Forum: Wirtschaft
Kita-Kosten: Mein Kind, das Schnitzel
DPA

An die Kita-Betreuung haben Eltern ähnliche Ansprüche wie an ein Schnitzel: Bitte Top-Qualität, aber dennoch preiswert. Doch wer gut bezahlte Erzieher will, muss auch selbst investieren.

Seite 27 von 38
janjibe 08.05.2015, 10:58
260. @anastaciam

Zitat: Liebe Mütter,
Bleibt daheim bei Euren Kindern, dann muss die Gesellschaft nicht für Betreuungskosten aufkommen und muss Euch später auch keine (nennenswerte) Rente bezahlen. Dann geht es allen gesellschaftsrelevanten Mitmenschen (Männern und kinderlosen Frauen) besser!

Sorry, Sie haben sich vertippt: Sie wollten bestimmt auf www.bild.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janjibe 08.05.2015, 10:58
261. @anastaciam

Zitat: Liebe Mütter,
Bleibt daheim bei Euren Kindern, dann muss die Gesellschaft nicht für Betreuungskosten aufkommen und muss Euch später auch keine (nennenswerte) Rente bezahlen. Dann geht es allen gesellschaftsrelevanten Mitmenschen (Männern und kinderlosen Frauen) besser!

Sorry, Sie haben sich vertippt: Sie wollten bestimmt auf www.bild.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall 08.05.2015, 10:58
262.

Zitat von omop
nichts anderes macht die Autoren, die mit dem Thema scheinbar überfordert ist. Schon die Fragen sind eine Frechheit. Wie wäre es mit der Antwort: NEIN, da die Mitarbeiter genug verdienen. Es gibt zahlreiche verantwortungsvolle Berufe, die eine schlechtere Bezahlung haben. Ausserdem sollen die KindergärtnerInnen (ich verwende bewusst den Begriff,da die Eltern für die Erziehung zuständig sind) die kleinen Kinder beim Spielen und Entdecken der Welt unterstützen..das ist bei allem Respekt keine besonders herausragende Leistung. Das Gefasel der individuellen Betreuung und Vorbereitung auf die Schule dient nur dazu die abstrusen Gehaltsforderungen zu rechtfertigen. Die Mehrzahl der Eltern lehnt den Streik eindeutig ab.
"Die Mehrzahl der Eltern lehnt den Streik eindeutig ab" .........weil die Mehrzahl der Eltern dann ihre Kleinen nicht abschieben können und sich plötzlich selber um die Kleinen kümmern müssen. Wie ärgerlich. Und wieviel man dann plötzlich mit den Kleinen um die Ohren hat, ständig muss man aufpassen, den Kleinen beschäftigen, Essen, Zuneigung, neuerdings auch noch Englisch etc. nebenher, möglichst viele intellektuelle Geschichten, Lieder, zu besten geben, das Ganze natürlich unter pädagogischen Gesichtspunkten, die Lautstärke ....omg, dann Windeln wechseln ohne alles andere aus den Augen zu verlieren, die Kinder der Nachbarn mitbetreuen, denn das Kind braucht ja Spielkameraden und sich dann ärgern, wenn der Nachbar mal wieder 10 min. zu spät kommt, um das Kind abzuholen......man hatte ja noch was anderes vor. Aber anstatt "Entschuldigung" gibts Beschuldigungen : " Du hast meinem (Besonderem)Kind aber nicht beboten. Und zum krönendem Abschluss kommt der Mann nach Hause und singt: " Das bisschen Haushalt macht sich doch von alleine"

Merken Sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall 08.05.2015, 11:02
263.

Zitat von bbär
Aber meine "Bälger" tragen später die Verantwortung für IHRE Rente. Genauso wie ICH neben der Verantwortung für meine "Bälger" auch die Verantwortung für die Rente IHRER Eltern anteilmäßig mittrage. Da die Staatliche Rente (so gering sie auch ausfallen mag) auf einem Generationenvertrag basiert, schlage ich vor, diejenigen von der Leistung auszuschließen, die sich nicht daran beteiligen möchten.
Was für ein Unsinn. Bilden Sie sich nicht zuviel auf Ihre Kinder ein. Und ja......schmeissen sie alle Singles und kinderlosen Doppelverdiener aus der Rente.........dann wird die Kohle garantiert schon bei Ihnen nicht mehr reichen. Wie kann man denn so kurzfristig denken.....oder hat das gar nicht stattgefunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drscgk 08.05.2015, 11:06
264. Das ist der neuere und unendliche Weg

der Volksabzocke. Wir zahlen Steuern noch und nöcher zur freien und idiotischen Verfügung des Staates, z.B. für die Schwarze Null und andere Nullen. Und wenn wir, das Volk, mal was brauchen sollten, sei es Kindergarten, Schule, Ausbildung, Straße, Schiene, Wasser, Wohnung, Krankenhaus, Beerdigung usw.usf., dann zahlen wir selbst. Dann kommen keine 500 Mrd.€, wie sie über Nacht zur Rettung der Banken einfach da waren. Ganz anders, wenn das Volk was braucht. Dann kommt nicht Geld, dann kommt nichts als die stereotypblöde Frage, woher denn das Geld kommen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 08.05.2015, 11:07
265.

Oha. Da hat es eine Wirtschaftsredakteurin gewagt über Kitas zu schreiben und hat sich dazu erdreistet den Eltern vorzurechnen, dass sie vielleicht mal mehr bezahlen müssten um bessere Qualität in der Versorgung ihrer Kleinen zu bekommen. Die reflexhaften Antworten bleiben bei diesem Thema nicht aus. Eine Frau, aus der Wirtschaftsredaktion, vermutlich Kinderlos. Womöglich auch noch Single. Von "so einer" wollen sich Mutti und Vati natürlich grundsätzlich nichts sagen lassen. Dafür müssen wieder die üblichen, altbekannten "Argumente" herhalten. Eltern zahlen eh zu viel, sollen doch die Kinderlosen mehr Geld hergeben. Eine Sondersteuer für Kinderlose wäre genau richtig. Eltern tun etwas für Deutschland, weil sie gegen die sinkende Bevölkerungszahl ankämpfen. Als ob hier eine Person anwesend wäre, die ihre Kinder nicht zu ihrem eigenen Vergnügen bekommen hätte. Die Fälle mal außen vor, bei denen die Verhütung nicht funktioniert hat.
Die Autorin hat völlig Recht. Auch mit dem Parkplatzvergleich. Denn bei den Kindern rechnet man jede Ausgabe gegen und jammert über die hohen Kosten und schielt neidisch und wütend auf den kinderlosen Nachbarn, der sich mit diesen Ausgaben nicht beschäftigen muss. Was lernen wir daraus? Gar nichts. Mit sachlichen Argumenten kann man hier nicht punkten. Wenn es um die eigenen Kinder geht, setzen Beißreflex und Egoismus ein. Für die Kleinen nur das Beste, nur die Kosten sollen bitteschön möglichst die anderen tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 08.05.2015, 11:08
266. auf die vernünftige Idee....

Zitat von kamii
es ist natürlich absurd, einen guten Lebensstil fortführen zu wollen. Weil ein Kind bekanntermaßen besser in einer 2-Zimmerwohnung im Betonblock aufwächst, ohne mal in Urlaub zu fliegen oder regelmäßig passende Kleidung zu bekommen, die noch keine Löcher hat. Soll nur die Mama daheimbleiben und der Vater sich totschuften oder ist es noch besser für die Kinder, wenn gleich beide daheim bleiben?
...die Verhältnisse zu ändern das private Erziehung in einem für kindergeeignetem Umfeld möglich werden kommen sie nicht?

Eine flugreise ist für Kinder in keinem Fall essentiell, und als Kind hielten meine Jeans gar nicht so lange das ich jemals ohne Löcher in der Hose oder dem Hemd herumlief.

Wer daheim bleibt ist doch gar nicht relevant, die Frage ist wie und unter welchen Verhältnissen können wir, das eigene Kind zu einem erwachsenen Menschen erziehen.

Und darum geht es die Verhältnisse zu ändern, nicht in Massen staatliche, private, kirchliche Betreuungseinrichtungen zu produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 08.05.2015, 11:09
267. die Frage kann ich Ihnen...

Zitat von ca.knorr
... wir bezahlen pro Kind (wir haben 2) für einen Kindergartenplatz € 300 monatlich. Und wir sind in der Einrichtung mit Sicherheit nicht die Einzigen, die den Höchstbetrag zahlen. Manchmal frage ich mich wo das Geld bleibt.
...beantworten! Sie geben es aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall 08.05.2015, 11:16
268.

Zitat von barbie07
Der Vorschlag von Frau Marquart könnte aufgegriffen werden, wenn dafür Kinderlose eine extra Abgabe für die Rente zahlen. Die Argumentation der Autorin geht aber leider vollkommen ins Leere, denn Eltern geben ihre Kinder nicht in die Kita um sich dann Freizeit zu gönnen, sondern um während der Betreuungszeit arbeiten zu können. Meist dann auch nur Halbtags, was auch noch mit Lohneinbußen und Karriereeinbußen verbunden ist. Es ist damit Aufgabe des Staates diese Betreuung zu gewährleisten, sonst können Eltern leider nicht mehr arbeiten und damit keine Steuern zahlen, welche auch Frau Marquart zugute kommen. Soweit also ein Kitaplatz mehr kostet als das Kindergeld, abzüglich der Aufwendungen die ein Kind monatlich mit sich bringt (Essen, Kleidung etc.) zahlen die Eltern sowieso drauf. Nach Frau Marquarts Meinung sind Kinder demnach ein Luxus. Wer letztlich ihre Rente zahlt, scheint ihr nicht klar zu sein. Die ersten drei Jahre zahlt man in Berlin als Höchstsatz zudem 450 Euro monatlich. Man kann sich vorstellen was Kinderlose mit 5400 Euro im Jahr anstellen, nämlich den Urlaub, den sich Familien mit 2 oder mehr Kindern dann nicht mehr leisten können.
Punkt 1: Alle Männer können keine Kinder kriegen!!!!! Die sind von Natur aus kinderlos. Findet sich keine Frau, die das Kind austrägt, gibt also bald keine Rente mehr? Oder wollen sie alle Frauen zwingen die Kinder auszutragen, auch von Männern, die so vielleicht keine Partnerin gefunden hätten? Was ist mit Frauen, die keine Kinder bekommen können?

Punkt 2: "Man kann sich vorstellen was Kinderlose mit 5400 Euro im Jahr anstellen, nämlich den Urlaub, den sich Familien mit 2 oder mehr Kindern dann nicht mehr leisten können" Reiner Neid und nichts anderes. Sie hätten sich ja auch gegen Kinder entscheiden können. Und nebenbei, ein Kind gibt einem doch so viel mehr als ein Urlaub, oder? PS: Schätze, sie meinten 5400 € im Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.ideen 08.05.2015, 11:17
269. Aufgabe des Staates

In Deutschland ist die Familie kein wichtiger Bestandteil der Gesellschaftsstruktur, sondern der Staat mit allen möglichen Steuerabgaben und Sozialleistungen. Daher ist es auch die Aufgabe des Staates Leistungen in Form von angemessener Betreuung auch für Vorschulkinder zu organisieren. Nicht zu vergessen, dass es auch in seinem Interesse ist, um die Zukunft des Systems zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 38