Forum: Wirtschaft
Klage über schlechte Zahlungsmoral: Stromanbieter Flexstrom ist pleite
DPA

Der Berliner Stromanbieter Flexstrom ist insolvent. Das Unternehmen mit mehr als 500.000 Kunden meldete Insolvenz an. Es ist die zweite Pleite eines Billigstromanbieters in zwei Jahren.

Seite 1 von 25
u.loose 12.04.2013, 12:47
1. Verstehe ich nicht

Abschläge und Endabrechnungen werden doch per Einzugsermächtigung abgebucht - sind deren Kunden knapp bei Kasse?

Niedlich aber die Namen der Töchter - sind das dann die Anbieter die als "Ökostrom ist oftmals billiger als normaler Strom" durch die Presse getrieben werden?

Der gesunde Menschenverstand sollte jedem klar machen - bei mittlerweile 50% "Staatsanteil" an den Stromkosten, kann man schlicht kein "Billigpreise" anbieten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 12.04.2013, 12:50
2. o-o

aus diesem Grunde bin ich halt bei meinen Stadtwerken geblieben-die Billiganbieter o-o-also ohne mich, wobei meine Stadtwerke die kWh mit 25 verkaufen-die Billiganbieter aber meist bei 27-30 liegen ! nene !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbaerchen 12.04.2013, 12:50
3. Ist richtig,

Zitat von sysop
Der Berliner Stromanbieter Flexstrom ist insolvent. Das Unternehmen mit mehr als 500.000 Kunden meldete Insolvenz an. Es ist die zweite Pleite eines Billigstromanbieters in zwei Jahren.
die Zahlungsmoral der Kunden...ich kann nur lachen. War mal Flexstromkunde, was ich da erlebt habe, war richtig krass. Unfähige Verwaltung, funktioniert nur nach dem Schneeballsystem und das hat wohl jetzt nicht mehr funktioniert. Locken mit extrem niedrigen Eisntiegspresien, nur um dann nach kurzer Zeit drastisch zu erhöhen. Hat sich wohl rumgesprochen und viele fallen da wohl nicht mehr drauf herein (bekam neulich einen Akquise-Anruf von denen, habe natürlich dankend abgelehnt...). Gut dass dieses gecshäftsmodell nicht mehr funktioniert. Tut mir nur leid um alle Kunden, die ihre Vorauszahlung jetzt verlieren werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 12.04.2013, 12:50
4. Merkwürdiges Geschäftmodell

Wenn ich ein Geschäft beginne, spiele ich alle möglichen Szenarien durch. Bei Flexstrom war es wohl nur das einfachste: Die Kunden zahlen pünktlich und die Winter machen keine Mucken.
Aber sicher haben sich die Vorständer immer pünktlich ihre Gehälter ausgezahlt. Darauf kommt es letztendlich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummi 12.04.2013, 12:51
5. Eine Runde Mitleid ....

.... und schon wieder sind es die bösen Endverbraucher, die einem geldgierigen und unseriösen Unternehmen das Genick brechen. Ich fass es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discod 12.04.2013, 12:53
6. Recht so

Bei der Beschwerdestelle ist Flexstrom mit großem Abstand Spitzenreiter. Die brauchen sich nicht zu wundern, dass sie abgestraft werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Conflock 12.04.2013, 12:53
7. Das war absehbar

Wer sich die Mühe gemacht hat die Kundenerfahrungen seit Jahren zu verfolgen wusste, dass das Unternehmen als Schneeballsystem geplant war. Sie z.B. hier: http://www.verivox.de/erfahrungen/flexstrom-1-2759.aspx

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 12.04.2013, 12:55
8.

Zitat von sysop
Der Berliner Stromanbieter Flexstrom ist insolvent. Das Unternehmen mit mehr als 500.000 Kunden meldete Insolvenz an. Es ist die zweite Pleite eines Billigstromanbieters in zwei Jahren.
Aha, aber eigene Stadtwerke gründen ist ja für jede Kommune völlig risikolos. Sagen die Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fin2010 12.04.2013, 12:56
9. Vorkasse

Ausgerechnet bei Flexstrom ist jetzt die schlechte Zahlungsmoral der Kunden schuld. Na so was. Dabei kassiert Flexstrom grundsätzlich per Vorkasse, vorzugsweise ein Jahr im Voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25