Forum: Wirtschaft
Klimagipfel in Katowice: Wie die Erde noch zu retten ist
DPA

Über die Erderhitzung nachzudenken, ist deprimierend. Dabei gibt es eine Vision, wie sich die ökologische Katastrophe noch abwenden lässt. Und die Zahl ihrer Unterstützer wächst.

Seite 2 von 17
syt 15.12.2018, 08:04
10. Gut,dann sollten wir unseren

Konsum an Wegwerfprodukten minimieren,und auf Nachhaltigkeit setzen,und nicht so leben,als ob es noch eine Erde zum eintauschen gibt . So ,wie wir leben,kann es nicht funktionieren ! Das sind leere Worthülsen,wenn wir nicht verzichten wollen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPetroleum 15.12.2018, 08:21
11. Falsche Überschrift

Nicht den Planeten gilt es zu retten sondern die Menschheit aber die ist bekanntlich zu blöd ihr Handeln zu überschauen.

Der Planet seine Flora und Fauna gedeiht bestens ohne Mensch.

Alles was der so soziale Mensch macht, macht er ausschließlich für sich. So viel Ehrlichkeit sollte sein. Ohne Erde kein Mensch. Ohne Mensch aber eine Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schrumpel500 15.12.2018, 08:25
12. Der Vergleich mit der Fresssucht ist korrekt

Wir konsumieren Öl und Kohle, ohne für einen Ausgleich zu sorgen und wollen nicht merken, wie wir auf lange Zeit daran ersticken, uns und die Umwelt vergiften. Weil die Voraussetzung für Veränderung eine Verhaltensänderung ist. Das ist aber zu anstrengend. Dafür gibt es unendlich viele Entschuldigungen: Ich muss doch erst, so schlimm ist es nicht, die anderen machen es doch genau so...
Wie beim Diabetes Typ 2. Erst die Fresssucht, dann die Vergiftungserscheinungen durch den jahrelang zu hohen Glukosespiegel (Sauerstoffmangel, Entzündungen, Nierenversagen, Gefäßerkrankungen, Herzinfarkt, Nervendegeneration, Verminderung der grauen Hirnsubstanz).
Was die meisten wie z.B. D. Trump nicht begriffen haben: Es geht nicht einfach darum, dass es 2 Grad wärmer wird. Das allein wäre kein großes Problem. Das große Problem ist, dass sich das Klima ändert, Dürren und Fluten sich abwechseln, Nutzpflanzen wachsen nicht mehr wie gewohnt.
Es gibt nicht mehr genug Gerste für Bier. Heute, 2018. Gibt es 2020 nicht mehr genug Kartoffeln, 2022 nicht mehr genug Weizen? Wann ist es so weit, dass wir in unserem schönen neuen Mercedes verhungern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lars K 15.12.2018, 08:26
13. ökologische Katastrophe?

“Dabei gibt es eine Vision, wie sich die ökologische Katastrophe noch abwenden lässt”
Wann hoert endlich der Quatsch auf, Klimaschutz mit Umweltschutz zu verwechseln? Die Natur hat keinen Schaden durch ein paar Grad Celsius mehr, die Biodiversitaet wird zunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.rueckert 15.12.2018, 08:26
14. Und die Zahl ihrer Verwirrten wächst

1. CO2 ist nicht das Hauptthema der unbestreitbaren Klimaveränderung
2. CO2 wird gebetsmühlenartig als Verursacher benannt - ohne wissenschaftlichen Nachweis (bitte: wenn hunderte dasselbe behaupten (!), dann ist das kein Nachweis
3. Im erdgeschichtlichen Zeitalter hat es schon immer Kälte- und Wärmeperioden gegegben
4. Alles Geld dieser Welt wird nicht ausreichen das Klima zu beeinflussen
5. Die Menschheit hat eine wichtige Hoffnung: bisher haben wir über die Millionen Jahre immer überlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 15.12.2018, 08:29
15.

Ein guter Anfang wäre, wenn alle Teilnehmer sich in der Tagungsort mit Fahrrad fortbewegen und auf Bus/Taxi verzichten könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 15.12.2018, 08:30
16. Gelbwesten

Der Schritt ist richtig und da es um eine Überlebensfrage der Menschheit geht in diesem Fall tatsächlich alternativlos. Aber er wird nur funktionieren, wenn er verbunden wird, mit einer Belastung der oberen und nicht der unteren Schicht. Ansonsten wird es wie in Frankreich zu einem Volksaufstand kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 15.12.2018, 08:36
17. Wer Verzicht fordert, scheitert! Wer zeigt, wie Gewinne zu erzielen si

Wer Verzicht fordert, scheitert! Wer zeigt, wie Gewinne zu erzielen sind, gewinnt!

Der Umbau der Energiewirtschaft und des Transportwesens in CO2 neutrale Technologien ist eine Bonanza. Wer hier nicht mitmacht, laest sich gewaltige Gewinne entgehen.

Ein Beispiel unter Vielen:
Solange es auf dieser Welt noch ein einziges Haus ohne Sonnenkollektoren kombiniert mit Hausspeicherbatterie gibt, ist die Energiewende nicht vollzogen! Alle diese Haeuser, die es bereits gibt, die keinen zusaetzlichen Platz brauchen, muessen Intrahaus und Interhaus vernetzt werden. Was fuer eine Goldmine!

Fuer jedes Produkt, das wir konsumieren, laesst sich die Menge des CO2, die ZUSAETZLICH bei der Produktion entsteht, berechnen. Wenn jede Tonne des ZUSAETZLICHEN CO2 mit einer Belastung, Steuer, Abgabe berechnet wird, lassen sich diese Betraege auf das Konsumprodukt umlegen, draufschlagen. Der Umbau der gesamten Produktion aller Konsumgueter in Richtung CO2 Vermeidung ist eine weitere Goldmine!

Investoren, die solche Goldminen in Ruhe lassen und nicht beschuerfen, sind nun wirklich von Gestern;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 15.12.2018, 08:40
18. Danke - eine sehr gute Beschreibung des Problems

Ich möchte noch ein Argument einbringen. Alle Blöcke. die EU, die USA. Russland und China existieren auf der gleichen Erde und werden untergehen, wenn der Planet stirbt. Wie wäre es denn, wenn man sich darauf verständigt, 80% der Rüstungsausgaben in den Klimaschutz umzuleiten und das Problem gemeinsam anzugehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 15.12.2018, 08:41
19. Blabla 4.0

Wen es wirklich interessiert, was getan werden muss, um die Energiewende umsetzen zu können, so ist die Lösung, den Erneuerbare-Energien-Komplex zu zentralisieren und über eine eigene Währung sich selbst abschreiben zu lassen. Mit Klima und CO2 hat das nichts zu tun. CO2-neutral ist dann die Energieversorgung. Im weiteren Verlauf können die Klimatologen weiter beobachten und ihre Schlüsse ziehen und das tun, was sie am liebsten machen, diskutieren; und viel Flugzeug fliegen, um sich zu treffen. Da aber die Umstellung auf Erneuerbare Energien ihre Jahrzehnte braucht, werden ein paar Generationen Klimatologen über den Vorgang (der Beobachtung) tot gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17