Forum: Wirtschaft
Klamme Kommunen: Zahl der Sozialwohnungen sinkt dramatisch
DPA

In Deutschland gibt es immer weniger Wohnraum für Geringverdiener. Laut einem Zeitungsbericht ist die Zahl der Sozialwohnungen in nur acht Jahren um ein Drittel zurückgegangen - auf weniger als 1,7 Millionen. Besonders betroffen ist Nordrhein-Westfalen.

Seite 1 von 12
inhabitant001 02.08.2012, 09:15
1. Immobilienblase II

Jetzt bekommen wir unsere Immobilienblase. Massenhaft freies Kapital sucht Anlageformen um Rendite zu "erwirtschaften". Deutschland wird als sicherer Hafen, und der deutsche Immobilienmarkt als lohnendes Investment angesehen.
Glückwunsch, das wird noch lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jahiro 02.08.2012, 09:18
2. Passt doch ...

Zitat von sysop
In Deutschland gibt es immer weniger Wohnraum für Geringverdiener. Laut einem Zeitungsbericht ist die Zahl der Sozialwohnungen in nur acht Jahren um ein Drittel zurückgegangen - auf weniger als 1,7 Millionen. Besonders betroffen ist Nordrhein-Westfalen.
... dafür steigt die Anzahl der Geringverdiener. Behaupte noch mal jemand in Deutschland gingen die Zahlen nicht bergauf.

Aber Dank Merkel wissen wir ja: Deutschland geht es gut ... nur leider immer weniger Menschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daesh 02.08.2012, 09:23
3. Dann gibt es also auch weniger Bedürftige?

Nein natürlich nicht, aber diese wohnen dann in privat finanzierten "Sozialwohnungen". So mancher Stadtrat macht da halt lieber selber das Geschäft.
Siehe z.B. http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1412010/Hartz-IV-Wohnungsskandal-Jetzt-ermittelt-der-Staatsanwalt.html
und das ganze zieht sich bis heute hin
http://www.taz.de/Mietabzocker-vor-Gericht/!98649/
60000 Euro im Monat zuviel bekommen. Warum da also der eigenen Geschäftsidee Konkurenz machen?

Meine Befürchtung: Beileibe kein Einzelfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsteinalbert 02.08.2012, 09:26
4. es ist offenbar

dass Deutschland viel mehr Probleme hat, als bislang angenommen . . . sprich zugegeben. Dies liegt daran, dass die innerpolitischen Probleme von der amtierenden Bundesregierung - aber auch schon von vorherigen Regierungen - nicht erkannt oder vorsätzlich vernachlässigt wurden. Zu groß war der Traum vom verei8nigtten Europa. Daneben gab es genügend Personalquerelen, welche die ganze Aufmerksamkeit der Kanzlerin erforderten. Die Quittungen hierfür flattern langsam aber sicher auf den Tisch. Antworten werden vermutlich schon vorbereitet. Zu Lösungen wird es aber wohl nicht so schnell kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 02.08.2012, 09:28
5. Immoblase

Zitat von inhabitant001
Jetzt bekommen wir unsere Immobilienblase. Massenhaft freies Kapital sucht Anlageformen um Rendite zu "erwirtschaften". Deutschland wird als sicherer Hafen, und der deutsche Immobilienmarkt als lohnendes Investment angesehen. Glückwunsch, das wird noch lustig.
Das bekommen besonders die attraktiven Metropolen Berlin Hamburg Frankfurt und München zu spüren.

In Berlin ist allerdings das Gefälle extrem groß. Es gibt Bereiche da werden bis zu 7.000 Euro pro qm gezahlt in anderen Bereichen sind es kaum 1.000 Euro pro qm.

Das merkwürdige ist, das diese beiden Extreme kein 3 Km voneinander entfernt sind.

Das größte Problem ist einerseits, dass viele kleine bis Mittlere Einkommen kaum bis gar nicht die Chance haben Eigentum zu erwerben ergo den Mietsteigerung fast wehrlos gegenüberstehen. Zum anderen viele aufgrund der niedrigen Zinsen sich sehr hoch verschulden und nach Zinsbindungsende und erhöhung der Zinsen auf Normalniveau von 5-8% finanziell kollabieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sexobjekt 02.08.2012, 09:33
6. ....

Zitat von inhabitant001
Jetzt bekommen wir unsere Immobilienblase. Massenhaft freies Kapital sucht Anlageformen um Rendite zu "erwirtschaften". Deutschland wird als sicherer Hafen, und der deutsche Immobilienmarkt als lohnendes Investment angesehen. Glückwunsch, das wird noch lustig.
Es wäre mal Zeit für eine wissenschaftliche Studie die untersucht wie viele Wohnungen NICHT gebaut wurden, weil aufgrund der teils hirnrissig, Mieter freundlichen Gesetzte jeder (Achtung böses Wort) Investor der bei Verstand ist sofort Abwinkt.
Das wäre "lustig"
Und für den Mieterbund vielleicht mal ein Grund ihre "Klientelpolitik" im Interesse der ehrlichen, zahlenden und nicht fremdes Eigentum Zerstörenden Mieter zu überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grueffelo1977 02.08.2012, 09:44
7. Gut so!

Ich wohne in Müchen und zahle für meine 85 qum Wohung EUR 1500 warm von Geld, für das ich hart arbeiten muss. Fast gegenüber ist ein Sozialbunker in denen Leute den ganzen herumlungern, grillen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, deren Wohnungen genauso groß sind und die Miete der Steuerzahler, also auch ich anteilig, zahlt. Das ist nicht meine Form von Gerechtigkeit. Die Leute sollen ein Dach über dem Kopf haben- ok- aber nicht ohne Einbußen an Platz hinnehmen zu müssen. Schließlich ist ihr gesellschaftlicher Mehrwert gen null.

Für die kommenen Beschimpfungen bedanke ich bereits an dieser Stelle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 02.08.2012, 09:47
8. Und ich dachte immer

die Verantwortlichkeit für den sozialen Wohnungsbau fällt in die Länderressorts, so kann man sich täuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fasoulaki 02.08.2012, 09:51
9. Platzende Immobilenblase

Die neuen Solvency-II Eigenkapitalregeln und die schwachen Konjukturvorraussagen für 2013 könnten den Immobilienmarkt ein wenig abkühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12