aber der deutsche Steuerzahler auf jeden Fall mit mindestens 27 Prozent. Der Haftungsanteil wird sich garantiert erhöhen, da andere Staaten, deren Staatsanleihen von der EZB gekauft wurden (z.B. Italien, Spanien) aufgrund Zahlungsunfähigkeit ausfallen werden.

Demnach bestehen gewaltige Unterschiede zur Situation damals, als die Bundesbank deutsche Staatsanleihen gekauft hatte.

Eine ganz große Sauerei in diesem Zusammenhang ist, dass die BRD im Rahmen der EZB zwar mit 27 Prozent haftet, ihr Stimmengewicht jedoch dem von Zypern entspricht, da jedes Mitglied des EZB-Rates eine Stimme hat. Wenn schon, dann hätte man das Stimmengewicht dem Haftungsanteil angleichen müssen.

Daher ist das wieder einmal nur ein Propagandaartikel, der den Menschen Sand in die Augen streuen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldgänger 08.08.2012, 13:57
15. Langsam wird die Euro-Propaganda lächerlich

Da werden 40 Jahren alte einmalige Anleihenaufkäufe ausgegraben in der für heutige Verhältnisse lächerlichen Höhe von 3,8 Milliarden Euro.
Und vor allem:
Der Bundesbank stand auf gleicher Augenhöhe eine Regierung gegenüber. Bei der EZB ist das nicht der Fall und die EZB würde durch Anleihenkäufe und -verkäufe zu einem demokratisch nicht legitimiertet Machtzentrum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 08.08.2012, 13:57
16.

Zitat von dapmr75
Die BuBa wurde 1975 vom deutschen Steuerzahler finanziert. In der EZB werden die Steuerzahler eines Landes herangenommen, um die Risiken eines anderen Landes zu übernehmen. Lieber SPON, wo sind da die klaren Parallelen?
Der Euroclub ist auch EIN Währungsraum. Das ist die Parallele, was sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5XLBernd 08.08.2012, 13:57
17. Krisenland

Zitat von MiniDragon
Damals war Deutschland selbst das Krisenland. Heute sind es die anderen, welche von der EZB gerettet werden möchten. Auch die EZB könnte übrigens pleite gehen. Und was dann ?
In den 70er ging es den Malochern noch nie so gut. Es ist die einzige Zeit mit einem realen Lohnzuwachs um die 10%. Auch die Beamten und der Öffentliche Dienst profitierten davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernie78 08.08.2012, 13:59
18. Damals war ...

es eine innenpolitische Sache. Heute soll die Bundesbank für die Verschwenderei anderer Länder den Kopf hinhalten. Das ist ein großer Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roswitha.lebbe 08.08.2012, 14:05
19. Helmut Kohl und Frankreich

Zitat von MiniDragon
Damals war Deutschland selbst das Krisenland. Heute sind es die anderen, welche von der EZB gerettet werden möchten. Auch die EZB könnte übrigens pleite gehen. Und was dann ?
Das stimmt so nicht. Deutschland hat damit Frankreich 2 x vor einen "Offenbarungseid" gerettet.
Das kann man kritisieren oder auch nicht; auf keinen Fall war D "Krisenland".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9