Forum: Wirtschaft
Kauf von Staatsanleihen 1975: Als die Bundesbank ein Tabu brach
dpa

Die Bundesbank lehnt es strikt ab, dass die EZB Staatsanleihen aus Krisenländern kauft, und warnt vor einem Tabubruch. Doch eine Analyse der BNP-Paribas zeigt: Die deutschen Währungshüter sahen das früher anders - und kauften im Sommer 1975 selbst Anleihen in Milliardenhöhe.

Seite 9 von 9
jj2005 09.08.2012, 09:03
80. 1976

Dem Artikel von 1975 fehlt die Fortsetzung: "Falls diese Geldpolitik fortgesetzt wird", behauptet Kurt Richebächer [Generalbevollmächtigter der Dresdner Bank], "können wir uns noch gratulieren, wenn wir im nächsten Jahr eine Stagnation bekommen."

Statt Stagnation folgten 5% Wachstum im Jahr 1976.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orchardton 09.08.2012, 09:55
81. Tabu oder Vernebelung von horrenden Gewinnchancen privater Banken?

Warum soll eine kleine Clique von Kapitalbesitzern einem Staat vorschreiben können, was dieser zu tun hat? Eine hierüber erzwungene "Umstrukturierung" des Landes nach ihren Sonderwünschen entspricht definitv nicht demokratischen Grundsätzen.
Warum sollte sich ein Staat überhaupt sein eigenes Geld bei privaten Geldbesitzern leihen müssen? Es ist sein Geld - gedacht als Tauschmittel innerhalb seines Wirtschaftsraumes.
Wenn die Nichtinvestoren es vorziehen, "ihr" Geld in Spekulationen, Immobilienblasen und Steueroasen im Ausland zu sparen, ist es das gute Recht der Staaten, soviel Geld nachzuproduzieren, wie sie zu ihrer Aufgabenerfüllung benötigen.
Das die egoistischen Geldhorter ob ihres Geldwert- und Machtverlustes daüber jammern ist klar. Allerdings steht es ihnen frei, ihre erpresserische Zurückhaltung aufzugeben, um Inflation zu verhindern.

Wer eindringlich die euphemistisch getarnten Reformen und Plünderungen von Staaten fordert, sollte konsequenterweise auch gleich die komplette Abschaffung der Staaten zugunsten einer ökonomische Diktatur der Konzerne und reichen Dynastien ausrufen, anstatt sie zu einer lächerlichen, angeblich demokratischen, Showveranstaltung für Minderbemittelte zu reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zephyrchen 09.08.2012, 10:57
82. ja klar doch.......

und genau jetzt gräbt man das wieder aus. als rechtfertigung für die ezb staatsanleihen kaufen zu dürfen. nur weil einmal ein gesetz übertreten wurde, heisst das nicht dass dieses gesetz nun nicht mehr gilt und sich keiner mehr daran halten muss. im übrigen gibts genug andere gründe die der ezb den ankauf verbieten. es sind genug rote linien übertreten und genug vereinbarungen gebrochen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike007 09.08.2012, 11:10
83. Die

Nach Ansicht neoliberaler Theorie haben Zentralbanken in jedem Land jederzeit die Möglichkeit, ihre Währung "in den Griff zu kriegen". Doch ist das wirklich so? Nach meinem Theorieverständnis sind nur die Überschuss-Länder, nämlich die Länder mit Handelsbilanz-Überschüssen in der Lage den Wechselkurs ihrer Währung positiv oder wenn nötig auch negativ zu beeinflussen. Ein gutes Beispiel liefert China. Statt seine Währung aufwerten zu müssen, kauft es amerikanische Staatsanleihen und hält so seine Währung unterbewertet. Gleichzeitig stabilisiert China so den Dollar. Das gleiche "Spiel" betreibt Deutschland innerhalb der Währungsunion gegenüber den Südländern Europas, was zum Aufbau riesiger LB-Überschüsse und LB-defizite in den Schuldner-Ländern geführt hat. Dass die Bundesbank eigene deutsche Staatsanleihen gekauft hat, ist nichts Ungewöhnliches, verdeutlicht nur die damalige starke Stellung der DM innerhalb des Weltwährungssystems. Dass der Euro immer noch relativ stabil ist. hängt allein mit der massiven Überschuss-Position des wirtschaftlich starken Deutschlands zusammen. Dadurch sind "währungstechnisch" die Süd-Europäer überbewertet, haben zu billige Importe, zu teure Exporte, was die Verschuldung manifestiert. Das ist die "dunkle" Kehrseite des EURO-Dilemmas. "Was tun, sprach Zeus"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nyanouri 09.08.2012, 11:51
84. optional

Die Bundesbank soll ja ganz klar UNSERE (deutsche) Interessen vertreten und über das Geld wachen. Der Ankauf heute ist mit damals nicht zu vergleichen. Und im übrigen auch nicht in unserem Interesse. Folglich muss sich die BB dem entgegenstellen. Und das ist auch gut so.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 09.08.2012, 12:40
85. "unglaubwürdige" Vergleiche

Zitat von sysop
Die Bundesbank lehnt es strikt ab, dass die EZB Staatsanleihen aus Krisenländern kauft, und warnt vor einem Tabubruch. Doch eine Analyse der BNP-Paribas zeigt: Die deutschen Währungshüter sahen das früher anders - und kauften im Sommer 1975 selbst Anleihen in Milliardenhöhe.
Völlig anderes Szenario. Die deutsche bundesbank kaufte Anleihen des deutschen Staates. Risiko lag nur in Deutschland. Niemand von den anderen EG-Ländern war am Risiko beteiligt.

Die EZB ist einer europäische Zentralbank deren Agieren im schlimmsten Falle auch für den deutschen Steuerzahler mit einem erheblichen Risiko behaftet ist.

Aber das wissen die Franzosen natürlich auch. Hier werden "unglaubwürdige" Vergleiche gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 09.08.2012, 12:41
86. unglaubwürdig

Zitat von Emil Peisker
Völlig anderes Szenario. Die deutsche Bundesbank kaufte Anleihen des deutschen Staates. Risiko lag nur in Deutschland. Niemand von den anderen EG-Ländern war am Risiko beteiligt. Die EZB ist eine europäische Zentralbank deren Agieren im schlimmsten Falle auch für den deutschen Steuerzahler mit einem erheblichen Risiko behaftet ist. Aber das wissen die Franzosen natürlich auch. Hier werden "unglaubwürdige" Vergleiche gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 09.08.2012, 13:31
87. apropos unglaubwürdig

Zitat von Emil Peisker
Völlig anderes Szenario. Die deutsche bundesbank kaufte Anleihen des deutschen Staates. Risiko lag nur in Deutschland. Niemand von den anderen EG-Ländern war am Risiko beteiligt. Die EZB ist eine europäische Zentralbank, deren Agieren im schlimmsten Falle auch für den deutschen Steuerzahler mit einem erheblichen Risiko behaftet ist. Aber das wissen die Franzosen natürlich auch. Hier werden "unglaubwürdige" Vergleiche gezogen.

Deutsche Bundesbank - Die Bundesbank in Zahlen
nicht mehr ganz aktuell aber immerhin findet man hier auch etwas über die Beteiligung der BB an der EZB.

Frage an die SPON- Artikelschreiber: Warum werden derartige Fakten nicht erwähnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9