Forum: Wirtschaft
Klima: Merkel macht Kohleausstieg zur Chefsache
REUTERS

Die Verhandlungen zum Ende der Kohle und den Ersatz für Tausende Arbeitsplätze stocken. Jetzt lädt Bundeskanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen die Ministerpräsidenten der betroffenen Länder ins Kanzleramt.

Seite 1 von 25
nach-mir-die-springflut 05.01.2019, 08:22
1. Unsere Eliten - Freude beim Zuschauen wie beim Minigolf

Wenn 30.000 Windräder 5 % des Energiebedarfs decken, decken 600.000 Windräder 100 %. Wenn 30.000 Stück 15 Jahre brauchen, brauchen 600.000 Stück 300 Jahre. Kohleausstieg dann am 1. Januar 2303. Wo liegt das Problem?

Beitrag melden
new#head 05.01.2019, 08:27
2.

NRW ist ja im Strukturwandel geübt und gewohnt seine Hausarbeiten selber zu machen. Wie viel Geld ist mit dem Soli in den Osten geflossen, verwendet für Eitelkeiten und nicht langfristig in Zukunft investiert. Eigentlich sollte man dort mittlerweile auf eigenen Füssen stehen. Man will zwar eigenständig sein aber die Krücken nicht ablegen. So wird das nie was werden.

Beitrag melden
crink 05.01.2019, 08:44
3. Bedingungsloses Grundeinkommen für die Kohlebranche

Bei großzügigen 50.000 Arbeitsplätzen rund um die Braunkohle reichen die geforderten 60.000.000.000 EUR für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe eines Durchschnittsgehalts für 30 Jahre - geradezu absurd überzogen, die Forderung.

Beitrag melden
K:F 05.01.2019, 08:46
4. Merkel und Chefsache!

Dann ist doch alles in Butter. Klimakanzlerin war sie schon. 1 mio. Elektroauskanzlerin ebenfalls. Was ist draus geworden? Nix. Jetzt der Kohleausstieg. Die Menschen in den Kohleregionen haben Angst und weder in Hartz 4 landen! Jahrzehntelang gearbeitet um in Hartz 4 zu verarmen. Merkel wird als Ankündigungskanzlerin was machen? Nix.

Beitrag melden
barkhorn 05.01.2019, 08:47
5. Augenwischerei

Wenn Merkel es ernst meint schmeißt Sie zu erst mal alle Frösche( Kohlebefürworter) aus der Kommission. Dann werden alle Förderung inkl. Gesundheitskosten und EEG Umlage auf den Kohlepreis auf geschlagen. Des Weiteren werden alle alt AkW vom Netzgenommen. Lücken können bereits heute mit bis zu 30 Gaskraftwerke kurzzeitig ersetzt werden. Wichtig die Ewigkeitskosten werden zu 100% durch die Kohlekraftsbetreiber zu tragen sein. Die freiwerdenden CO2-Zertifikate müssen einbehalten werden. Den Altmeier entlässt Sie wegen Unfähigkeit am besten gleich mit. Alles andere wäre Augenwischerei.

Beitrag melden
ein-berliner 05.01.2019, 08:49
6. Bloß nicht

Das wird für den normalen Bürger wieder einmal fast unbezahlbar, also Finger weg, es gibt bestimmt bessere Spielwiesen ohne derartiges Schadenspotential.

Beitrag melden
dirkcoe 05.01.2019, 08:52
7. Als unsere verehrte Kanzlerin

das letzte Mal ihr Koma unterbrochen hat - wurde dynamisch zum Diesel Gipfel gerufen. Das Ergebnis ist bekannt - aus einem Problem würde das reinste Chaos. Jetzt ruft sie dynamisch zum Kohle Gipfel?

Beitrag melden
dirkcoe 05.01.2019, 08:59
8. Eine echte Drohung?

Sorry - aber ich dachte wir brauchen eine Lösung für ein reales Problem. Also besser nicht die Merkel aus ihrem Koma wecken - weil dann wird aus einem Problem das blanke Chaos - siehe Dieselgipfel.

Beitrag melden
tschortpoberi 05.01.2019, 08:59
9. Chefsache!?

Eine Lachnummer.
Alles,was die Dame großkotzig zur Chefsache machte, blieb irgendwo unbemerkt liegen und versandete tonlos.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!