Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: Macron fordert europaweite Kerosin-Steuer
Bayne Stanley/ ZUMA Wire/ DPA

Weil es keine Besteuerung von Kerosin gibt, sind Flugreisen verhältnismäßig günstig. Frankreichs Präsident Macron will das nun EU-weit ändern.

Seite 1 von 13
bikosaurus 21.05.2019, 12:03
1. Na endlich...

...mal ein wichtiger Entscheidungsträger, der sich der Sache annimmt. Ich hoffe, dass dadurch die Kurzstreckenflüge unverhältnismäßig und die Langstrecken verhältnismäßig teurer werden. Fliegen ist leider zu einem Lifestyle-Produkt verkommen; manchen reicht schlicht der Flug schlechthin ("letzte Woche Business-Class nach New York") - Zweck ist da vollkommene Nebensache. Auch hier gilt wie beim Auto fahren: Wäre alles in vernünftigen Grenzen geblieben, müsste man sich deutlich weniger Gedanken über Einschränkungen und Verbote machen....

Beitrag melden
mistarich 21.05.2019, 12:05
2. Nicht nur Kerosin

sondern auch Flugbenzin zu besteuern ist genau der richtige Schritt. Am besten so hoch, dass innerdeutsche Flüge unwirtschaftlich werden.

Beitrag melden
KlausRutschki 21.05.2019, 12:09
3. Typisch - anders herum wird ein Schuh daraus

Immer nur alles teurer machen. Bahn zu teuer, zu unattraktiv? Also muss auch fliegen teurer werden. Macht Bahnfahren attraktiver, pünktlicher, komfortabler, billiger (auch in diese Richtung kann per Steuer eingegriffen werden, indem sie gesenkt wird - ich denke hier an die Energie für die Züge). Aber nein... Erhöhen ist einfacher. Nur: Irgendwann ist (hoffentlich) mal Ende, da die Abgaben sowieso schon ein nicht mehr erträgliches Level erreicht haben.

Beitrag melden
fahrgast07 21.05.2019, 12:12
4. Die schnellere Lösung...

...sind Startgebühren oder Ticketgebühren. Die kann jeder Staat im Alleingang festlegen, wir müssen nicht warten. Hauptsache man begrenzt endlich den Kurzstrecken-Flugverkehr, reduziert ja auch den Fluglärm.

Beitrag melden
Pragmatiker 307 21.05.2019, 12:14
5. Gut so!

Viel Erfolg! Es wäre immerhin schon mal ein Anfang.

Beitrag melden
klaus64 21.05.2019, 12:16
6. Weltweites Problem

Das Klima der Erde ist ein weltweites Problem. Selbst Europa ist zu klein, um durch Maßnahmen einen wirklichen Effekt zu erreichen. Nur ein Beispiel - verbot der Plastiktüten im Einzelhandel. Wer in den USA im Supermarkt einkauft verlässt den Markt mit 20 -40 Tüten. Nahezu jedes Produkt wird an der Kasse in eine weiße Plastiktüte gesteckt. Der CO2 - Ausstoß der SUV und Pickups mit 6,8, und 12 Zylindern stellt jedes Fahrzeug in Europa in den Schatten. Vorschlag - vielleicht beschäftigen wir uns mal wieder mit militärischer Abrüstung, dann ist weltweit genug Geld da, um Umweltmaßnahmen in allen Ländern anzugehen.

Beitrag melden
jj2005 21.05.2019, 12:23
7. Schon toll, aber...

Herr Macron sollte eine Minute über die Kerosinsteuer reden, und dann 59 Minuten über die Rückerstattung der Einnahmen (mehr Kindergeld, höhere Renten, ...). Anders wird das nix, siehe Gelbwesten.

Beitrag melden
ddcoe 21.05.2019, 12:31
8. Und wieder ist es Macron

der endlich eine klare Förderung aufstellt - während bei uns Klein Annegret immer noch an einem Konzept bastelt. Besser läßt sich das Totalversagen der Union zum Thema Klimaschutz kaum dokumentieren. Noch ein Hinweis an die Union - weder dümmlichen Gefasel, noch Beten wird das Problem lösen. Leute wenn ihr es nicht nicht könnt, dann spielt solange im Sandkasten - andere können es.

Beitrag melden
doctiloquus 21.05.2019, 12:33
9.

Eine unsinnige Idee. Die Behauptung, "Umwelt"-Steuern dienen der Umwelt (oder whatever), ist reine Demagogie. Jene Steuern dienen einzig den Interessen derer, die sie erlassen (Kraft Amt). Darüber hinaus ist eine EU-Steuer besonders ziellos, denn wie soll das gehen bei heterogenen Einkommens- und Kostenstrukturen über verschiedene Länder. Und: wenn trifft es im Endeffekt? Herrn XYZ, der grad auf seiner eleganten Yacht (2000 Liter Verbrauch von Genua nach Monaco) durchs Mittelmeer fährt? Bitte 3x raten.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!