Forum: Wirtschaft
Klimagipfel in Katowice: Wie die Erde noch zu retten ist
DPA

Über die Erderhitzung nachzudenken, ist deprimierend. Dabei gibt es eine Vision, wie sich die ökologische Katastrophe noch abwenden lässt. Und die Zahl ihrer Unterstützer wächst.

Seite 1 von 17
bammbamm 15.12.2018, 07:21
1. Alle reden nur.......

Ja der Klimaschutz hat in der breiten Bevölkerung eine sehr hohe Priorität, Grün zu wählen ist momentan super trendy. Trotzdem haben wir dieses Jahr wieder einen neuen Rekord aufgestellt beim Flugverkehr. Alleine dieser Fakt zeigt die Schizophrenie des Ganzen. Frei nach dem Motto, Klimaschutz? Gerne so lange ich mich nicht einschränken muss. Es ist halt so viel bequemer Bio zu kaufen (wenn man es sich leisten kann) als den Bus statt das Auto zu nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pippipankau 15.12.2018, 07:35
2.

vegane ernährung für alle (außer vielleicht inuits und yamonami) und schon 50% weniger treibhausgase. pro 1 kalorie fleisch nicht mehr 7 kalorien getreide verschwenden. die meere nicht mehr befischen, so dass sie LEBEN. wasser sparen (1kg rindfleisch braucht in produktion 15.500liter wasser, getreide nicht mal 20%).
und am wichtigsten: alle, denen das nicht passt und die über wasserhanhzudrehen und weniger autofahren labern: entmündigen. denn mit einer dummen, empathielosen, egoistischen gesellschaft wie der unseren, wo man auf einen post wie diesen dann den kommentar: „speck!“ bekommt, ist der planet nicht zu retten. um die menschheit ist es nicht schade, aber umdie tiere und diesen schönen planeten an sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uguntde 15.12.2018, 07:37
3. Klimapolitik hat bisher gar nichts erricht

Es geht da überall um Klimapolitik. Aber was man wirklich braucht sind Technologien. Zum Bsp Geothermie zum beiheizen von Häusern - an dieser Stelle hat sich wirklich einiges getan. Die meisten politisch motovierten Maßnahmen schlagen hingegen fehl: Zum Bsp Batterieautos, bei denen die Producktion der Batterien Unmengen an Energie verbraucht. Die deutsche Energiewende, weg vom Atom hin zum Kohlestrom - ein totaler Fehlschlag. Natürlich sind dabei auch erneuerbare Energien gefördert worden, aber da ist so langsam einfch eine Grenze erreicht. Man hätte stattdessen saubere Thorium Reaktoren entwickeln können.
Der ganze Dieselskandal: auf einmal steigt die CO2 Produktion durch Verehr wieder, da Batterieautos zu teuer sind und dann eben Benziner gefahren werden. Eine Wasserstoffwirtschaft mir Elektrofahrzeugen, dei statt Batterien Brennstoffzellen verwenden, stock hingegen.
Was floriert ist der Verkauft con CO2 Zertifiaten und das ist der größte Unsinn, den es je gab. Das bewirkt nicht einmal die Erhaltung der Großen Regenwälder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 15.12.2018, 07:45
4. Unsinn

Die ganze Reglementiererei rettet gar nichts. Nur technische Lösungen sind brauchbar. Warum z.B. entwickelt man keine CO2-Umwandlung mittels Bakterien im Großmaßstab? Wo bleiben Ideen und Wissenschaftsförderung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TakeaTowel 15.12.2018, 07:50
5. Es gäbe noch eine Möglichkeit

https://www.umweltbundesamt.de/daten/land-forstwirtschaft/beitrag-der-landwirtschaft-zu-den-treibhausgas#textpart-1

Mehr Gemüse.... Lässt sich relativ schnell umsetzen und zwar von jedem Einzelnen persönlich. Und man (die Menschheit) muss nicht auf die Entscheidungen in der Politik warten, um sich evtl noch zu retten. Die Erde überlebt es...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salzie 15.12.2018, 07:54
6. Jetzt also schon

Erderhitzung. Klimaerwärmung reicht anscheinend nicht mehr. Bin gespannt was die nächste Steigerung sein wird. SPON beteiligt sich schön daran die Leute immer hysterischer zu machen. Mein 80 jährige Mutter glaubt jetzt schon das wir in ein paar Jahren von der Sonne verbrannt werden. Weite so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landschaftsgaertner 15.12.2018, 07:57
7. ln dem Artikel gehts um Eins

Umverteilung.... Es soll den Menschen ordentlich Geld aus den Taschen gezogen werden. Das funktioniert aber nur mit ANGST. Recht so, hat ja auch schon im Mittelalter geklappt. Dass unsere Klimafreunde dabei wieder mal die Jugend aufhetzt und an vorderster Front verheizt war auch schon mal da. Aber die Zeit läuft davon. Die Sonne hält sich nicht an den Zeitplan.Deswegen müssen jetzt vollendete Tatsachen geschhffen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aussie12 15.12.2018, 07:58
8. Ist das Wetklima zu retten?

Dann doch nur im Zusammenschluss aller Laender. Es kann doch auch nicht nur darum gehen dass
die reichen Laender nur zahlen weil sie erfolgreicher sind und die armen Laender, die ja meist korrupte System oder Diktaturen sind nur kassieren wollen. Es hilft also nichts wenn Deutschland die letzten Kohlekraftwerke abschafft und jede Menge Geld investiert aber dann 1 Millionen Fluechtlinge aufnimmt die vorher viel weniger
Energie (Co2) verbraucht haben aber jetzt in Duetschland auf einmal das 10 fache verbrauchen weil sie ja ein Auto brauchen und im Winter heizen muessen. Die Ueberbevoelkerung wurde in dem Artikel mal wieder nicht erwaehnt. Die reichen Industrielaender sollten sich mit den willigen Entwicklungslaendern zusamnen tun und etnsprechend stark finanziell und technologische unterstuetzen. Diese Entwicklungslaender muessen sich dafuer verpflichten die Bevoelkerung stabil zu halten oder etwas zu reduzieren wie in den reichen Laendern. Dies geht aber nicht mit Laendern wie Iran oder China die ihre Bevoelkerung unterdrucken und das Geld nur in noch mehr Ruestung stecken. Das wichtigste waere erstmal wenn alle Laender Frieden schaffen, was wohl nie gelingen wird. Was nuetzt es wir Schulen in afrika bauen nur damit die Kinder dann zu Soldaten werden. Das die Frauen in vilen islamischen Laendern trotz Internet nur Geburtsmaschinen sind hilft auch nicht. Erst wenn dies alles zusammen auf den Verhandlungstisch kommt sind wir weiter. Aber das wird wohl nie passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 15.12.2018, 08:03
9. Wir sind immer noch in einem Eiszeitalter

Beide Pole sind dauerhaft zugefroren, d.h. wir sind mitten in einer Eiszeit laut wissenschaftlicher Definition. Das ist NICHT der Normalzustand der Erde. Warum es eine schreckliche Katastrophe sein soll FALLs die Erde (wegen den Menschen und ihrem CO2 oder aus natürlichen Gründen) das Eiszeitalter wieder mal verlassen sollte erschliesst sich mir nicht. Das Leben, alle Pflanzen und die meisten Tiere sind entstanden als es viel wärmer war als heute. Hört mir auf mit diesem Katastrophengeschrei. Die Chancen sind riesig: ein Großteil der Erde ist im lebensfeindlichen Dauerfrost - diese Landstriche werden wieder urbar. Und durch mehr CO2 wird die Erde heute nachweisich schon grüner. Die Behauptungen es gäbe zwangsweise mehr Hurricans und tropische Stürme ist längst wiederlegt. Studien zeigen, dass die Wüsten aktuell kleiner werden. All das wird hier andauernd ignoriert. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17