Forum: Wirtschaft
Kita-Kosten: Mein Kind, das Schnitzel
DPA

An die Kita-Betreuung haben Eltern ähnliche Ansprüche wie an ein Schnitzel: Bitte Top-Qualität, aber dennoch preiswert. Doch wer gut bezahlte Erzieher will, muss auch selbst investieren.

Seite 38 von 38
stinkfisch1000 09.05.2015, 00:38
370. Blasierte Unverschämtheit

Frau Marquart wenn Sie selber Kinder groß ziehen würden, hätten Sie einen solchen Quark nicht geschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.wolf 09.05.2015, 10:37
371. Stellung der Erziehung in der Gesellschaft

Wenn Sie für einen Hungerlohn Kinder erziehen - dann arbeiten Sie in einer Kita. Wenn Sie mit gleicher Ausbildung und bei gleicher Arbeit um 30% weniger verdienen (Rente: 50%) als Ihre Kollegen – dann sind Sie ein angestellte(r)Lehrer(in). Das Arbeitsmaterial für Kinder/Schüler müssen Sie zum Teil selbstverständlich selber kaufen, usw., usw.
Aber... was geht Sie das an? Das sind doch nur Menschen, die Ihre Kinder erziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertifox 09.05.2015, 10:41
372. Schlechtes Gewissen?

Ich bin selbst sowohl Vater, als auch ausgebildeter Erzieher, sogar mit Bachelor in dem Bereich - was in der Realität aber null Unterschied macht (von wegen "Erzieher sollen erstmal studieren...")

Ich finde solche Artikel/Kommentare schwierig, da hier eher mit schlechtem Gewissen gearbeitet wird, als mit konstruktivem Denken und Inspiration.

Fakt ist aber, dass es dem Staat gelungen ist, den schwarzen Peter an die Kitas zu verschieben:

Mit dem Wegfallen der Gebühren wird den Eltern suggeriert, dass das System nun soweit ausgereift und gut funktionierend ist, dass man es als fertig entwickelt betrachten kann.
Nun kann man es großzügig "für lau" anbieten, sozusagen als ein generöser Bonus seitens des Staates, womit sich dieser versucht bei den Eltern und Wählern beliebt zu machen.

Die Kitas selber leiden aber nach wie vor unter Personalmangel, Burn-Outs, Krankheiten und Minus-Rechnung, weswegen diese nun mehr und mehr gezwungen sind, in Eigeninitiative von den Eltern einen solidarischen monatlichen Beitrag zu erbitten.

Und damit machen sich die KiTas natürlich in den Augen mancher unbeliebt:
Noch jemand der Geld von uns Eltern will!
Hat doch der Staat gerade gesagt, dass alles in Ordnung ist und nichts mehr gezahlt werden muss.

Eine reguläre KiTa in Hamburg hat heute die folgende Wahl:

Guter Personal/Kind Schlüssel zu Gunsten der Kinder und deren Entwicklung und somit finanziell Minus machen,

oder bis an die maximal mögliche Grenze zu gehen und so viele Kinder per Erzieher anzunehmen, wie legal möglich. Dadurch wir natürlich über kurz oder lang das Personal verheizt und das Team ständiger Fluktuation ausgesetzt.

Wobei die KiTa dann je nach Stadtteil und Mietpreisen dennoch knapp am Minus entlang segelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zizarazou 09.05.2015, 11:44
373. Welches Kind...

... kann mit 6 Monaten denn schon artikulieren, ob es gerne 8 Stunden am Tag in der Kita verbringt? Selbst mit einem Jahr können Kinder das nicht ausdrücken. Die Kinder gehen natürlich irgendwann gerne hin. Weil sie es nicht anders kennen. Ihr lügt Euch doch in die eigene Tasche. Irgendwann bereut Ihr es, dass Ihr Eure Kinder nicht habt aufwachsen sehen, aber dann ist es zu spät. Ein Kind unter 3 Jahren gehört in seine Familie, Punkt. Und wenn nach drei Jahren nur noch schlechte Jobs in Aussicht stehen, ist bei Ihnen wohl etwas schief gelaufen. Normalerweise kann man nach 3 Jahren Elternzeit in seinen alten Job zurückkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 09.05.2015, 12:02
374.

Zitat von s.wolf
Wenn Sie für einen Hungerlohn Kinder erziehen - dann arbeiten Sie in einer Kita.
Mal abgesehen von allem andern: Ein Hungerlohn ist das nicht. Da sollte man denn doch aufwachen. 2500 Euro im Monat? Das habe ich - und unzählige andere- nicht. Im ganzen Leben nicht. Das ist für viele ein Traum. Ein Leben in Saus und Braus und mit dem Ersparten einen schönen Lebensabend.

Nichts dagegen, daß man mehr fordert - im Gegenteil. Aber dann bitte endlich mal für ALLE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doccy 10.05.2015, 10:35
375. Wohlfeile Erzieherinnen

und Kitas, die natürlich um 14.00 schließen. Und natürlich reichen die +2500 € brutto noch lange nicht. Der Job ist ja so unsicher und man ist von Entlassungen bedroht, dass man vorsorgen muss - deshalb mindestens 4000 € plus Risikozulage. Der Lokführer, der im Schichtdienst auch mal um 3 uhr morgens raus muss und die Verantwortung für die Sicherheit hunderter Menschen trägt hat dafür natürlich volles Verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misslongstocking 11.05.2015, 15:02
376. @doccy

14.00 Uhr Schließzeit? Wo wohnen Sie denn? Unsere städtischen Kitas haben mindestens bis 16.30 Uhr, zum Teil auch 17.30 Uhr geöffnet. Und fragen Sie doch in Ihrer Kita mal nach, wie viele VOLLZEIT-Erzieher dort angestellt sind, und wie viele in Teilzeit arbeiten (müssen). Aber klar, die dummen Teilzeitdamen, die können sich ja noch einen Zweit- oder Drittjob suchen, vielleicht als Zugbegleiterin für die Nachmittagszüge.
Und ja - ein Lokführer trägt eine Menge Verantwortung. Eine Erzieherin aber auch. Denn die Zeit in der Krippe bzw. im Kindergarten ist auch eine sehr wichtige Zeit in der kindlichen Entwicklung - was hier richtig gemacht wird, zahlt sich zeitlebens aus, und was hier falsch gemacht wird ebenso. Darüber mal nachgedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lysistrata_79 11.05.2015, 16:43
377. Oberflächlicher Artikel mit nichtssagender Umfrage

Wir haben inzwischen erlebt wie schlecht Kita funktioniert.

Betreuungsschlüssel:
Im Krippenbereich 15 Kinder: 2 Erzieherinnen

Kosten:
über 400 €/Monat für 1 Kind + Essensgeld ca. 50€/Monat

Von der Qualifikation der Erzieherinnen und der Qualität des Essens ganz zu schweigen.

Statt höheres Gehalt pro ErzieherIn unabhängig von deren persönlicher Eignung, sollte der Betreuungsschlüssel verbessert werden, damit sich die Betreuungssituation bessert.

Wir haben unser Kind abgemeldet und wissen jetzt zumindest, dass es gut betreut wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 38