Forum: Wirtschaft
Klage wegen Abgasmanipulationen: Wie ein US-Anwalt deutschen VW-Kunden zu Entschädigu
DPA

VW lässt sich nicht lumpen: Kunden, die Autos mit Manipulationssoftware gekauft haben, sollen bis zu 10.000 Dollar bekommen - allerdings nur in den USA. Deutsche Kunden gehen bisher leer aus, ein US-Anwalt will das aber ändern.

Seite 14 von 22
DerBlicker 29.06.2016, 14:49
130. die Justiz ist an die Gesetze gebunden

Zitat von John Little
Die Kunden in Europa bekommen den Tritt in den Hintern von VW. In den USA werden die Kunden dagegen für diese Betrügerei entschädigt. Und in Deutschland hat VW in dieser Angelegenheit freie Hand. Da soll mir einer erzählen die Justiz in Deutschland wäre unabhändig.
Zum Glück. Und nach dem deutschen BGB Gesetz muss man einen Schaden konkret belegen, wenn man Schadenersatz will. Das ist auch richtig so. Nur weil man sich betrogen fühlt, hat man keinen Anspruch. Gefühle haben im Rechtsstaat nichts zu suchen. Wenn VW den Wagen repariert, dann hat der Käufer keinen Schaden. Der Widerverkaufswert ist auch nicht gesunken, dazu reicht ein Blick in die Schwacke Liste. Was also wollen die VW Kläger, abzocken? Das geht bei uns zum Glück nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 29.06.2016, 14:50
131.

Zitat von Tschegger
Und nicht zuletzt Besitzer von "ehrlichen", (grobe Partikel) rußenden, alten Diesel-Pkw, welche mit unverschämt hohen Kfz-Steuern bestraft wurden und durch die so genannte Umweltplakette aus vielen Städten verdrängt werden.
Und das ist ja wohl vollkommen in Ordnung!
Oder wie darf ich Sie verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 29.06.2016, 14:51
132. woher haben Sie das?

Zitat von Findus_1
Gegenfrage: Warum soll das Land Geld bekommen? Die VW-Kunden sollen deshalb Geld bekommen, weil sie geschädigt wurden. Das Geld ist Schadensersatz.
Kein VW Fahrer wurde geschädigt, sein Auto fährt so wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 29.06.2016, 14:53
133.

Zitat von mrotz
> VW hat vorsätzlich getäuscht, und es sind dadurch > Leute gestorben. Nein.....
Eine MIT-Studie kommt da aber zu anderen Schlussfolgerungen:
http://news.mit.edu/2015/volkswagen-emissions-cheat-cause-60-premature-deaths-1029

Sind natürlich nur Hochrechnungen und lassen sich nicht auf konkrete Einzelfälle runterbrechen, aber gestorben sind die Leute dadurch trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Huini 29.06.2016, 14:55
134. Wofür sollte es eine Entschädigung geben?

Die Fahrzeuge ändern sich nicht hinsichtlich Fahrleistung und Verbrauch, Eine Wertminderung wie hier öfter beschrieben, scheint es auch nicht zu geben (http://www.welt.de/motor/modelle/article154337780/Was-Dieselgate-mit-den-Gebrauchtwagenpreisen-macht.html)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Huini 29.06.2016, 14:57
135. Wofür sollte es eine Entschädigung geben?

Die Fahrzeuge ändern sich nicht hinsichtlich Fahrleistung und Verbrauch, Eine Wertminderung wie hier öfter beschrieben, scheint es auch nicht zu geben (http://www.welt.de/motor/modelle/article154337780/Was-Dieselgate-mit-den-Gebrauchtwagenpreisen-macht.html)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 29.06.2016, 15:00
136. bin auch zu faul

Zitat von laxness
...nicht ausrechnen, denn dafür ist mir die Zeit zu schade (mache jetzt eine Siesta mit der Liebsten :-). Aber für den/die die das wollen, hier der Rechenansatz: 1. ermittle wieviel ......
Um das auszurechnen bin ich auch zu faul! :)
Trotzdem danke für die Anregungen, die ja immerhin einigermaßen Sinn machen.
3. und 4. sind jedoch keine physikalischen Gesetze!
Ok, die 1,5t sind jedenfalls nicht übertrieben und ein guter Durchschnittswert zum rechnen. Das wird sich in Zukunft auch nicht groß ändern. Autos werden ja eher immer schwerer.
Aber der Wirkungsgrad einer Verbrennungsmaschine ist doch genau das, was die Hersteller verbessern, um den Verbrauch zu senken. Ansonsten hätte sich in den letzten Jahrzehnten ja gar nichts am Verbrauch ändern können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunni2010 29.06.2016, 15:07
137. Hier regiert die Auto Lobby !

Natürlich entsteht eine Wertminderung , bedingt durch höheren Verbrauch ,höheren Schadstoff Ausstoss und einen niedrigeren Wiederverkaufswert .
Unsere Gesetze schützen die Betrüger und benachteiligen die Geschädigten .
Echte Lobby Politik eben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschegger 29.06.2016, 15:15
138. Was ist vollkommen in Ordnung?

Zitat von HighFrequency
Und das ist ja wohl vollkommen in Ordnung! Oder wie darf ich Sie verstehen?
Ich mag es nicht, wenn Leute aus einem Text Bruchstücke kritisieren und auf die anderen Aspekte nicht eingehen.

Natürlich hat ein Besitzer eines Diesel, welcher nicht den neuesten Abgasvorschriften entspricht, einen Schaden, wenn er höhere Kfz-Steuern gezahlt hat, die begünstigten Modelle im Realbetreieb aber gar nicht weniger Schadstoffe ausstoßen. Mein Diesel lebt nur deshalb noch, weil ich in 21 Jahren nur ca. 150.000 km gefahren bin. Bin ich jetzt ein Umweltschwein, weil ich die möglichen 350.000 km nicht in 10 Jahren runtergefahren habe? Damals war die Luft noch dreckiger und ich habe ihr unnötigen Dreck erspart. Jetzt stört das bisschen Abgas/Ruß meines Autos unter Millionen anderen angeblich, obwohl es die heutzutage viel sauberere Luft kaum messbar beeinträchtigt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 29.06.2016, 15:15
139. § 4a Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (RVG)

Zitat von tangentiale
Der Mann wird auf Erfolgsbasis arbeiten und bei Erfolg eben ein etwas größeres Stück vom Kuchen nehmen.Immer noch besser für die Kunden als nichts zu bekommen.
Wann Rechtsanwälte in Deutschland auf Erfolgsbasis arbeiten dürfen, ist nach § 4a RVG allerdings recht dezidiert geregelt und gilt grundsätzlich immer nur für den Einzelfall, taugt also per se nicht für eine Sammelklage.

Ich würde mir darum als deutscher Diesel-VW-Käufer keine grösseren Hoffnungen machen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 22