Forum: Wirtschaft
Kleinstkraftwerke: Angriff der Atom-Zwerge
AP/Imaginechina

Mini-AKW statt Mega-Meiler: Länder wie Großbritannien wollen Hunderte Kleinstkraftwerke bauen - und fordern Unterstützung von der EU-Kommission. Was können die Baby-Reaktoren? Und welche Risiken gibt es?

Seite 2 von 32
localpatriot 21.05.2016, 13:56
10. Der nächste Schritt

Von einem Extrem zum anderen.
Die Schliessung der deutschen Meiler war die Antwort auf den Widerstand der Industrie veraltete Klapsmühlen rechtzeitig zu schliessen und die Entsorgung des Atommülls in Bezug auf Sicherheit und Finanzierung zu garantieren.

Dass man das Kind nun mit dem Badewasser ausschüttet bringt den Verdacht dass mehr an Unsicherheit vorhanden ist als man dem Fußvolk unterbreitet.

Die Entwicklung von Mini Reaktoren bringt neue Probleme einschliesslich Sicherheit, Atommüllentsorgung und wo man diese Dinge dann auch aufbaut.

Tatsache ist heute das Solarenergie durch technischen Fortschritte immer produktiver wird und in einem Land mit so viel Wind wie GB, kann man erwarten dass Windenergie gross beitragen kann.

Wie vieles in der Atombranche, viel Politik und wenig wirtschaftliches denken.

Mr Cameron braucht Wahlkonzepte. Und warum nicht Atommeiler in Nachbars Garten.

Beitrag melden
theseus77 21.05.2016, 13:57
11.

Sollen sie doch entwickeln und verkaufen. Aber warum öffentliche Fördergelder dafür? Und warum soll die Öffentlichkeit für den entstehenden Atommüll gerade stehen? Und für die Sicherheitskosten zur Verhinderung von Mißbrauch und Unfällen?

Im Ergebnis sind das alles Kosten, die die herstellenden und nutzenden Unternehmen tragen sollten, dann würde sich schnell herausstellen, dass Mini-AKWs doch nicht so profitabel sind... Problem gelöst.

Beitrag melden
helmut.alt 21.05.2016, 13:58
12.

Uran und Plutonium bergen viel zu viele Probleme, wie Endzeitlagerung der Abfälle, Terroristengefahr, unsachgemäße Handhabung, jahrhundertelange radioaktive Verseuchung, Naturkatastrophen wie Erdbeben und Tsunamis, etc. um als Energiequelle langfristig in Frage zu kommen. Davon abgesehen würde der Preis für diese Brennstoffe astronomisch ansteigen falls wirklich eine Nachfrage entstehen sollte weil die Vorräte begrenzt sind. Daher kann es nur eine Option geben: saubere Energie von der Natur nützen.

Beitrag melden
Jurx 21.05.2016, 13:58
13. SpOn berichtete bereits vor über 6 Jahren über Mini-Meiler

Siehe:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/energiegewinnung-bill-gates-will-mit-mini-meilern-die-kernkraft-revolutionieren-a-685289.html

Beitrag melden
stefanmller800 21.05.2016, 13:59
14. keine Subventionen

für Energieformen, die schon existent sind. Das betrifft Kohle Gas AKWs Sonne und wind! Subventionen wenn überhaupt nur für Forschung an neuen Techniken wie z.B. Fusion.

Beitrag melden
mali123 21.05.2016, 14:00
15. nicht sinnvoll

denn dabei ensteht atommüll. was soll man dann damit machen? außerdem können die dinger auch hochgehen. zwar ist ein supergau dann nicht so schlimm wie bei einem meiler, allerdings gibt es dann auf grund der anzahl viele davon, sodass es auf das Gleiche hinauskäme.

das größte Problem wäre allerdings der müll. wohin damit und wer bezahlt den müll?

etwa ins grundwasser?

Beitrag melden
brille000 21.05.2016, 14:01
16. Nur eine Frage:

Die Problematik der Atomkraftwerke nur mal ganz oberflächlich betrachtet, ergibt sich für mich diesbezüglich nur eine Frage: Seid Ihr denn noch ganz dicht?

Beitrag melden
RainerCologne 21.05.2016, 14:04
17.

Es muss scheinbar noch öfter knallen, bevor ein Umdenken einsetzt.
Und wann fangen wir endlich an zu automatisieren um Arbeitsplätze abzubauen? Niemand braucht eine dreckige Industrie um die Wirtschaft zu stützen.

Beitrag melden
pterodactylus 21.05.2016, 14:04
18. Mit dem Brexit...

würden sich auch EU-Förderwünsche von britischen, atombefürwortenden Firmen wie Rolls-Royce erübrigen.

Beitrag melden
reinerotto 21.05.2016, 14:06
19. Sehr gute Idee.

In D könnte man diese Kleinreaktoren z.B. in ehem. Bergwerksschächten unterbringen.

Beitrag melden
Seite 2 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!