Forum: Wirtschaft
Klage des Naturschutzbundes: Bundesverfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen Ostsee-Pi
DPA

Niederlage für den Naturschutzbund Deutschland: Die Klage zum Baustopp der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist vom Bundesverfassungsgericht nicht angenommen worden.

Seite 1 von 2
zeisig 19.07.2018, 12:17
1. Gute Entscheidung.

Es scheint, daß die Vernunft in unserem Land wengstens gelegntlich noch die Oberhand behält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 19.07.2018, 12:23
2. ist hier mal geprüft worden

ob der Naturschutzbund finanzielle Mittel - z.B. aus den USA - erhalten hat um so massiv gegen das Projekt vorzugehen?
So ganz da hergeholt sind die Bestimmungen in den USA/Russland und in vielen anderen Ländern nicht, nach denen "unabhängige" Organisationen die Herkunft ihrer Mittel - erst recht wenn diese aus dem Ausland stammen - angeben und veröffentlichen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 19.07.2018, 12:23
3. Bundesverfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen Ostsee-Pipeline ab

oder auch Justitia ist nicht mehr Blind.
Wie vor ca 90 jahren wird wieder mal den regierenden nach dem Maul gerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enzio 19.07.2018, 12:28
4. Alles bestens

Nord Stream 2 ist eine wundervolle Idee zur Deckung des Energiebedarfs Deutschlands und Mittel- sowie Westeuropas. Mit der direkten Verbindung zwischen Russland und Deutschland schützt es uns vor polnischen und ukrainischen Einflussnahmen sowie lästigen Gebührenforderungen. Also: Alles bestens...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeg 19.07.2018, 12:42
5. Versorgungssicherheit

Die Pipeline sei außerdem nicht nötig, um die Versorgungssicherheit Deutschlands mit Erdgas zu gewährleisten.

Der NABU hält sich für kompetent Versorgungssicherheit zu beurteilen.
So verspielt man die letzte Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 19.07.2018, 12:44
6. Wenn es noch eines Beweises bedurfte

Den NABU interessiert doch bei Nordstream-2 der Umweltschutz einen feuchten Kehricht. Hätten sie einfach nur geschwiegen. So ist doch der Ruf als UNPOLITISCHE Umweltorganisation dahin. Warum?
Schon ein Herr Habeck hat doch den Umweltschutz als Argument gegen Nordstream2 angebracht. Nun ist das nicht irgendwer. Vorsitzender der Grünen und dazu noch Umweltminister in SH. Dummerweise bringgt das ZDF immer hervorragende Landschaftdokus. Und was passiert? Da wird über eine Ölplattform im Wattenmeer berichtet. Einem Weltlandschafterbe. Für Öl hat man einfach die Fläche der Plattform, gewissermaßen als Exklave, aus dem Schutzstaus herausgenommen. Nun Erdgas im Vergleich zu Erdöl als umweltdschädlicher bei einer Havarie einzuschätzen, diese Logik bleibt Habeck und dem NABU vorbehalten.
Was also war das Argument des NABU? Und wo war nochmal Habeck Umweltminister??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 19.07.2018, 12:51
7. Ja so ist das.....

.....wenn man heute meint, aufgrund von Bauchgefühl, in unseren Augen falsche Energiepolitik und willkürlich gesetzten Grenzwerten ein Recht auf Klage hat, um verhasste Investoren, Feindbilder und vielleicht sogar der Gesellschaft in die Hölle zu prozessieren. Auch im Rahmen des Verbandsklagerechts müssen belastbare Fakten angeführt werden und nicht nur, weil man sich auf der hellen Seite des Lichts wähnt.Mittlerweile ist diese Recht ja schon ein Infrastrukturentwicklungshemnis aller erster Güte. Es geht nur noch dagegen und wenn uns ein plausibler Grund fehlt, konstruieren wir uns einen. Nur komisch, da wo echte Fakten tot auf den Ackern herumliegen interessiert es keinen und fordern geradezu eine weitere Verdichtung des Vogelschredderbestandes. In vielen NGO's sitzen ja auch nicht mehr besorgte Bürger, die zu Recht auf Mißstände aufmerksam machen wollen, sondern immer mehr Wir-wissen-es-besser-Ideologen, die ihre Causa bedingungslos umgesetzt sehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 19.07.2018, 12:52
8. Noch einmal nachdenken

"Der Nabu ist der Ansicht, dass durch den Bau der neuen Pipeline zwischen Russland und Deutschland gefährdete Meerestiere und -pflanzen geschädigt werden. Die Pipeline sei außerdem nicht nötig, um die Versorgungssicherheit Deutschlands mit Erdgas zu gewährleisten."
Was ist der NABU noch mal?
Wer zu einer Erdölplattform im Weltkulturerbe "Wattenmeer", sollte es auch hier tun. Allerding zeigt der zweite Satz, daß der NABU zu einer Lobbyorganisation geworden ist. Die Einschätzung einer Versorgungssicherheit obliegt wohl kaum einer Naturschutzorganisation!
Der NABU kann ja gern aus seinem Vermögen die Ukraine entschädigen, darum geht es in Wahrheit. Und jetzt müssen uns diese Leute, icl. der Grünen noch erklären, warum ich als Gasverbraucher ein Oligarchenregime, mit einem Milliardär als Präsident, über meinen Gaspreis subventionieren soll.
Übrigens, mit Marktwirtschaft hat das auch wenig zu tun! Wundert nur, daß die FDP dazu schweigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#besserwisser 19.07.2018, 13:10
9. Hufeisennasen

Es ist doch völlig gleichgültig, welches Großprojekt (Nord-Süd-Trasse, Autobahnen, Pipeline) gerade geplant wird, der NaBu findet eine “Hufeisennasen-Fledermaus“, die unbedingt schützenswert ist und einen sofortigen Planungs- und Baustop verlangt.
Ob dadurch überhaupt irgendwas geschützt wird, kann in den meisten Fällen niemand prüfen, geschweige denn nachweisen. Der NaBu riskiert damit ein wachsendes Desinteresse der Bevölkerung an ökologischen Themen, da diese letztlich für die finanziellen Folgen der Egotrips geradestehen müssen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2