Forum: Wirtschaft
Kleinkraftwerke: Telekom drängt ins Energiegeschäft
DPA

Das Kerngeschäft stagniert, deshalb sucht die Deutsche Telekom neue Geschäftsfelder. Künftig wollen die Bonner Blockheizkraftwerke anbieten und vernetzen. Als Kunden hat das Unternehmen vor allem Stadtwerke im Visier.

Seite 4 von 7
bhkw_fan 13.04.2012, 12:45
30.

Zitat von ulenspiegel_1965
Das grundsätliche Problem von BHKWs ist, dass sie eine sehr hohe Volllaststundenzahl benötigen, um wirtschaftlich betrieben werden zu können. Heizwärme benötige ich nur relativ kurze Zeit im Jahr. Damit reduzieren sich sinnvolle Anwendungsfälle auf Objekte mit hohem Bedarf an Warmwasser, z.b. Mehrfamilienhäuser, Krankenhäuser, Betriebe. Die Heizung im Winter wird weiterhin durch konventionelle Gasheizung erledigt.
Ein Blockheizkraftwerk stellt nicht nur Warmwasser zur Verfügung, das ist absoluter Schmarrn. Objekte mit hohem "Energiebedarf" ist die richtige Aussage. Wenn man sich die Gebäudestruktur in Deutschland ansieht ist es jedoch tatsächlich so, dass es mehr Gebäude in dieser Größenordnung gibt wie Einfamilienhäuser.

Gerade Gebäude wie Sie beschrieben haben benötigen sehr viel Wärme, somit kann ich hier auch viel Strom erzeugen. Sich also nur auf die Warmwasserversorgung zu konzentrieren wäre absolut unwirtschaftlich. Also zielen diese Anbieter, ob Lichtblick, EWE oder auch hier die Telekom auf den größten Marktanteil ab. Das warme Wasser ist lediglich ein weiterer Vorteil (und übrigens ich kenne genug Gebäude, die ein BHKW nur für die Wärme nutzen), weil das BHKW somit auch im Sommer betrieben werden kann.

Heizwärme benötigt man nur kurze Zeit im Jahr? Gehen Sie mal zu meiner Frau, da ist es anders herum :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 13.04.2012, 12:47
31.

Zitat von erst_denken
Wir haben seit Jahren ein BHKW im Keller stehen und ich kann es nur "wärmstens" empfehlen. Wir würden das Gerät auch gern ans Internet anschließen, um z.B. Wartung und Systemanalyse (...) Leider geht das nicht, weil die Telekom es seit Jahren nicht schafft, unsere Straße mit einem ordentlichen Internet-Anschluss zu versorgen.
Wozu braucht man fuer ein paar popelige Telemetriedaten von einem BHKW einen DSL-Anschluss?
Da reicht UMTS oder gar ISDN doch locker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhkw_fan 13.04.2012, 12:49
32.

Zitat von dale_gribble
Wozu braucht man fuer ein paar popelige Telemetriedaten von einem BHKW einen DSL-Anschluss? Da reicht UMTS oder gar ISDN doch locker!
Richtig. Lichtblick z.b. steuert alles über Mobilfunk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivetti 13.04.2012, 13:23
33.

Zitat von eu-sklave
Mit den "über 90%" müssen Sie näher erklären. Gilt dieser Wert nur im Sommer, im Winter oder ist es sogar der Jahres-Mittelwert? Was mache ich mit der überschüssige Wärmeerzeugung im Sommer?
Ich beschäftige mich mit der Anschaffung eines Mini-BHKWs für unser EFH und kann zum Wirkungsgrad Folgendes beisteuern: Bei der getrennten Erzeugung von Strom und Wärme geht vor allem Wärmeenergie bei der Stromerzeugung im Kraftwerk verloren (Abwärme wird ungenutzt an die Umwelt abgegeben) - man spricht hier von Wirkungsgraden unter 60% der zugeführten Energie! Beim BHKW dagegen wird die Wärmeenergie aus der Stromerzeugung direkt zum Heizen verwendet und es werden Wirkungsgrade bis zu 90% der zugeführten Energie erreicht (davon entfallen ca. 25% auf Strom und ca. 65% auf Wärme, je nach Anlage). Die meisten Mini-BHKW sind derzeit wärmegesteuert, d.h. sobald genügend Wärme für den Hausgebrauch im Wärmespeicher vorhanden ist, schalten die Mini-BHKWs ab und der Strom muß für diese Zeit aus dem Netz dazugekauft werden. Mein persönliches Fazit daraus ist, daß unser Mini-BHKW möglichst klein dimensioniert werden sollte, um bei geringer Heizleistung möglichst konstant Strom produzieren zu können - ansonsten steht die Anlage zu häufig still und rentiert sich nicht. Für den erhöhten Heizbedarf im Winter bieten einige Hersteller gekoppelte Gasbrenner an, die dann automatisch dazugeschaltet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 13.04.2012, 13:25
34. Wärme..

Zitat von leser008
CO2, Ich kanns auch nicht mehr hören. Ist doch alles längst gescheitert. Was ich nicht verstehe. Warum sollten Leute sich einen Motor der Stadtwerke oder der TK in den Keller stellen, der anspringt, wenn der Strom am teuersten ist ? Wenn, dann kauft man sich so ein Blockkraftwerk und betreibt es selber. Letztlich geht es nur darum, das die Telekom ihre verhagelte Bilanz auffrischen will und dafür mal wieder Dumme sucht.
Sinn macht das ganze nur wenn man die Wärme fürs eigene Haus für Lullu bekommt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twebbs 13.04.2012, 13:30
35. Unabhängig ?

Zitat von dale_gribble
Wozu? Um von russischem Gas abhaengig zu sein? Waehrend wir auf Kohle fuer Jahrhunderte hocken und Uran spottbillig ist? Ich komm da nicht mehr mit...
Schon mitbekommen, dass wir auch kein eigenes Uran haben ? Ist auch von den Russen und Chinesen (Kongo). Ein Patent für den Kohlestaubmotor gibt es übrigens seit zig Jahren. Läuft wie ein Diesel. Einzig die Schadstoffe waren das Problem, ist aber lösbar. Nur hat das Patent jemand unter Verschluss .........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 13.04.2012, 13:31
36. Ah ja..??

Zitat von bhkw_fan
Nun ja 5000 € ist natürlich eine Stange Geld. Wenn man jedoch bedenkt, dass man über 10 Jahre hinweg keine Reparaturen, Wartung, Schornsteinfeger und Versicherungen bezahlt ist das Geld relativ schnell wieder drin. Außerdem geht es hier ja um den Nutzen insgesamt. Lichtblick nutzt die BHKW um Solar und Windstrom zu ergänzen. Nur so können Kern- und Kohlekraftwerke ersetzt werden. Wenn Sie sich ein BHKW selbst kaufen, haben Sie das volle Risiko und Sie müssen den Rohstoff selbst bezahlen und nicht nur die Wärme.
Auch wenn man schon eine ältere Heizug hat dauert es lange bis man 5000€ für den Schornsteinfeger und ein bischen Wartung durch hat.
Und wenn ich mir ein eigenes BHKW kaufe ( so ca. 14.000€) muß ich auch nur das Gas kaufen, die Wärme kommt beim verheizen von alleine ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 13.04.2012, 13:35
37. Darum geht es ja garnicht...

Zitat von Rodelkönig
Darüber hört von Rossi allgemein sogut wie nichts. Und wissen Sie auch warum? ... Weil er mittlerweile wahrscheinlich selbst gemerkt hat, dass auch alle anderen gemerkt haben, dass das jetzt das gefühlt schon 50. Klate-Fusion-funktioniert-bei-mir-im-Keller-Märchen war.
Ob es funktioniert oder nicht, intessesant ist die Sache trotzdem und wenn nur als Rossi-Verriß vom Allerfeinsten.
Aber von einer Seite wie SPON erwarte ich einfach das sie sich bei einer solch großen Sache dahinter klemmen und wenn es nur darum geht den Beschiß von Rossi aufzudecken !

Aber was liest man?? NICHTS - und das macht mich noch stutziger.
Wenn man bedenkt über was (und wirklich jeden Mist ) hier berichtet wird..!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 13.04.2012, 13:39
38. Wo wohnen sie?

Zitat von ulenspiegel_1965
Das grundsätliche Problem von BHKWs ist, dass sie eine sehr hohe Volllaststundenzahl benötigen, um wirtschaftlich betrieben werden zu können. Heizwärme benötige ich nur relativ kurze Zeit im Jahr. Damit reduzieren sich sinnvolle Anwendungsfälle auf Objekte mit hohem Bedarf an Warmwasser, z.b. Mehrfamilienhäuser, Krankenhäuser, Betriebe. Die Heizung im Winter wird weiterhin durch konventionelle Gasheizung erledigt.
ich heize im Allgemeinen von ca. Oktober bis April, was ca. 6 Monate sind, also wirklich nur eine relativ kurze Zeit des Jahres...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 13.04.2012, 13:40
39. Uran

Zitat von dale_gribble
Wozu? Um von russischem Gas abhaengig zu sein? Waehrend wir auf Kohle fuer Jahrhunderte hocken und Uran spottbillig ist? Ich komm da nicht mehr mit...
Sicherlich, Uran ist Spottbillig, die üllentsorgung auch, zahlt ja der Steuerzahler.
Und das Mna dann auch abhängig von den Monopolisten ist , ist ihnen anscheinend egal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7