Forum: Wirtschaft
Kaufkraft: Deutsche haben 2014 mehr Geld
DPA

Die Bundesbürger können 2014 im Schnitt deutlich mehr Geld ausgeben, schätzt die Gesellschaft für Konsumforschung. Allerdings gibt es große regionale Unterscheide. Die reichsten Bundesländer und Kreise im Überblick.

Seite 8 von 14
ichbins777 03.12.2013, 16:33
70. Industriegebiet

Zitat von Kapaun
Acht der zehn wohlhabendsten Stadt- und Landkreise liegen in Bayern. Vielleicht macht das ja den einen oder anderen Sozialrevolutionär doch mal nachdenklich.
Die Bayerische Politik CDU/CSU hat dafür gesorgt das in Beyern die meiste Industrie sich ansiedelt.
Also viele Sklaven viel Reichtum.
Augen geblendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patanjali 03.12.2013, 16:37
71. Zieht man dann bis zu 500 Euro ab,...

Zitat von sysop
Die Bundesbürger können 2014 im Schnitt deutlich mehr Geld ausgeben, schätzt die Gesellschaft für Konsumforschung. Allerdings gibt es große regionale Unterscheide. Die reichsten Bundesländer und Kreise im Überblick.
die wegen der erhöhten Sozialversicherungsgrenzen von den Arbeitnehmern zu tragen sind, bleibt unterm Strich nichts mehr übrig.
Wenn schon rechnen, dann richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 03.12.2013, 16:40
72. Toll

Zitat von mundusvultdecipi
..wieso höhere kosten für Strom.Letzte Woche kam die Jahresabrechnung und ich habe sofort gewechselt.Zahle 2014 ca.100,- EURO weniger ohne Vorkasse und Schnickschack!
Ist leider nicht überall möglich.

Viel Spaß mit den 100€. Kannst ja richtig ein Faß aufmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.12.2013, 16:42
73.

Zitat von rad666
Inflationsbereinigt(!) bis 2008 mehr als 20 Milliarden eingezahlt. Die höchste empfangene Summe waren 1980 206 Millionen. Die höchste gezahlte waren 2012 3.797 Milliarden. Passt scho würde der Franke sagen...
Ja, "passt scho"....wir wissen es, die Bayern zahlen seit Jahren am meisten. Welchen Ländern machen Sie nun aber einen Vorwurf, Empfänger zu sein?
Zitat von
Mehr Geld werden die Deutschen 2014 vermutlich haben, trotzdem weniger zur "freien Verfügung", da unausweichliche Kosten deutlich stärker steigen als die Inflation (Nahrung, Miete / Wohneigentum, Kraftstoff / ÖPNV, Energie, kommunale Abgaben).
Der Benzinpreis steigt bereits seit Anfang 2011 nicht mehr und die Lebensmittelpreise sind zwar von Oktober 2009 bis Juli 2013 überdurchschnittlich gestiegen, das ist aber nicht der Normalfall und bereits in den letzten Monaten stagnierten die Lebensmittelpreise im Monanstvergleich eher. Und auch bei den kommunalen Abgaben kann ich keine hohe Inflation feststellen, eher im Gegenteil. Ist das in Bayern anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 03.12.2013, 16:44
74.

Zitat von trader_07
Jep, bezogen bis 1988. Und clever investiert, wie man sieht (in Berlin sieht man von cleveren Investitionen leider nichts) Man sieht auch auf den ersten Blick, dass allein die Zahlung 2012 so hoch ist, wie die Zahlungen von 1950 bis 1986 zusammen. Da ich Ihnen keine böse Absicht unterstellen möchte, das zu verschweigen, vermute ich eine Sehschwäche ;-)
Dann Frage ich mich doch, wenn es Bayern so gut geht, warum sie massive Probleme in der Infrastruktur haben und viele Gemeinden sich von der Entwicklung abgehängt fühlen oder sogar sind. Denn so gut, wie sich Bayern immer gerne nach außen präsentiert, ist Bayern nämlich nicht. Auch wenn sie viel Geld in den Topf einzahlen, erhalten auch sie Geld aus diesem. Des weiteren verschweigt Bayern in der Aufstellung die derzeitigen und zukünftigen Kosten für die Pensionen, was andere Bundesländer nämlich nicht machen. Des weiteren muß man sich hinterfragen, warum Bayern sich bisher verweigert hat, vernünftig mit an der Energiewende zu arbeiten.

Was nämlich Bayern macht, sie piken sich die Rosinen heraus und überlassen den anderen Länder den Rest, sprich die Kosten und Zerstörung von Heimat. Und wenn sie doch mal was machen müssen, dann geben sie den anderen Bundesländer, dem Bund oder EU die Schuld, das sie so handeln müssen. Dabei hat sich oft genug herausgestellt, das es die bayrische Regierung selber der Initiator war oder die Anweisungen verschärft haben und somit nie von den beschuldigten so beschlossen war, siehe derzeitiges bestes Beispiel die Maut.

Deswegen hört auf, auf die anderen zu meckern und wendet euch an eure eigene Nase und eure Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ismus 03.12.2013, 16:44
75. glaube ich nicht.

Zitat von sysop
Die Bundesbürger können 2014 im Schnitt deutlich mehr Geld ausgeben, schätzt die Gesellschaft für Konsumforschung. Allerdings gibt es große regionale Unterscheide. Die reichsten Bundesländer und Kreise im Überblick.
ich nehme an, die inflation bei waren des täglichen bedarfs, strom, etc. liegt mindestens bei 6%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 03.12.2013, 16:44
76. Armutsschwelle

Zitat von muunoy
Vermutlich würde schon die Zwangsumsiedelung sämtlicher Einwohner des Kreises Starnberg nach Ostdeutschland eine Menge bringen. Ihr Kommentar zeigt ziemlich gut, was von diesen Statistiken zu halten ist. Dies gilt auch für diese nervigen Armuts-Berichte. Ich kann mich z. B. eigentlich nicht beklagen. Aber wenn Warren Buffet und Bill Gates nach NRW umziehen würden, so wäre vermutlich auch ich unterhalb der Armutsschwelle.
Die habe ich auch ohne diese Personen bei Vollzeit Job.
Soll ich Sie beglückwünschen oder sauer sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.12.2013, 16:44
77.

Zitat von muunoy
Also, der mit Abstand größte Teil des von mir erwirtschafteten Geldes geht in Form von Steuern an den Staat.
Glaub ich nicht. Wie kommen Sie auf eine Steuerbelastung von über 50%?
Zitat von
Danach kommt noch ein riesiger Ausgabenbatzen für die soziale Absicherung.
Wenn Sie so viel verdienen, dass Ihr Durchschnittssteuersatz fast dem Höchststeuersatz entspricht, ist Ihre Sozialabgabenquote sehr gering.
Nennen Sie doch mal konkrete Zahlen, also nicht in Euro, aber in Prozent, wieviel Sie im Durchschnitt an Steuern bezahlen und wieviel an Sozialversicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ha.Maulwurf 03.12.2013, 16:45
78.

Zitat von trader_07
Auffällig ist aber, dass gerade die beiden Bundesländer, die in 60 Jahren immer schwarz (Bayern) oder überwiegend schwarz (BW) regiert wurden, diejenigen sind, in denen es den Menschen am Besten geht.
Auffällig ist außerdem, dass reiche München und das superreiche Hamburg seit 60 Jahren überwiegend rot regiert werden. Oder dass das rote Brandenburg vor dem schwarzen Sachsen liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.12.2013, 16:46
79.

Zitat von muunoy
Aber wenn Warren Buffet und Bill Gates nach NRW umziehen würden, so wäre vermutlich auch ich unterhalb der Armutsschwelle.
Nein, weil das das für die Armutsquote relevante Medianeinkommen praktisch nicht ändern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14