Forum: Wirtschaft
Kaufkraft: Reallöhne in Deutschland gestiegen
DPA

Trotz steigender Preise konnten die Deutschen 2018 mehr Geld ausgeben: Inflationsbereinigt stiegen die Löhne um durchschnittlich ein Prozent. Mit ihrem Konsum haben die Verbraucher die Konjunktur angeschoben.

yvowald@freenet.de 07.02.2019, 10:29
1. Lächerliche 1 Prozent

Die Löhne stiegen um ein Prozent. Ein Prozent? Und die Riesenvermögen der Superreichen stiegen um 10, 15 oder noch mehr Prozentpunkte. Davon sollte DER SPIEGEL berichten und nicht von den lächerlichen ein Prozent Kaufkrafterhöhung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-bolter 07.02.2019, 10:49
2. Wie immer wird öffentlichen Dienst "vergessen"!

Der größte Arbeitgeber ist der Staat, also der öff. Dienst. Der zweitgrößte - die Kirchen. Die werden bei solchen "Analysen" immer vergessen (warum eigentlich ???) - hier stimmen die Aussagen des Artikel nämlich nicht!
Ganz schlimm siehts beim höheren Dienst (= Akademiker) aus, also z.B. bei den Lehrern an höheren Schulen: Seit über 30 Jahren (!) gab es für sie keine Lohn"erhöhung" über der Inflationsrate, also jedes Jahr Reallohn-Verlust (und entsprechend weniger Pension).
Daher ist die ganz Republik auf der Jagd nach Mathematik-/Physiklehrern ... 1/4 der Schulen haben keine Schulleiter/in ... ist aber für uns als Industrienation ja auch unwichtig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 07.02.2019, 12:08
3. meine tägliche Statisitik gib mir

Wie das Mantra bei Gläubigen bekommt man immer wieder mal solche Zahlen serviert.Sie mögen statistisch stimmen aber was damit nur wieder mal verschleiert wird ist die Tatsache daß es Reallohnzuwachs für viele Beschäftigte in der BRD seit dem Euro quasi nicht mehr bzw. kaum fühlbar gibt.Die Kosten-Abgaben etc gehen dafür durch die Decke und die Normalos dürfen alles ohne Abzug von ihrem Netto zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren