Forum: Wirtschaft
Kauf von Staatsanleihen: EZB flutet Märkte mit Milliarden
Seite 3 von 32
Wilmalein 22.01.2015, 15:06
20.

Zitat von THINK
Damit werden die Ursachen der Euro-Krise in keiner Weise beseitigt, sondern die Euro-Krise wird unnötig verstärkt. Man kann nur hoffen, dass diese unverantwortlichen Zocker dafür für lange Zeit in das Gefängnis gehen werden, wo sie darüber nachdenken können, dass Volkswirtschaften keine Spielweise für eine kleine Gruppe Reicher und ihre Astrologen(=Ökonomen) sind, sondern Millionen Menschen existentiell betroffen sind.
Wer wird bestraft weil er Steuergelder verzockt? Träum schön weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 22.01.2015, 15:07
21. Ein gewaltiger Schlag ins Gesicht

der deutschen Sparer.
Merke gut: Nur wer viele Schulden hat, dem wird mit dem Geld des braven Sparers bestens geholfen.
Was ist aus Europa nur geworden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 22.01.2015, 15:09
22. der totale Wahnsinn

dem Markt mit fast 1200Mrd-Euro zu fluten!
hier wird nach amerikanischem Vorbild versucht die Symptome der Kriese zu bekämpfen, satt an der Wurzel zu bekämpfen. Damals hatte man die US-Regierung massiv kritisiert und heute tun wir das gleiche!
anstatt einer vernünftigen EU-Steuerpolitik wird der kleine Mann verarmt und die Schere zu den Reichen vergrößert. man könnte schon fast sagen, dass hier mafiöse Strukturen zu erkennen sind!
Der Schweiz kann man nur Gratulieren den Absprung rechtzeitig geschafft zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte 22.01.2015, 15:10
23. Angebot und Nachfrage

ich dachte in der freien Marktwirtschaft regeln Angebot & Nachfrage mehr oder weniger alles? Fallende Preise bedeuten demnach eine mangelnde Nachfrage, es existiert ein Überangebot, die Produktion muss naturgemäß schrumpfen.
Ob steigende Preise die Nachfrage erhöhen darf für den konsumierenden Teil der Bevölkerung bezweifelt werden. Der investierende Teil der Bevölkerung kauft natürlich bei Aussicht auf Wertsteigerung.

Bei sinkender Nachfrage > sinkende Produktion > weniger Arbeit entsteht kein Problem, wenn gerecht verteilt wird, da wir ja eh schon alles haben und wenn ich für ein Steak oder ein Bier, die Heizung weniger bezahlen und damit arbeiten muss beschwere ich mich sicher nicht.

Das heißt wieder wird die gesamte Politik im Irrglauben auf ewiges Wachstum und im Interesse einer nimmer satten gierigen Oberschicht gestaltet. Ohne Rücksicht auf Verluste sozialer wie auch ökologischer Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svizzero 22.01.2015, 15:11
24. Fakten und Zahlen

Wissen diese Leute überhaupt, wie viel Geld das ist? Das sind 6'000'000'000 10 Euro Scheine mit einem Gewicht von 4'300 t, ein Geldstapel von 600 km Höhe oder 5'100 Kubikmeter. Und das jeden MONAT! Onkel Dagobert hätte seine grosse Freude daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 22.01.2015, 15:11
25. In den neoklassischen....

Zitat von THINK
Damit werden die Ursachen der Euro-Krise in keiner Weise beseitigt, sondern die Euro-Krise wird unnötig verstärkt. Man kann nur hoffen, dass diese unverantwortlichen Zocker dafür für lange Zeit in das Gefängnis gehen werden, wo sie darüber nachdenken können, dass Volkswirtschaften keine Spielweise für eine kleine Gruppe Reicher und ihre Astrologen(=Ökonomen) sind, sondern Millionen Menschen existentiell betroffen sind.
....Modellen der "Wirtschaftswissenschaften" wird vom Homo eoconomicus gesprochen, einer Modellvorstellung mit entsprechend dem Modell ausgestatteten Attributen,

Menschen kommen in diesem Modell nicht vor.
Die Medien, die Politik, die Think Tanks, bessr Manipulatinsfabriken INSM, Bertelsmann versuchen zwar mit aller Indoktrination dieses Modell dem Menschen aufzuzwingen, doch das scheitert.
Und hinterher ists keiner gewesen und keiner hat etwas gewusstt. Also wird nur "Keiner" ins Gefängnis gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewiberg 22.01.2015, 15:12
26. Bitte an unsere Regierung!

Ruft das Bundesverfassungsgericht an! Diese Maßnahme verstößt gegen das Grundgesetz! Zur Not muß die Bundesregierung alle Zahlungen an die EU sofort eistellen. Diese Maßnahme wird die EU jedenfalls nicht aus der Kriese ziehen, sondern den Sumpf nur noch vertiefen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 22.01.2015, 15:12
27. Nun denn

Nachdem im Sprachgebrauch der Finanzmarktteilnehmer die "Milliarde" innerhalb weniger Jahrzehnten zur tagtäglichen Normalität gereift war, darf sich nun auf die Manifestation der Billion in Kürze gefreut werden - Luft nach oben ist bekanntlich im Finanzwesen immer.

Für einen Normalbürger ist sowohl eins wie das andere kaum mehr greif- resp. vorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 22.01.2015, 15:12
28. Gibt es eigentlich keine Eigentumsgaratie mehr?

Darf die EZB wirklich 'ne Geldentwertung beschließen, nur weil sich der Chef eine neue Lira wünscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 22.01.2015, 15:13
29.

Wer Aktien hat, genießt die Notenbank-Show.
Danke, Draghi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 32