Forum: Wirtschaft
Klage im Abgasskandal: Umweltverband greift Betriebserlaubnis von Dieselautos an
DPA

Im VW-Abgasskandal hat die Deutsche Umwelthilfe die Betriebserlaubnis von Dieselautos ins Visier genommen - und die Zulassungsstellen in zehn Städten verklagt. Zu dreckige Autos müssten von der Straße.

Seite 1 von 15
Fritz.A.Brause 11.07.2017, 21:31
1. So lange...

...an meinem Arbeitsplatz eine um das Zwanzigfache höhere NOx Belastung gestattet ist, kann ich das Gezwänge um die NOx Werte von Euro 5 und 6 Fahrzeugen nicht ernst nehmen. Die DUH ist unter Anderem auch dafür bekannt, Vertragsstrafzahlungen in missbräuchlicher Weise zu instrumentalisieren und für ein gutes Wort im Tausch gegen bares Geld (pardon, "Spende" muss es sicher heissen) auch gerne auf Akquisetour geht.
Wenn die DUH ernst genommen werden möchte, dann setzt Sie sich am besten ab sofort für die Reduktion der NOx Grenzwerte am Arbeitsplatz ein. Am besten fangen sie damit an, dass alle Büros und sonstigen Arbeitsstätten, die den heutigen Grenzwert einhalten, ab sofort geschlossen und erst dann wieder genutzt werden dürfen, wenn das Schadstoffniveau dem, im Rahmen von Euro 6 genehmigten Schadstoffniveau entspricht.

Beitrag melden
agenteurobond 11.07.2017, 21:34
2. Allein schon ...

... wenn man bedenkt, wieviel Energie und Resourchen für die Neuproduktion von Autos verschwendet werden, realtiviert sich das Mehr an Dreck der Dieselmotoren erheblich. Für die Umwelt bringt es wesentlich mehr, bereits existierende Fahrzeuge zu nutzen. Am meisten bringt es, das Auto stehen zu lassen, so oft wie möglich. Dazu wäre es sinnvoll, aus einem öffentlichen Nahverkehr wieder einen öffentlichen zu machen, der - von der Öffentlichkeit bereits finanziert - keine zusätzlichen Transportkosten erfordert. Selbstverständlich muß der auch gut ausgebaut sein und auch zu später Stunde noch bedient sein.
Am lächerlichtsten sind die Bestrebungen, auf E-Mobile umzusteigen, solange deren Strom aus dreckiger Quelle stammt.

Beitrag melden
SPONNY7 11.07.2017, 21:39
3. So wäre es (fast) richtig

1) Fahrverbot für alle Dieselfahrzeuge, die im Realbetrieb unter allen Witterungsbedingungen die Abgasnormen nicht erfüllen.
2) Die Hersteller tragen die Zusatzkosten, die den geprellten Eignern der Fahrzeuge dadurch entstehen
3) Die Eigner haben alternativ das Recht, ihr Fahrzeug gegen eines mit CNG-Antrieb umzutauschen - die sind nämlich ungefähr genau so teuer wie ihre Diesel-Pendants, verbrennen aber konkurrenzlos sauber und können mit 100% regenerativen Methan betrieben werden, also fast CO2-neutral. Außerdem sind sie jetzt in prinzipiell unbegrenzter Zahl zu haben zu gängigen Preisen - ganz anders als E-Mobile. Der Ampera-e wird erst 2018 und nur per Leasing zugeteilt! Nach Vormerkung gegen 1000? Vorauszahlung.
4) Mehr Ideen und Verrisse werden hier sicher bald in Masse aufschlagen

;-)

Beitrag melden
williamh.bonney 11.07.2017, 21:48
4. Diesel ist doch nicht schädlich

siehe Frontal vom 11.07.2017 Frage mich nur warum man Autoabgase im allgemeinen nicht gleich ins innere des Autos ableitet? Irgendwie würde das mit meinen Gerechtigkeitssinn konform gehen und alle Probleme des Abgasausstoßes wären gelöst. Unsere ach so nette Industrie müsste nix mehr schönen, das würde ich eine Win Win Situation nennen.

Beitrag melden
Bosse 11.07.2017, 21:51
5. Unglaublich

Die privaten PKW-Nutzer werden hier über den Tisch gezogen. Die Zwangsstillegung ist eine Enteignung. Das werde ich nicht dulden. Und wenn, dann sollten wirklich ALLE gleich behandelt werden. Die Abgase werden nicht sauberer oder weniger schädlich, weil sie von Handwerkern oder Rettungsfahrzeugen kommen. Also auch Zwangsstillegung aller Dieselfahrzeuge im Handwerk, bei der Post, im Rettungsdienst, Taxis, LKW's, bei der Polizei und bei der Feuerwehr. Die DUH hat sicherlich schon eine Idee in der Schublade, wie die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten ist. E-Autos für die Feuerwehr? Fahrräder für die Polizei? Pferdekutschen für den Rettungsdienst? Oder alle Fahrzeugflotten auf Steuergelder mal ganz schnell auf Benziner umrüsten? Und diese stoßen dummerweise aber zu viel CO2 aus....!
Da bleibt wohl tatsächlich nur übrig, dass man eine Ausnahmegenehmigung nach der anderen verteilt und einfach den Bürger und privaten PKW-Besitzer bluten lässt.
Kein Problem, wir haben dieses Jahr noch Wahlen und werden uns dabei dafür bedanken.

Beitrag melden
Rheinlandpragmatiker 11.07.2017, 21:54
6.

Eigentlich ist es schon das absolute Unding, dass die Frage im Raum steht, ob die Klage angenommen wird oder nicht. Es wird betrogen, die Grenzwerte werden nicht annähernd eingehalten, usw. usw. Im Autoland D herrscht in der Hinsicht der ausgedehnteste blinde Fleck vor, den man sich nur vorstellen kann.

Beitrag melden
waldshut123 11.07.2017, 22:03
7. Duh und consorten

Duh und consorten haben Rechtextreme idologien zu eigen. Der Deutschlandfunk thematisierte dies. " Der Naturschutzgedanke ist ein Teil rechtsextremer Idologie. Der Diesel war mal das Vorzeigeobjekt des Umweltschutzes. Jetzt ist es das E-Auto. E-Auto tanken Kohlestrom. Dies können leicht mit der App " Electricity Map" überprüfen. Das Energievorzeigeland in Europa ist bezogen auf co2 ganz hinten... Die Autos werden mit Strom mit ca. 400g/kwh gelden. Wieder eine Sau durchs Dorf und die DuH und andere Consorten betreiben wie seit dem Mittelalter - Ablasshandel Spenden! Und am Wochenende wird wiedernein Dieselfahrer an den Pranger gestellt.

Beitrag melden
vycco 11.07.2017, 22:07
8. Ausnahmen für Handwerker, warum?

1. Ist mein Job für die Volkswirtschaft genauso wichtig, wie der jedes x-beliebigen Handwerkers und ich bin auch auf mein Auto angewiesen.
2. Fahren viele Handwerker verbastelte Uraltdreckschleudern, die garantiert keinen Grenzwert einhalten und dringend ersetzt gehören.

P.S. Wenn ich am Auto meines Diesels mit 'nem Taschentuch wische ist nichts schwarz.

Beitrag melden
KarlRad 11.07.2017, 22:10
9. Find ich gut!

Leider wird unsere Regierung ihre Freunde aus der Autoindustrie schützen und dafür sorgen, dass der bedepperte Autobesitzer oder auch Steuerzahler aufkommen muss. Wann begreift man in Deutschland endlich, dass es sich um schweren Betrug handelt. Das Manupulieren von Abgastest ist ein beabsichtigter Angriff auf die Gesundheit der Bevölkerung. Die verantwortlichen Verbecher gehören bestraft. Ich hoffe die USA wird wenigstens ein paar Manager lange hinter Gitter bringen.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!