Forum: Wirtschaft
Kauf von Staatsanleihen: EZB flutet Märkte mit Milliarden
Seite 5 von 32
saffrongurski 22.01.2015, 15:15
40. ?

Leider halte ich mich für überhaupt nicht in der Lage, abzuschätzen, was das bedeutet, bzw. welche Folgen das haben wird. Täglich für ca. Euro 2.000.000.000 teilw. "Schrott" übernehmen, 600 Tage lang... .

Das trifft sicherlich auf über 500 Mio. weitere Bewohner der EU zu, vlt. auf alle.

Wenn ich mir überlege, welches Vertrauen ich in diese Mischpoke der Eurokraten habe, dürfte ein Erfolg einem Glückstreffer gleichkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metronomfahrer 22.01.2015, 15:15
41. Eigene Staatsanleihen kaufen?

Genau das hat Deutschland kurz vor der Weimarer Hyperinflation gemacht. Die Euro-Retter scheinen den Verstand verloren zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummel1 22.01.2015, 15:15
42. So what!?!?!

Zitat von Ostschweiz
aus der Schweiz. Jetzt seid ihr noch ein bisschen mehr pleite als komplett verschuldet..
Wenns hart auf hart kommt, kommen wir eben alle zu euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 22.01.2015, 15:15
43. Konsum ankurbeln

Der EU Bürger soll jetzt sein ganzes Geld ausgeben, weil er eine Inflationswelle erwartet. So so. Ein letztes Aufbäumen der Wirtschaft vor der Hyperinflation und dem kompletten wirtschaftlichen Niedergang. Hört sich gut an. Ich dachte schon der Euro verschwindet einfach so ohne lauten Knall. Meine Glückwünsche an Goldman Sachs! Gute Renditen mit EU Staatsschulden eingefahren und kurz vorm Crash hat euch euer "Ex"-Angestellter Mr. Draghi alle Risiken aus den Bilanzen heraus gekauft. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 22.01.2015, 15:18
44. Ich ahne, wohin das führen soll

Die Geldmenge "Euro" wird jetzt erheblich vergrößert, obwohl der Gegenwert, die Bruttosozialprodukte der Mitgliedsländer, nahezu gleich bleibt. Das hat zur Folge, dass der Euro weiter abwertet und Importartikel aus dem Nicht-Euro-Ausland für die Verbraucher immer teurer werden, z.B. japanische oder koreanische Unterhaltungselektronik (Computer, Smartphones, Fernseher, Spielekonsolen u.a.), PKW, Motorräder oder auch Lebensmittel.
Das Ergebnis ist also ein erheblicher Kaufkraftverlust mittlerer und niedriger Einkommenshaushalte einerseits und eine verstärkte Nachfrage nach EU-Produkten andererseits, also eine protektionistische Abschottung des EU-Wirtschaftsraumes gegenüber dem Ausland.
Aber, oh Wunder, das TTIP schließt die USA nicht aus, so dass wir bald auf den billigen Ami-Schrott angewiesen sind. Et voilà, darum geht es in Wahrheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HankTheVoice 22.01.2015, 15:18
45. 1,2 Billionen bis Sept. 2016! Herr Schäuble retten Sie unsere Währung!

Was Herr Draghi da macht ist unverantworlich! Zu Reformen werden die Kriesen-Staaten so nicht animiert, Sie leihen sich lieber billiges Geld von der EZB. Der Euro ist im Vergleich zu anderen Währungen fast im freien Fall.
Von wegen Deflation, außer an der Tankstelle steigen überall die Preise!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ticino49 22.01.2015, 15:18
46. Nord/Süd

Da man die Südstaaten nicht auf Nord(Deutsch) Niveau bringen konnte, wird Deutschland zum Südstaat gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 22.01.2015, 15:19
47.

Einer Deflation ist im Sinne einer Stabilisierung der Volkswirtschaften ebenso entgegenzuwirken wie einer Inflation. Dennoch muss man feststellen, dass sich die Finanzmärkte und damit die Reichen durch die Maßnahmen gesund halten, während es Ottonormal-Bürger bezahlt. Der DAX steigt nicht umsonst in neue Rekordhöhen. So verwundert es nicht, wenn die Menschen auf die Straße gehen, wenn sie denn dürfen. Es ist doch wohl klar, dass bei Pegida nicht nur ausländerfeindlich eingestellte Menschen demonstriert haben, sondern auch viele Menschen, die mit den entmündigenden Entscheidungen der Bundesregierung und der Finanzstrukturen nicht einverstanden waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 22.01.2015, 15:20
48.

Zitat von metronomfahrer
Genau das hat Deutschland kurz vor der Weimarer Hyperinflation gemacht. Die Euro-Retter scheinen den Verstand verloren zu haben.
Die Lage heute ist wohl vielmehr vergleichbar mit 1929 als mit 1923.
Wo soll denn bei unterausgelasteten Kapazitäten, hoher Arbeitlosigkeit und stagnierenden Löhnen eine hohe Inflation herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klönschnack 22.01.2015, 15:20
49. Das Ankaufprogramm beginnt ja auch erst im März!

Zitat von ärgerhochzwei
Habe gerade auf meinem Bankkonto nachgesehen und von den 60 Milliarden ist bei mir noch nichts angekommen.
Dann sind Sie bestimmt auch dabei. :))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 32