Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: Grüne wollen CO2-Emmissionen per Grundgesetz reduzieren
DPA

Die Grünen wollen den Kohlendioxid-Ausstoß deutlich senken - und zwar mit Hilfe der Verfassung. Mit einer CO2-Bremse soll festgelegt werden, dass künftig jedes Gesetz auf seine Klimafolgen geprüft werden muss.

Seite 14 von 20
christiansteiffen 08.05.2019, 18:49
130.

Zitat von misterknowitall2
ist nur ihr Beitrag. Haben sie sich eigentlich irgendwie mal informiert, wie die Dinge laufen oder haben sie sich das alles selbst zusammengereimt? Grün will eine CO2-Steuer. Was ist daran so verwerflich? Wäre schön, wenn sie auch sagen würden, was ihnen daran nicht passt, als nur drüber herzuziehen und die Sache schon vorher für gescheitert zu erklären. Das Steckenpferd EE hat übrigens bestens funktioniert, oder wie glauben Sie sind die 40% EE-Eintrag zu Stande gekommen? Exklusive der Eigenstromproduktion. Grundlastfähig? Das ist eine Vokabel aus dem letzten Jahrhundert, wo die Energiewirtschaft so funktioniert hat. So geht das aber nicht mehr, deshalb redet man nun von bedarfsgerechter Produktion. Großkraftwerke, die halb Deutschland versorgen, sind der falsche Weg, wir müssen dezentral denken, dann sparen wir uns sogar die Stromtrassen. Die Solarhersteller sind pleite gegangen, weil China billiger produziert hat und man die Solarindustrie im Stich gelassen hat. Nein, das passiert nicht mit der Windkraft, das ist doch Quatsch. Sie sollten sich besser informieren, bevor sie Satire wittern.
Bevor sie andere vorwerfen, sie sollten sich besser informieren, sollten sie erstmal Beiträge lesen.

Wie viel man bitte Gesetze auf ihr CO2 -Verhalten prüfen ? Satire, wie er nur von den Grünen kommen kann. Und dann noch ins Grundgesetz...

Wenn bereits das EEG gescheitert ist, wie soll denn sowas kautiges wie eine CO2-Steuer funktionieren ?

Bedarfsgerechte Produktion.... Hahaha.... Erläutern sie uns bitte, wie man mit Windkraft bedarfsgerecht produzieren will?

Bei einem HochtechnologieLand wie Deutschland mit 80 Mio Einwohner?

Von der nicht vorhandene Speichertechnologie brauche wir wohl nicht zu sprechen kommen.

Und die 40 % sind ein glattes Eigentor . Denn dieser Wert würde einzig mit Subventionen erreicht. Unmengen an Milliarden musst wieder Verbraucher zahlen und zählt sie weiterhin.

Was glauben sie eigentlich, passiert, wenn die Einspeisevergütung ausläuft? Das passiert in wenigen Jahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 08.05.2019, 18:52
131. Na,ja

Zitat von wjb27
Dezentral hatten wir schon mal. Anruf, immer wenn meine Brötchen fast fertig gebacken sind fällt der Strom aus. Jetzt kann ich wieder eine Charge wegwerfen. Wir brauchen große Kraftwerke die die Frequenz halten. Bei einem Kurzschluß im Netz dürfen sie nicht abschalten. Wenn das geschehen würde hätten wir einen Blackout. Alles dieses ist mit Windmühlen und Sonnenkollektoren nicht möglich. Denn dann würde den Ökoprofis die Steuer-Elektronik um die Ohren fliegen.
"Entgegen der Vorurteile, die Erneuerbaren machten das Stromnetz instabil, war während der vergangenen Jahre ein gegensätzlicher Trend zu beobachten .
Die Dauer der Versorgungsunterbrechung ist heute deutlich niedriger als 2006"

Die Franzosen mit ihren konventionellen Grosskraftwerken erleiden ein vielfaches an Black-out Minuten wie wir Deutschen , in weiten Teilen der USA erreichen die ungeplanten Stromunterbrechungen
bis zum 32fachen des unsrigen . Wir nehmen die Versorgungssicherheit dank EE einfach als selbstverständlich hin .

Wenn also nicht immer diese Realität den Fake-Behauptungen der "Fachleute" entgegenstünde. Sie erinnern ? " Mehr als 4% EE im Netz sind physikalisch nicht möglich ."
Hute haben wir mehr als das 10fache im Netz, eine der sichersten
Versorgungen weltweit bei höchster Versorgungsqualität und unsere vorhandenen Stromspeicher sind nicht ausgelastet .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartwig2 08.05.2019, 18:56
132.

Zitat von litholas
Ein Kubikmeter CO2 wiegt bei 1013mbar 2kg. Eine Tonne CO2 sind 1000kg. Ein Molekül CO2 besteht aus einem Kohlenstoffatom mit der relativen Atommasse 12, und zwei Sauerstoffatomen mit der relativen Atommasse 16. Wenn man ein kg reinen Kohlenstoff verbrennt, dann wird daraus 1kg / 12 x 44 = 3,666kg CO2. Es gibt ausser CO2 noch andere Treibhausgase, relevant sind vor allem NO2 und CH4. CH4 zum Beispiel erzeugt einen etwa 28mal so starken Treibhauseffekt wie CO2, und deswegen erzeugt ein kg Methan 28kg CO2-Äquivalente.
Es fällt ja im Herbst auch nur ein Blatt zu Boden, und nicht CO2.
Aus einem Kohlekraftwerk kommen pro Sekunde ja nur 550 Kubikmeter CO2 heraus und hat somit auch schon die größte Trompete der Welt, denn 1,2 Tonnen würden ja so auf den Boden fallen. Energie hat man so gar nicht produziert denn diese Mengen aus den Schornstein zu bekommen braucht sehr viel Energie und 1000Kubikmeter Luft in den Verbrennungsprozess einpumpen, um den Sauerstoff zu haben. Besuchen Sie bitte einmal ein Kohlekraftwerk, zu empfehlen „ Schwarze Pumpe“ hat übrigens gar keinen Schornstein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 08.05.2019, 18:58
133. Glühweintrinker; Banalität: ein hochindustrialisiertes Land ist nicht

Zitat von Gluehweintrinker
Nun aber los, Butter bei die Fische. Und nicht ablenken mit USA, China oder "den Kreufahrtschiffen", um eigene Umweltsauerei zu rechtfertigen, ja? Erzählen Sie mir bitte, wie Sie erreichen wollen, dass Deutschland eine wirksame Reduzierung des CO2-Ausstoßes erreicht. Zur Zeit beherbergt das Land gut 1% der Weltbevölkerung, emittiert aber 2,4% des weltweit ausgestoßenen CO2. "Ja, wir sind ja auch Exportweltmeister und prodzieren für viele andere Länder." Soso. Wir sind aber auch geschickt darin gewesen, die schmutzigsten Industrien ins Ausland zu verlagern. Zahllose Bauteile unserer ach-so-gelobten Made-In-Germany-Produkte kommen gar nicht aus Deutschland, werden anderswo gefertigt und diese Anteile an Ressourcenverbrauch und Klimagsen müssten wür uns ebenfalls zurechnen lassen. Unsere Textilien, Billigplastik, Elektronik - ja, wo kommen sie denn her? Nun bin ich mal gespannt, hole mir das Popcorn und warte gespannt auf Ihre Ideen, wie Sie im ersten Schritt den CO2-Ausstoß Deutschlands auf 1% reduzieren wollen, also auf ungefähr 4 Tonnen pro Kopf und Jahr. Los geht's!
sinnvoll mit einem wirtschaftlich rückständigen Land zu vergleichen. In einem Industrieland werden die Güter energieeffizient und zudem mit weniger spezifischer CO2 Last erzeugt, als in einem Agrarland möglich wäre. Außerdem müssen bei einem Exportweltmeister vernünftigerweise wohl die CO2- Anteile (auch die der Zulieferer!) den Abnehmern zugerechnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 08.05.2019, 19:04
134.

Zitat von misterknowitall2
(...) Ach, und ich arbeite seit 10 Jahren daran, diese Wende praktisch umzusetzen und habe deswegen sicher andere (und bessere) Erfahrungswerte als sie
Ach ja? Solche "Erfahrungswerte" wie die 50km/h die Sie als Kind immer "locker" mit Ihrem Tretroller gefahren sind? Oder Ihre phänomenalen fast 30km/h Durchschnitts(!!)geschwindigkeit die Ihr Fahrradcomputer anzeigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 08.05.2019, 19:24
135.

Zitat von misterknowitall2
und doch sind es eben diese 4% die unsere Welt in Schieflage bringen, da das fossile CO2 nicht zum natürlichen Kreislauf gehört und sich langsam aber sicher in der Atmosphäre ansammelt. Es ist der stete Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.
Selbstverständlich gehören sie zum natürlichen Kreislauf. Wohin denn sonst?

Es kann kein "Fass" zum Überlaufen gebracht werden. Es sind genau solche Formulierungen, die die sog. Klimawissenschaftler so unseriös machen.

Welches Fass soll das sein? Womit kann es überlaufen?

Dass sich CO2 in der Atmosphäre ansammelt, ist ein absolut notwendiger Prozess . Er führt dazu, dass es heißer wird auf der Erde, Biomasse abstirbt und dadurch weniger CO2 produziert. Es ist ja gerade die natürliche Biomasse, die der mit weiten Abstand größter CO2 Produzent ist. Das haben sie doch sogar selbst bestätigt .

Das sind die Selbstregulierungskräfte des Planeten, die auch weiterhin voll funktionstüchtig sind. Wieso wollen sie diese außer Kraft setzen? Wie kommen sie überhaupt auf die Idee, es zu können?

Jahrtausende hat sich die Menschheit dem Klimawandel angepasst, urplötzlich ist man der Meinung , dieses Grundprinzip einfach umzukehren.

Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 08.05.2019, 19:35
136.

Zitat von litholas
Das EEG wurde von den schwarz-gelben und schwarz-roten Regierungen seit 2009 in Salamitaktik immer weiter beschnitten. Neue bürokratische Hürden, Ausbaudeckel, Gebühren, Vergütungskürzungen bis zum Zusammenbruch ganzer Industriezweige. Den Vogel abgeschossen hat man mit dem 600MWp-Zubaudeckel im Segment der grossen Freiflächensolaranlagen, der beschlossen wurde gerade als die Anlagen den Strom so billig lieferten, dass selbst ein beschleunigter Ausbau kaum weitere Mehrkosten verursacht hätte. Der Ausbau in diesem Segment lag 2011 bereits bei 6000MWp pro Jahr, und der Deckel vernichtete mehr Arbeitsplätze als die Kohlekraftindustrie insgesamt hatte. Ohne den Deckel hätten wir jetzt doppelt so viel Solarstrom, würden die Klimaziele von 2020 schaffen, und der Strom wäre über hundert Millionen Euro im Jahr billiger. Durch den Deckel haben wir einen Zubaurückstand von 40.000MWp, der sich auf 100.000MWp ausweiten wird, weil die CDU lieber eine CO2-Steuer herbeidementiert, die den Klimaschutz deutlich unpopulärer machen soll, als den 600MWp-Deckel abzuschaffen, der die entsprechende Industrie auf den Stand von vor 2005 zurückgeworfen hat und dort hält (also 15 Jahre Rückstand). Diese Solaranlagen würden nach ihrer Amortisation den Strom ultrabillig einspeisen, weswegen besagter Deckel die Stromkunden voraussichtlich mehr kosten wird als die gesamten aufaddierten zeitweiligen Mehrkosten des EE-Ausbaus. Trotzdem konnten die Regierungen nicht verhindern, dass 2015 13% weniger Kohlestrom erzeugt wurde als 1990, und 40% weniger Kernkraft - obwohl 650 Mrd kWh erzeugt wurden anstatt 550.
Hätte wenn aber...

Die Realität ist die Realität und kein theoretisches Hirngespinst . Die Ausbeute von Solaranlagen ist weiterhin miserabel und macht in einem Land wie Deutschland überhaupt keinen Sinn.

Windkraft wir von dem Anwohner massiv bekämpft. Zu Recht. Gleiches gilt für die Stromtrassen .

Das EEG ist gescheitert . Es ist keine Kunst, 40% mit EE zu erzeugen , wenn diese mit Milliarden oder gar Billionen subventioniert werden.

Wir werden ja sehen, wie sich die EE behaupten wenn, die Subventionen auslaufen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teekante 08.05.2019, 19:36
137. Deren ernst

Man merkt das dort in Bundestag die Luft sehr verbraucht sein muss sonst würde man ja nicht auf solche Ideen kommen. =)

Vlt braucht die Politik ein Hepa Filtervor die Nase gespannt um wieder klar zu denken.

Das ist ja nicht mehr zu aushalten wieviel Prozent machen wir aus genau 2 wieviel ändern wir das Klima zum besseren mit solchen Hirnwindungsfreien Vorschlägen.

So hätte man mal Ordentlich was in den Nahverkehr und die Bahn stecken können das manche sich Verlässlich auf Arbeit auch ihne Auto begeben können.

Dann die ganze Fliegerei unserer Beamten aus Europa und dem Parlamenren zwischen Bonn und Berlin.
so viiiiiieeeel unnütze Verbrennung.

Doch Selbstreflexion ist eine Sache die sie dort oben nur vor einem Spiegel in Form Ihres Körpers sehen aber nicht in Ihren Gedanken.
Traurig aber Wahr deswegen geht das Land Stück für Stück vor die Hunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 08.05.2019, 19:40
138.

Zitat von demokrat2
Guter Gedanke! Mal sehen, wann die Grünen einen entsprechenden Antrag in den Bundestag einbringen und wie die anderen Parteien darauf reagieren. Vielleicht kommt ja eine Mehrheit für diese vorausschauende Regelung zustande. Dann würden die Wähler wissen, wer in Deutschland für sinnvolle, zukunftsweisende Reformen sorgt. Wir müssen unseren Umweltschutz konsequenter angehen, die Umwelt effektiver schützen, das Artensterben verhindern, die Monokulturen in der Landwitschaft abschaffen, die EU-Gelder den Biobetrieben zuführen, die Lebensmittelproduktion transparenter machen, die Massentierhaltung einschränken, weniger Unkrautvernichtung einsetzen, Wälder aufforsten und Biotope schaffen. Frau Klöckner wachen sie auf!
Erläutern sie noch, was daran zukunftsweisend und sinnvoll sein soll?

So zukunftsweisend und sinnvoll wie das EEG?

das EEG ist gescheitert. Ein Rohrkrepierer, wie er im Buche steht.

Deutschland wird für seine Energiepolitik mittlerweile durchgängig ausgelacht.

Gleiches wird mit einem CO2-Gesetz passieren . Solche Satire kann halt nur von den Grünen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 08.05.2019, 19:48
139.

Zitat von misterknowitall2
wenn man immer irgendeine Behauptung vor den Latz geknallt bekommt und nicht verifizieren kann, ob das gesagte stimmt. Aber so geht es den Leuten auch mit ihren Kommentaren. Googlen Sie selber, alles recht leicht zu finden. PS: Wir reden hier von Möglichkeiten und dem Machbaren. Das wir jetzt keine Gleichstromleitungen am Start haben, dürfte klar sein, hat ja die letzten 30 Jahre keiner was unternommen. Ach, und ich arbeite seit 10 Jahren daran, diese Wende praktisch umzusetzen und habe deswegen sicher andere (und bessere) Erfahrungswerte als sie Verdammt vorsichtig soll ich sein? Eine Drohung? Kommen Sie wieder runter, sie machen sich lächerlich.
Achja.... Dann berichte sie doch Mal. Berichten sie von den unzähligen Solaranlagen, deren Effizienz bei 19% liegen.

Berichten sie von Windkraftanlagen, die still stehen .

Oder von Grundstücksegentümer , die partout keine Windkraftanlagen wollen oder auch keine Trassen im Vorgarten haben wollen.

Von Bauern, die für Ihre Biogasanlagen wertvolles Land mit Energiemais zubauen.

Berichten sie doch Mal, von Endverbrauchern, die ein Drittel ihrer Stromrechnung für die EE zahlen und davon nichts haben.

Im Gegensatz zu ein paar Investoren , denen die Anlagen mittlerweile gehören.

Was passiert damit eigentlich , wenn die Einspeisevergütung ausläuft? Was macht dann der Investor?

Wir wissen es alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 20