Forum: Wirtschaft
Klimagipfel in Paris: China schließt Tausende Fabriken wegen Smogs
REUTERS

Ausgerechnet zum Weltklimagipfel versinkt Chinas Hauptstadt im Smog. Die Behörden in Peking lassen nun Fabriken schließen, um die Luftverschmutzung einzudämmen. Präsident Xi verspricht Taten für den Klimaschutz.

Seite 1 von 10
kein_freiburger 01.12.2015, 07:35
1. seit Jahren

immer dieselbe Situation, jedes Jahr noch verschärfter. Aber wenn das Wirtschaftswachstum von China schwächelt dann Jaulen gleich alle Analysten ob der Börsenkurse rum, und anscheinend haben die Priorität, sonst wäre es ja nicht jahrein, jahraus dieselbe Kacke.

Mir fällt dazu immer nur ein "erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluß vergiftet, .. werdet ihr feststellen daß man Geld nicht essen kann". Es wird so kommen, wir zerstören unsere Lebensgrundlagen derart rasant, aber Hauptsache jedes Jahr ist Wachstum da. Die Menschheit ist ein Krebsgeschwür das sich letztendlich selbst ausrotten wird, weil es seinen Wirt zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
centerpoints 01.12.2015, 07:49
2. 40 Jahre zurück...

das hatten wir hier öfters in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts...insofern liegt die Hightech- und Raumfahrtnation China 40 Jahre zurück. Wie wäre es mit weniger Engagement im militärischen Bereich und dafür mehr im Ökotechnik Bereich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 01.12.2015, 07:59
3. Einen Nebensatz wert......

... inzwischen darf man anscheinend auch in Mainstreammedien von Hunderttausenden schreiben, die dem Smog zum Opfer fallen.
Die sind allerdings nur einen Nebensatz wert.

Nun es gibt ca. 7 Mrd. Zahnrädchen, das Einzelne zählt da nicht und auch einige Millionen sind leicht zu verschmerzen, der Wohlstandsbürger in Europa hat ohnehin nur ein Thema in seinem Kopf - die "Überbevölkerung" - ich frag mich nur, warum er sich selber nicht als ein Teil davon betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 01.12.2015, 08:01
4. Für China..

...sollte die Nachrüstung von Filteranlagen doch kein Problem sein. Verteuert natürlich die Ware für den Westen...aber da wir eh keine Produktionsstätten mehr haben ist der Absatz doch gesichert...auch teurer...und wenn wir mehr bezahlen müssen...nun wir bekommen doch immer die Geiz ist Geil Kritik aus der Politik und in diesen Foren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roithamer 01.12.2015, 08:01
5. Atomkraft hilft

Die Kohlenkraftwerke sind die größten Dreckschleudern und sollten so schnell wie möglich durch sauberere Kraftwerke ersetzt werden. Ein effizienter Weg dahin ist der Bau von Kernkraftwerken. Das gilt im Übrigen nicht nur für China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 01.12.2015, 08:06
6. Wer die 60er des 'Kohlenpotts' noch in Erinnerung hat

hat eine klare Vorstellung von der Situation in den chinesischen Problemzonen; sei den Menschen dort zu gönnen, dass es einen chinesischen Willi Brandt gibt, der ihnen -wie denen an der Ruhr- wieder einen blauen Himmel verspricht statt das selbe von ihm herunter zu lügen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbaerchen 01.12.2015, 08:16
7. Wer das mal live erlebt hat,

und sich dann noch über angeblich "dreckige" Dieselmotoren von VW aufregt, der ist ein unverbesserlicher Romantiker. Nur noch mal zur Erinnerung, solche Smogwolken verteilen sich auch rund um den Globus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 01.12.2015, 08:21
8.

Lassen sie mich raten, wieder ist der Westen schuld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MHB 01.12.2015, 08:22
9. Da passt es ja gut

dass von der Einkind-Politik abstand genommen werden soll. Nun mal sehen, bei dem Klimagipfel wird erwartungsgemäß sicher wieder nichts rauskommen und gleichzeitig dürfen wir Deutschen weiter den Vorzeige-Umweltschutzstaat spielen. Nur wird dies weltweit gesehen nichts bewirken.
Immerhin muss ich gleich nicht unter einer Smog-Glocke zur Arbeit radeln, immerhin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10