Forum: Wirtschaft
Keine Rettung: Lasst VW pleitegehen - und helft den Arbeitnehmern
DPA

Der Abgasskandal wird VW viel Geld kosten. Statt zu helfen, sollte die Bundesregierung den Konzern in die Insolvenz schicken - und mit einem staatlichen Unternehmen in Zukunftstechnologien investieren.

Seite 63 von 63
tempus fugit 09.11.2015, 08:46
620. Über was wird denn...

Zitat von Gungnir von Wodan
Na, Sie liefern auch nur heiße Luft! Wo ist denn die Rechtsgrundlage für die sinnentleerte Aufzählung?
...nun bei dem VW-gate diskutiert?

Darüber, dass Tante Emma beim wiegen gemogelt hat?...

Mit jeder Woche werden Sachen bekannt, die Milliardenkosten als Folgen haben können.

Was ist VW heute wert - statt zu bellen?!

Beitrag melden
wauz 09.11.2015, 10:10
621. Jedenfalls

Zitat von babel62
Was wiederum darauf ankommt, ob im Depot "Verlustverrechnungsbedarf" vorliegt. Wer anderweitig im Verlaufe des Jahres per Saldo die Gewinne realisieren konnte, wird es durchaus in Erwägung ziehen, die durch dieses Asset enstandenen Verluste zur Minderung der zu versteuernden saldierten Gewinnne zu realisieren. Deshalb verlaufen Jahresendrallyes oft gleichzeitig in verschiedene Richtungen. Während gut laufende Titel eher noch zugekauft werden, lastet auf Titeln mit Negativperformance oft tendenziell eher noch zusätzlicher Abgabedruck. ( "Tax-Loss-Selling" ).
werden auf dem Markt nicht so viele VW-Aktien gehandelt werden, dass sich die Eigentümerstruktur nennenswert verändert. Die Porsche Holding wird natürlich kaufen, was sie nur kann. Und dazu noch, auch wenn es die "Deutschland AG" nicht mehr gibt, werden Banken und Konzerne, die ein Interesse an stabilen Verhältnissen bei uns haben, auch zugreifen.
Und dann gibt es noch das VW-Gesetz.

Kurzum: von der Börse her droht VW keine Gefahr.

Beitrag melden
Arminiafan 09.11.2015, 11:58
622.

Zitat von Lütt Matten
Wieso Sippenhaft ? Die Mitarbeiter stellen sich doch offensichtlich hinter den "Manipulierkonzern" und machen sich so mitschuldig.
Was sollen die denn auch sonst machen? "Zurücktreten" aus moralischen Gründen?
Die hoffen dass es weitergeht, weil ihre Existenz dran hängt.

Beitrag melden
DaNieLLau 09.11.2015, 16:32
623. Purer Wahnsinn

Wie kann ein Mensch, der noch klar bei Verstand ist, eine derartige Forderung stellen und diese dann auch noch Publizieren?
Die gewollte Insolvenz des Volkswagenkonzernes kommt dem beabsichtigten Trockenlaufen lassen des deutschen Wirtschaftsmotors gleich und würde sowohl sozial als auch wirtschaftlich gesehen eine Krise auslösen, deren Ausmaße kaum zu erwägen wären.
Natürlich soll dies nicht heißen dass sämtliche Taten des Konzernes und seiner Führungsebene ohne Konsequenzen bleiben können, nur denke ich dass eine derartige Aufforderung auf keinem Fall der richtig Weg sein kann.
Meiner Ansicht nach wäre eine "Rettung" unter Auflagen hier ein besserer Ansatz.
So könnte Beispielsweise eine Mindestaufwendung für Elektrotechnologien festgelegt werden oder die Förderung Universitärer-Projekte in diese Richtung beschlossen werden und dennoch die derzeitige Form und Funktion des Konzernes erhalten bleiben.
Denn auch bei allem was derzeit durch die Medien geht, darf man nicht vergessen, dass die Automobilindustrie und dabei der Volkswagenkonzern im speziellen für einen sehr großen Teil der deutschen Wirtschaftskraft, des Wohlstandes und des Produktionsortes Deutschland steht.

Beitrag melden
Seite 63 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!