Forum: Wirtschaft
Kleinstkraftwerke: Angriff der Atom-Zwerge
AP/Imaginechina

Mini-AKW statt Mega-Meiler: Länder wie Großbritannien wollen Hunderte Kleinstkraftwerke bauen - und fordern Unterstützung von der EU-Kommission. Was können die Baby-Reaktoren? Und welche Risiken gibt es?

Seite 1 von 32
dritter_versuch 21.05.2016, 13:44
1. Al Kaida

Die sollten nicht in Brüssel nach Fördergelder fragen, sondern in Afghanistan.
Das ist der feuchte Traum jedes Terroristen.

Beitrag melden
hayjay 21.05.2016, 13:48
2. Warum Unterstützung durch die EU?

Wenn diese Kraftwerke so super sind, dann müsste es sich ja auch ohne Förderung lohnen sowas zu entwickeln.

Die Erwähnten Zweifel sind mMn angebracht.

Beitrag melden
L!nk 21.05.2016, 13:49
3. sehr witzig

Wohin der Müll soll, steht hier wieder nicht ...

Beitrag melden
fesdu2804 21.05.2016, 13:50
4. EU-Gelder?!

Nur damit ich das richtig verstehe: man möchte Gelder aus Brüssel, gleichzeitig aber der EU austreten. Aha.

Beitrag melden
biggoldensun 21.05.2016, 13:50
5.

Die Risiken bei so einem kleinen AKW sind genau die Gleichen wie bei einem Grossen. Nur wird das Problem dann vervielfacht.... Keine gute Idee...

Beitrag melden
WwdW 21.05.2016, 13:50
6. Brexit jetzt.

Bevor die Briten einen Eurocent bekommen sind sie hoffentlich selber aus der EU raus oder wir helfen mit dem Brexit nach bei solch unnützen Atomideen.

Die Atomindustrie lernt es nie. Wir brauchen und wollen keine Kernspaltung. Bei Kernfusion kann man mit mir reden. Aber keine Atomspaltung. Fertig aus, basta. Und Tschüss.

Beitrag melden
unixv 21.05.2016, 13:53
7. Fallout 5!

endlich kommt es, mit super Grafik, kaum noch von der Realität zu unterscheiden ... ops!

Dumm nur, das in der Politik, egal aus was für einem Land, nur noch Dummbeutel kommen!


Sind die Koffer der Lobbyisten, wirklich sooooo groß?

Beitrag melden
chrimirk 21.05.2016, 13:54
8. Minis= tolles Thema!

Weil dadurch noch mehr Gegner der Mitgliedschaft von GB in der EU auch auf dem Kontinent entstehen und die Brexit-Befürworter zunehmen werden. Und vielleicht werden auch noch weitere der derzeitigen "EU-Länder", so z. B. PL + H + SLO + CZ das Thema attraktiv finden und dadurch endlich einen handfesten Grund für deren sofortigen EU-Rausschmiss liefern.
Es reicht. Die EU hat sich zum Monster entwickelt. Die Länderiensammelaktion der letzten 12 - 15 Jahre hat den jetzigen Zustand verursacht.
Nur eine radikale Reform der EU kann weiter führen. Wer drin bleibt, muss eindeutige Verträge unterschreiben und diese auch einhalten, sonst sind Sanktionen bis hin zum sofortigen Ausschluss die Folge.
Vermutlich sind 10 - 12 Staaten die eine Europäische Union im Sinne des Wortes ernst nehmen und wollen, auch genug. Alle anderen sollen gehen, wo der Pfeffer wächst!

Beitrag melden
kmgeo 21.05.2016, 13:55
9. Wer zählt?

völlig unklar bleibt, wer dem Müll entsorgt. Da fragt man sich schon, ob die Politiker und Manager irgendetwas lernen. siehe EON, WER etc.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!