Forum: Wirtschaft
Klimanotstand in deutschen Städten: Wenn der Bürgermeister den Dienstwagen streicht
Daniel Bockwoldt / DPA

Von Konstanz bis Kiel erklären immer mehr deutsche Städte den Klimanotstand. Doch was bedeutet das überhaupt? Und was bringt das für den Klimaschutz?

Seite 2 von 4
meneteto1 18.06.2019, 13:37
10. Hysterie

Am 30. Mai ist Weltuntergang, wir leben nicht mehr lang......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegkom 18.06.2019, 13:54
11. Mehr Tote

Zitat von mckberlin
Mehr fahrrad spuren und mehr Umwelt schutz
Habe gerade gelesen, dass sich in 2018 die Fahrradunfälle in Berlin von 7000 auf 8000 erhöht hätten. Auch eine Folge der Fahrradwerbung. Bald gilt ja: Happy Rollering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kolenya 18.06.2019, 13:57
12.

Das mit dem Dienstwagen ist echt sinnvoll. Der OB wird sicherlich weiterhin auch (viel) mit dem Auto zu Terminen fahren, aber so werden wenigsten Ressourcen für den Bau eines extra Autos gespart. Würde jeder Politiker sein eigenes Auto nutzen, wäre schon viel für die Umwelt getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 18.06.2019, 13:58
13. Er nimmt den Oev!

Zitat von Leser_01
Was macht ein Bürgermeister ohne Dienstwagen? Kutsche oder Rikscha?
Das kann es schliesslich am Beispiel 2 Kilometer südlich seines Rathauses erleben, wie das geht. Ausserdem hat Konstanz einen, für deutsche Verhältnisse, gut ausgebauten Oev mit Bahn, Bus und Schiff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digiman 18.06.2019, 14:16
14. Dummer Populismus der übelsten Sorte

Für Wählerstimmen machen die Politclown wirklich alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 18.06.2019, 14:17
15. Alles eine Frage der Glaubwuerdigkeit

Stell die vor, alle erklaeren den Klimanotstand und keiner geht hin. Ich muss zugeben, die Abschaffung des Dienstwagens bzw. kuenftig aller Dienstwagen macht den Notstand glaubwuerdiger. Gebt dem Buergermeister ein anstaendiges Dienstahrrad. Es darf auch eine Gangschaltung, Licht und zwei Bremsen haben. Und es soll sich bitte keiner darueber aufregen, wenn der Buergermeister morgens mal durchgeregnet und versaut zur Sitzung im Rathaus kommt. Ansonsten nee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 18.06.2019, 14:18
16. Selbsttäuschung

Ist ja toll, das die Kieler über Elektrobusse nachdenken. Dazu muss man wissen, dass die Stadtwerke Kiel derzeit an dem Bau eines Gaskraftwerkes beteiligt sind, dass fossiles Erdgas (vielleicht demnächst aus US-Fracking?) verbrennt. Letztlich fahren die Busse dann mit Erdgas, zwar besser als bisher, aber immer noch fossil und damit definitiv nicht klimaneutral. Ein echter Fortschritt wäre das nur wenn die Energie regenerativ erzeugt würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 18.06.2019, 14:29
17. Licht aus!

Das ist ein krasser Fehlgebrauch des Notstandsbegriffes und eine unverantwortliche Verwässerung und Entwertung echter Notstände!

Ich habe einen Vorschlag, wie die "Not-Städte" auch von außen zu erkennen seien: Licht aus! Verzicht auf jede Art von Straßenbeleuchtung und Beleuchtung öffentlicher Gebäude. Verzicht auf Heizung bzw. Klimatisierung öffentlicher Gebäude. Die Beschäftigten werden nach Hause geschickt, wenn es zu heiß oder zu kalt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 18.06.2019, 14:54
18. kommentar digiman

ja, das denk ich schon eine geraume Zeit. Da werden Gesetze zur Schulpflicht einfach ausgehebelt und die, die für Gesetze zuständig sind machen da mit.
ich bekomme demnächst einen Strafzettel, weil ich 6km zu schnell war. Ich zahle nicht, da andere auch straffrei ausgehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 18.06.2019, 15:12
19.

Zitat von tailspin
... Gebt dem Buergermeister ein anstaendiges Dienstahrrad. Es darf auch eine Gangschaltung, Licht und zwei Bremsen haben. Und es soll sich bitte keiner darueber aufregen, wenn der Buergermeister morgens mal durchgeregnet und versaut zur Sitzung im Rathaus kommt. Ansonsten nee.
https://de.wikipedia.org/wiki/Velomobil

"Ein Velomobil (Kofferwort von frz. und schweizerdt. „vélo“ – Fahrrad und -mobil in Anlehnung an „Automobil“) ist ein muskelkraftbetriebenes Fahrzeug, das mit einer geschlossenen Verkleidung (Stromlinienverkleidung) ausgestattet ist, die den Fahrer vor Fahrtwind und Regen schützt. Velomobile werden oft aus Liegedreirädern entwickelt und haben daher in der Regel drei Räder.
Vom Zweck und von der Bauform her sind Velomobile meist deutlich sportlicher ausgelegt als zum Beispiel Rikschas; außerdem sind sie leicht. Unterstützung durch Motoren ist oft möglich."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4