Forum: Wirtschaft
Klage von umstrittenem Verband: Cathy Hummels gewinnt Prozess um Schleichwerbung
Tobias Hase / DPA

Cathy Hummels, Instagram-Star und Fußballer-Gattin, postet täglich auf ihren Profilen Bilder mit sich und Produkten. Dagegen klagte ein Abmahn-Verband - doch verlor vor Gericht. Die Richterin sieht keine unlautere Werbung.

Seite 1 von 5
j.vantast 29.04.2019, 11:46
1. Ist das nicht herrlich?

"Informierte Leser" wüssten dass dort kommerzielle Interessen verfolgt werden. Ach, und was ist mit den uninformierten Lesern? Und vielleicht beschäftigen sich die Gerichte mal mit dem Internet, denn Follower haben nichts mit "Freunden" zu tun. Bei Youtube gibt es User die auch so um die 500.000 Abonnenten haben, aber keine Werbung machen. Die Zahl der Abonnenten oder Follower kann nicht als Indiz herangezogen werden ob etwas kommerziell ist oder nicht. Werbung ist als solche zu kennzeichnen. Das gilt im TV und auch im Internet. Warum müssen sich denn alle anderen daran halten nur Frau Hummels nicht?
So langsam sollte die deutsche Gerichtsbarkeit mal im "Neuland" ankommen. Das ist ja lächerlich wie Gerichte in völliger Unkenntnis der Lage Urteile sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 29.04.2019, 11:49
2. Abmahnvereine

Abmahnvereine versuchen mit aller Macht andere Leute mit abstrusesten Konstuktionen zu schaden. Manchmal habem Gerichte ein Einsehen und formulieren das offensichtliche: wer >1000 Follower und "Friends" hat, ist kommerziell unterwegt, und das gilt für fast alle Youtuber und Instagrammer. Das hat mit "Information" schon lange nichts mehr zu tun, sondern jedes Kind weiss doch, dass es kein "Freund" von C. Hummels ist, und sie ihr Geld damit versucht zu verdienen. Das ist immmer Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 29.04.2019, 12:08
3.

"Informierte Leser", so so, wer ist das denn nach Meinung des Gerichts? Die Zwölfjährigen, die Cathy Hummels auf Instagram folgen und begeistert quietschen, wenn Hummels ein neues Makeup präsentiert? Oder die Richterin Rhein, die mindestens viermal so alt ist, Jura studiert hat und sich beruflich ständig mit dem Fragen von Werbung auseinandersetzt? Raten Sie mal, welcher Maßstab hier angelegt wurde. Die Rechtsprechung hat so langsam wirklich die Nähe zur Realität verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 29.04.2019, 12:31
4.

Zitat von hegoat
Die Zwölfjährigen, die Cathy Hummels auf Instagram folgen und begeistert quietschen, wenn Hummels ein neues Makeup präsentiert?
Welchen Unterschied sollte es für 12-jährige machen ob da nun Werbung steht oder nicht? Glauben Sie, dann hinterfragen die kritisch die beworbenen Produkte? Meiner Meinung nach ist es auch völlig egal was wer denkt oder nicht, es gibt doch klare Regeln und die besagen es muss gekennzeichnet werden. Alles andere ist doch Kaffeesatzleserei. Ich seh auch ob ein Auto kommt oder nicht, trotzdem muss ich an der roten Ampel halten. Richter scheinen neuerdings immer ofter zu meinen sie stehen über dem Gesetz oder sie könnten gar entscheiden ob ein Gesetz sinnvoll ist oder nicht, siehe auch Werbeverbot für Abtreibungen. Sie sollen aber blos feststellen ob es eingehalten wurde, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 29.04.2019, 12:38
5. Das Urteil ist widersprüchlich

Einerseits wird Frau Hummels bescheinigt, dass sie kommerzielle Interessen verfolge, andererseits sei es aber keine kennzeichnungspflichtige Werbung. Die nächste Instanz, sollte es denn eine solche geben, wird dieses Urteil kassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusiWombat 29.04.2019, 12:39
6.

Zitat von hegoat
"Informierte Leser", so so, wer ist das denn nach Meinung des Gerichts? Die Zwölfjährigen, die Cathy Hummels auf Instagram folgen und begeistert quietschen, wenn Hummels ein neues Makeup präsentiert?
Die Eltern der Zwölfjährigen, die ihre Kinder beim Medienkonsum begleiten und ihnen das Berufsbild "Influencer" erklärt haben, bevor sie allein surfen durften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 29.04.2019, 12:50
7. Einfach mal Pressemitteilung lesen

Das LG München I (4.KfH) hat hier getarnte Werbung verneint, weil es fast 500000 Follower gibt und das Profil geprüft sei. Die Frage ist halt, ob die betroffenen Verkehrskreise da von redaktionellen Beiträgen ausgehen und damit eine Kennzeichnung als Werbung nötig ist. Da kommt es weder auf eine Followerin mit 12 Jahren an noch auf eine oder richtigerweise drei Handelsrichterinnen. Die Meinung muss ja nicht richtig sein und das Urteil ist ja auch noch nicht rechtskräftig, aber könntet ihr das unqualifizierte Gerichtsbashing einfach mal lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niroclean 29.04.2019, 12:56
8. ...endlich mal...

...eine Abfuhr für diese elendigen Abmahnvereine. Diese Abmahnerei ist eine echte Seuche bei der sich die große Menge der überflüssigen Rechtsanwälte die Taschen füllen kann - das System haben mittlerweile auch die mittlerweile mannigfaltigen Abmahnvereine erkannt und machen unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes munter mit. Die Politik sieht nur zu (kein Wunder, sind ja auch meistens Juristen).

Wer seine Kinder im Internet munter drauf hin surfen lässt soll sie gefälligst auch entsprechend aufklären, aber es ist ja heute Mode geworden die Verantwortung an andere zu delegieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martuk 29.04.2019, 13:09
9.

Zitat von hegoat
"Informierte Leser", so so, wer ist das denn nach Meinung des Gerichts? Die Zwölfjährigen, die Cathy Hummels auf Instagram folgen und begeistert quietschen, wenn Hummels ein neues Makeup präsentiert?
12 Jährige sind dazu durchaus in der Lage, ab dem Ende der Grundschule kann man davon ausgehen, dass Kinder zwischen Realität und Fiktion unterscheiden können. Werbung bildet da keine Ausnahme.

Gerichten traue ich durchaus weniger zu zu beurteilen was nun (Schleich)werbung ist. Denn nicht Jeder verfolgt finanzielle Interessen mit seinen Videos, aber selbst der nichtkommerzielle youtube-affine Hobbygärtner nutzt mal ein Gartengerät auf dem ein Herstellername aufgedruckt ist, vielleicht hat er sogar viele Abonnenten/Follower/Friends/was auch immer, und dann ist er dran, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5