Forum: Wirtschaft
Kinderarbeit in Afrika: Bittere Ernte

Kakao-Bauern in Westafrika beuten systematisch Kinder aus. Der ARD-Film "Schmutzige Schokolade" zeigt, wie das Geschäft der skrupellosen Menschenhändler funktioniert - und welche Schuld Industrie und Verbraucher tragen.

Seite 4 von 12
xzz 06.10.2010, 16:43
30.

Deine Tante. Dein netter Nachbar. Deine Kollegen und Freunde. Und Du natürlich auch, ihr seid alle Schuld an Kindersklaverei in Afrika! Und vergiss ja nicht, es deinem eigenen, Schokolade naschenden Kind zu sagen, es ist auch Schuld daran, und damit quasi selbst ein Sklavenhalter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ditmar 06.10.2010, 16:45
31. Man muß nicht

Zitat von durchfluss
ich empfehle den Einkauf in den "Welt-Läden". Hervorragende Kaffee und Schokoladenprodukte und alles aus fairem Handel
in einen Weltladen gehen, um z. B. Schokolade heist Kakao aus fairem Handel und in Bio- Qualität zu bekommen.
Ich kaufe meine Schokolade z. B. in einer kleinen Manufaktur in Berlin, einfach nur Gut, und wie gesagt FAIR & BIO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Askan 06.10.2010, 16:47
32. Satire?

Zitat von Transmitter
Da China gerade wie von Sinnen in Afrika investiert und dort Häfen, Industrien und ganze Regionen aufkauft, wird sich die chinesische Kultur dort bald weiter durchsetzen. Die traditionell humanistisch denkenden und kulturell besser entwickelten Chinesen werden dann sicher Schluss machen mit der vom Westen tolerierten Kinderarbeit. Ganz sicher. Nur Geduld!
Sie sollten Satire besser kennzeichnen, das glaubt Ihnen sondt jemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 06.10.2010, 16:50
33. ...

Also mal ehrlich: Ich glaube schon lange nicht mehr daran, dass irgendwas produziert wird in dem keine Kinder ausgebeutet werden, Regierungen und Politiker bestochen werden, Menschen versklavt werden oder einfach keine Rechte haben. Ich bin von solchen Reportagen immer beeindruckt und finde diese auch gut, egal ob sie emotional oder neutral sind, aber darum geht es nicht. Die "KIK-Story" zeigt dies sehr schön auf. Beim ersten öffentlichen Verdacht wurde Besserung gelobt, beim zweisten Verdacht ebenfalls und wer jetzt glaubt, dass der Konzern sich tatsächlich gebessert hat, ist naiv! Vielleicht hat sich kurzfristig was geändert, aber das wars dann auch schon. Viele haben das einfach wieder vergessen und gehen weiter bei KIK einkaufen. Hier fehlt es an Nachhaltigkeit!

Warum sollte Nestle oder andere Konzerne anders verfahren?
Sobald es öffentlich wird, wird alles versprochen und nichts passiert. Was sollte Nestle denn auch sagen?

Natürlich können wir Verbraucher was dagegen unternehmen, indem wir einfach keine Produkte mehr von diesen dubiosen Konzernen kaufen. Toll, dann muss ich mir mein tägliches Essen selber anbauen und selbst erlegen und meinen Pullover selber bauen.
Bei solch großen Konzernen verliert man auch schnell die Übersicht. Ich weis nicht, wer alles zu Nestle gehört oder welche Tochterfirmen KIK hat. Es wird schwierig, Firmen zu finden die fair handeln, fair mit seinen Mitarbeitern umgehen und fair entlohnt werden. Diese Firmen sind selten und nicht selten kämpfen eben diese Firmen auch immer ums Überleben weil kein A...h dort einkaufen geht weil es viel zu teuer ist und wir alles billig haben wollen bzw. wir uns nur billig leisten können. In vielen Fällen haben wir keine Wahl!

Was sollte also der Verbraucher machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Askan 06.10.2010, 16:50
34. Titel

Zitat von creativefinancial
d Aber wenn Sie damit Probleme haben, der beste Kakao der Welt kommt aus Venezuela und wird hier NICHT von Kindern geerntet oder verarbeitet. Also, kaufen Sie venezolanischen Kakao, dann tun Sie etwas für Ihr Gewissen.
Wie erkenne ich bei deutscher Schokolade, wo der kakao herkommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 06.10.2010, 17:05
35. oder am tshirt

Zitat von Askan
Wie erkenne ich bei deutscher Schokolade, wo der kakao herkommt?
wer es genäht hat-oder am Teppich, wer ihn geknüpft hat, so ist es zB bei kostbaren Teppichen mit feinen Knoten immer Kinderarbeit, weil Erwachsene so feine Knoten nicht knüpfen können! tja, dei Kinderarbeit.dei Kindersoldaten-die Kinderpornographie. Sex mit Kinder, immer Kinder, und was tun wir, wir drehen einen Film oder eine Geschichte und tum dann wild empört !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janontour 06.10.2010, 17:10
36. Fair Trade Siegel

Zitat von Hrothgaar
Was sollte also der Verbraucher machen?
relativ einfach: z.B. nur noch (oder vermehrt) Waren mit dem Fair Trade Siegel kaufen. Dann müssen Sie sich nicht mehr Gedanken machen, welche Firma dahintersteckt, denn den Prozess prüfen ja die Herausgeber des Siegels (ja, da wird bestimmt auch mal getrickst, aber generell kann man den großen Siegeln vertrauen).

Wie schon oft hier erwähnt - WIR entscheiden, ob solche Praktiken in Afrika oder sonstwo gedultet werden... und zwar jedes Mal wenn wir was in unseren Einkaufswagen legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asirdahan 06.10.2010, 17:21
37. Jawohl

Zitat von TheBear
Wenn ein Produkt nicht auf eine Weise hergestellt wird, die bestimmten Mindestanforderungen entspricht, kann es nicht importiert werden.
Dem stimme ich zu. Genauso wie die Türkei nicht in die EU aufgenommen werden kann, ohne bestimmte Standards zu erfüllen. Der Verbraucher kann das durch Produktverzicht nicht leisten, weil es unzählige Waren gibt, die durch mehr oder weniger Menschenrechtsverletzungen produziert wurden. Es geht ja nicht nur um Schokolade. Wie soll er da den Überblick behalten? Nicht mehr beim Discounter einkaufen? In meiner Gegend gibt es nur noch Discounter: Lidl, Aldi, Netto.
Wenn Waren günstig angeboten werden, greifen die Leute zu, alles andere zu denken, wäre weltfremd. Das Problem muss an der Wurzel angepackt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
creativefinancial 06.10.2010, 17:35
38. Organischer Anbau

Zitat von Oberleerer
Wie baut man Kakao anorganisch an? Wenn ein Produkt aufwändiger ist, steigt der Preis, somit der Gewinn aller an der Kette beteiligten. So sollte es eigentlich sein. Kakaoprodukte darf ich sowieso nicht in den Massen vertilgen, wie ich möchte. Ein hoher Preis schmerzt mich daher wenig. Leider hat man den Eindruck, dass 80% der Menschen nur nach dem Preis kaufen. Für diese Mehrheit wird es billiger, für mich als Minderheit wird es überproportional teurer. Allerdings empfinde ich 40ct für eine schlechte Fetttafel zu teuer, ich würde lieber 2€ zahlen, um sowas nicht essen zu müssen. Ich kenne aber tatsächlich auch Leute, die den Qualitätsschwund nicht bemerken und die zählen nicht zum Präkariat.
gute Frage - dann würde ich gern mal wissen, warum man ORGANISCHEN ANBAU in die Werbung nimmt ?

Hier in Venezuela wächst der Kakao ca. 1 1/2 con Caracas entfernt -in Barlovento. Fast die gesamte Bevölkerung dort ist schwarz wie in Afrika - völlig ungewöhnlich für Venezuela.
Ich glaube nicht, dass die Produktion in Südamerika gross genug ist für ein Massenprodukt.

Wir bezahlen hier für Schokolade im Supermarkt mehr als Sie in D.

Saludos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sethos_1 06.10.2010, 17:41
39. Ganz so ist es nicht.

Zitat von floriankurz
Hallo Der Verbraucher ist eigentlich IMMER und an ALLEM Schuld. An den teueren Preisen An den billigen Preisen ......Warum? Weil es immer heisst: Der Verbraucher "will" billig, bunt, vergiftet, haltbar, immer was anderes, immer was neues, immer ausgefallener, immer selteneres, immer , immer.
Ja weil der Kunde will. In zig Marktforschungen werden Probanden gefagt, welche Faktoren bei Produkten für sie am wichtigsten sind. Aufgrund diese Markforschung werden dann Entwicklungen vorangetrieben. Etwas, was nicht gewollt wird, kann nicht verkauft werden. Es gibt unzählige Produkte, die nicht verkaufbar waren.

Basis für Konsumentenrechte ist das sog. “Caveat emptor”-Prinzip angewandt: Danach hat der Konsument das Recht, nicht zu kaufen; wenn er kauft, so ist dies seine Entscheidung. Daraus folgt aber auch, dass er für seine Entscheidung eine Verantwortung zu tragen hat. Keine juristische, sondern ein moralische. Leider ist bei den meisten das Gewissen reiner, desto weiter sie von Ländern wohnen, in welchen Kinderarbeit die Regel ist.


Zitat von floriankurz
NIE die Grosskonzernindustrie und die Weltkomerzpolitik! Nein - natürlich nicht!
Das stimmt nicht. In Amerika ist das Gane schon wesentlich weiter. Das gibt es die Federal Sentencing Guidelines for organizations, welche Anreize und Sanktionen bieten bei Nichteinhaltung bestimmter Regelen und Vorschriften, also bei einem Verstoß des Compliance. Leider haben wir in Deutschland nur den Corporate Governance Kodex, welche aber nicht das Ausmaß hat.


Zitat von floriankurz
Wir Konsumenten haben Jahre lang auf der Strasse demonstriert und uns die Seele aus dem Hals geschrien: WIR WOLLEN ENDLICH DISCOUNTER! und WIR WOLLEN BILLIGER! und WIR WOLLEN DASS DIE KINDER IN AFRIKA UND IN ANDEREN ARMEN LÄNDERN SICH ZU TODE SCHUFTEN!
Als Aldi auf den Markt erschien, haben zuerst die Kunden begonnen von den kleiner Lebensmittelläden zum Discounter zu wechseln und nicht umgekehrt. Sie werden es nicht glauben, es war wegen der Preise. Also die Kunden wollten es billiger, obwohl sie damals noch in der Lage waren auch die teureren Produkte zu kaufen. Auch anhand von Handlungen kann ich die Konsumentenentscheidungen und die dahinter stehenden Einstellungen ableiten.

Zitat von floriankurz
Ich kann mich noch so gut erinnern, wie wir zu Tausenden tagein und tagaus die Parolen geschrien haben, bis sich die dadurch malträtierte Politik und ein paar armselige Kaufleute erweichen haben lassen und dafür gesorgt haben dass wir jetzt endlich BILLIG BLÖD KRANK BIO GESCHMACKSVERSTÄRKT HIRNGEWASCHEN alles konsumieren dürfen, was wir damals gefordert haben. Nein! Unser Wirtschaftssystem ist da völlig aussen vor! Unsere Entwicklungspolitik will nur das Beste für die ARMEN! Unser Gesellschaftssystem hat immer zu den ARMEN gestanden, Ausbeutung ist ein Fremdwort in unserem Sprachgebrauch; Diebstahl von Resourcen, Kapital, Kulturgütern und Menschen - SOE WAS hat es bei UNS in EUROPA doch NIE gegeben!
Sie können sich mal die Doku "Hühner für Afrika" ansehen. Europa selbst verursacht auch diese katastrophalen Zustände. Sie zwingen die Afrikaner zum Freihandel im Gegensatz erhalten sie Kredite vom IWF. Und dann werden hochsubventionierte europäische Lebensmittel nach Afrika verkauft und machen den einheimischen Markt kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12