Forum: Wirtschaft
Keine Frühstückskäufer: Tankstellenpächter beklagen Kundenschwund am Morgen
AP

Weil Benzin abends am billigsten ist, fehlen den Tankstellen am Vormittag die Kunden. Die Betreiber blieben daher auf belegte Brötchen und Kaffee sitzen, bemängelt nun der Tankstellen-Verband.

Seite 18 von 30
a.totok 10.08.2015, 08:28
170.

ich bringe mal licht in die dunkelheit.

das problem der tankstellen großflächig ist defakto die vertragsgebundenheit durch das defakto franchising und die fixen lieferverträge durch bestimmte anbieter. anbieter wie lekkerland holen sich ganz frech ihren gewinn bei den tankstellen und den kiosken ins haus, und sahnen durch großhandelspreise doppelt ab.

wer bei lekkerland bestellt, der bestellt für VK und muss dann noch mal etwas draufschlagen um eine marge zu erwirtschaften.

sprit ist eine nullnummer für die meisten. die marge wird von den mineralölkonzernen gestaffelt und man muss bedenken, dass an einer großen tankstelle durchaus 10+ arbeitsplätze hängen. die politik schaut einfach zu, während überall die menschen an der realität untergehen. es muss leider erst einmal richtig schlecht werden, bevor es besser wird - und dazu wird vermutlich auch eine aufgabe der meisten pächter gehören. wenn die mineralölkonzerne dann die tankstellen selbst organisieren müssen, werden sie das leidliche thema streiks am hals haben. naja wenn mutti und ihre antidemokratie truppe sich bis dahin nicht des themas angenommen haben und streiken eine unmöglichkeit machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dee_jott 10.08.2015, 08:29
171. Ja saubloed...

...solche hausgemachten Probleme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christophmik 10.08.2015, 08:32
172. Dann sollten die Pächter...

...ihre Preise wie alle anderen "Geschäfte" einfach weniger oft pro Tag ändern und die Kunden nicht verar***en und dann kommen auch wieder mehr Leute am Morgen. Habe da kein Mitleid mit den Pächtern. Der Kunde stellt sich auf den Markt ein. Und wenn für die Pächter die morgendlichen Kunden so wichtig sind müssen sie die preise dort halt entsprechend attraktiver gestalten.
Es wird nicht erklärt, warum die Preise so schwanken müssten. Ölpreise tun es jedenfalls nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pico66 10.08.2015, 08:33
173. Und was ist daran schlimm?

Was soll bitte daran schlimm sein, weil TANKSTELLEN keine BRÖTCHEN mehr verkaufen? Beschweren sich die Bäcker über Einbrüche im Benzingeschäft? Die Mineralölketten und deren Pächter haben sich entschlossen in anderen Geschäftsfeldern zu räubern, dann müssen sie eben auch mit den Widrigkeiten leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrSpinalzo 10.08.2015, 08:34
174. Spaßvögel

Ja, das ist lustig: Sprit für Einszehn! OK, jetzt weiß ich ja nicht wo die SPON-Redakteure so tanken oder wann sie das letzte mal getankt haben, vielleicht 2003/2004? Na egal, Kaufkraft und so, schon klar. Aber Einszehn??? Und dann noch morgens, abends kostet der Sprit wahrscheinlich 98 Cent. Obwohl, mir ist der Spritpreis eh egal, ich hab Dienstwagen mit Flottenkarte, rund um die Uhr und alle drei Jahre neu...:o), jep! Das ist auch lustig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponcon 10.08.2015, 08:38
175. Sind aber nicht viele Kunden

Zitat: "Die Pächter verlieren nach Angaben des Verbandes so rund 1000 Euro Umsatz monatlich im Backwarensegment, etwa für belegte Brötchen. Weitere 300 Euro gehen beim Umsatz mit Kaffee verloren."
Ein Monat hat 30 Tage, sind also 33 € bei belegten Brötchen und 10 € beim Kaffee. Das sind rund 10 belegte Brötchen und 10 Tassen Kaffee.
Im Umkehrschluss würde dies bedeuten, bei morgendlichen niedrigeren Spritpreisen würden 10 bis 20 Kunden "Frühstück" kaufen. Woher wissen die das so genau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teltowlle 10.08.2015, 08:38
176. Oh, Danke, dass Spiegel darauf hinweist!

Die armen Pächter!
Schaut nach Schweden!
Einige Tanskstellen werden ein noch besseres Snack- und Kaufangebot bekommen.
Es wird viel mehr servicelose Automatentankstellen geben.
Der Kraftstoffpreiswechsel wird langsam wieder träger.
Und das alles ist auch gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 10.08.2015, 08:40
177. Preisstabilität ist ein Kriterium eines seriösen Unternehmens

Das Preisgehopse unserer Tanken ist das Gegenteil davon. Warum ist Preisstabilität z. B. in der Schweiz möglich und in Deutschland nicht? Wegen der Profitgier! Es gibt zudem zu viele Tankstellen. Würde die Hälfte geschlossen, wie etwa an der Grenze zu Österreich, könnte der Rest den Bedarf locker decken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbrf 10.08.2015, 08:41
178. Wer ist bkr/dpa?

€ 1,10 war vor ueber 10 Jahren! Und fuer 24h konstante, am Abend vorher im Internet nach-
zuschauende Benzinpreise, gibt es (z.B. Australien).
Also kein Problem, wenn man will, also selbst Schuld.
Btw, wo hat denn der Autor die letzten Jahre gelebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1974 10.08.2015, 08:43
179. Nichts als Betrug - auf dem Rücken der Pächter

Ich bin lange mit Erdgas gefahren und war deshalb komplett raus aus dem normalen Preisvergleich.
Seit ich wieder Diesel tanke, bin ich doch extrem verwundert, wie innerhalb von Minuten die Nachfrage offensichtlich derart sinkt oder steigt, dass es zu Preissprüngen von bis zu 20 Cent kommt...

Ironie aus: Das soll mir doch keiner ernsthaft weismachen wollen, dass da irgendein Sinn dahintersteckt, außer die Autofahrer abzuzocken.
Erhöhen dürfen die Ölkonzerne die Preise nicht mehr am Tag - also setzen sie irgendeinen Fantasiepreis am Morgen fest und fahren dann im Laufe des Tages runter.
Zwischen 21 und 22 Uhr erfolgt dann in der Regel der "Rücksprung" - da kann man, wie gesagt, schon mal knapp 20 Cent mehr für den Liter bezahlen.

Wer nun sagt "ich gönne es den Tankstellenbetreibern von Herzen", der hat offensichtlich keine Ahnung, WER die Preise macht.
Die Pächter selbst haben doch gar keinen Einfluss auf die Anzeigentafel und sind genauso frustriert wie die Autofahrer.
Ihre Provision bleibt nämlich gleich gering, egal wie hoch der Preis ist.
Der Pächter meiner Stammtanke erhält seit über 20 Jahren die gleiche Provision: 1,5 Cent pro verkauftem Liter. D.h. er nimmt an einer Tankfüllung nicht mal einen Euro ein - brutto!!

Ich bin zwar weiterhin nicht bereit, für Süßigkeiten etc. das Zehnfache des Supermarktpreises zu bezahlen, denke aber doch anders, seit ich das weiß, und versuche, durch Abnahme von belegten Brötchen o.ä. zumindest ein wenig zu seinem Umsatz beizutragen.

Nochmal: Die Pächter können am wenigsten für die Preisspirale!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 30