Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: So könnte eine deutsche CO2-Steuer funktionieren
imago images / blickwinkel

Umweltministerin Schulze ist vorgeprescht, jetzt debattiert Deutschland über eine neue CO2-Steuer. Der Blick ins Ausland zeigt, wie diese aussehen könnte - und welche Gefahren bestehen.

Seite 1 von 28
Edenjung 26.04.2019, 11:32
1. Ich bezahl sowas gerne,

auch ne City-Maut und das sag ich als geringverdienender Student, der nicht von der Familie unterstützt wird.
Ich möchte halt das ich noch in 30 jahren auf einem halbwegs vernünftigen planeten leben kann und das wir halbwegs auf dem wege zu einer vereinigteren welt sind.
Anders kommen wir in der Galaxie nicht weiter (ich denke meist in wesentlich größeren Bildern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 26.04.2019, 11:34
2. Ausplünderungsprogramm

Die CO2-Steuer wird letztlich genauso ein Ausplünderungsprogramm, das Leben der einfachen Bürger zu verteuern, wie die Mineralölsteuer. Die Gelbwesten zeigen die passende Antwort auf diese Anmaßungen gegen das Volk, die nichts als ein verkappter Klassenkampf gegen die Armen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 26.04.2019, 11:35
3. EEG-Umlage auch für Unternehmen

Da Emissionen immer eine Folge von Energieverbrauch sind halte ich die damals eingeführten Ausnahmen von der EEG-Umlage für kommerzielle Unternehmen für grundfalsch.

Müssten Unternehmen für aus dem Netz bezogenen Strom die selbe Umlage zahlen wie die Privathaushalte, hätten wir schon längst massiv mehr PV-Anlagen mit lokalen Stromspeichern - ganz einfach weil eine solche Investition sich zwangsläufig amortisiert.

Selbst wenn ein Unternehmen mit einer solchen Lösung nur einen Teil des Bedarfs deckt, muss es für diese Strommenge ja keine Umlage zahlen und der Bedarf am nach wie vor schmutzigen Strommix würde um diese Menge sinken.

Das selbe sollte für Neubauten gelten: Ein Verbot von Ölheizungen und eine Mindestautarkie beim Strom kann man problemlos vorschreiben. Selbiges sollte übrigens für KfW-Förderkredite gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruderlaurentius 26.04.2019, 11:39
4. CO2 Abgabe humanste aller Maßnahmen

wir müssen verstehen, dass eine CO2 Abgabe immer noch die humanste aller Maßnahmen ist...denn wenn wir nicht handeln, wird sich schon in wenigen Jahren das Klima nicht mehr von Menschenhand beeinflussen lassen - wenn zB bestimmte Rückkopplungseffekte (je wärmer desto mehr Wasserdampf [stärkstes Treibhausgas!] in der Atmosphäre, Abtauen des Permafrosts, weniger Eis an den Polen führ zu weniger Sonnenlichtreflektion und dadurch zu einer größeren Aufheizung, etc).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_tholen 26.04.2019, 11:44
5. menschgemacht

Unzweifelhaft muß auch der CO2 Ausstoß von Mensch und Tier spürbar besteuert werden.
Die CO2-Steuer muß eine Einflußgröße beim Kinderwunsch oder der Sterbehilfe werden. Sterilisation oder Verpflichtung zum Lebensende bedeutet Steuererleichterung, Fortpflanzungsfähigkeit, eigene Kinder, zu langes Leben drastische Steueraufschläge. Ausbaufähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 26.04.2019, 11:46
6. Endlich einen neue Steuer!

Einkommensteuer, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, Branntweinsteuer, Vergnügungssteuer, Versicherungssteuer, Ökosteuer, Stromsteuer... Die ist nur ein kleiner Auszug. Und auf das Ganze 19% Mehrwertsteuer! Steuern auf Steuern! Übrigens: Steuern können nicht missbraucht werden. Steuern sind da um Einnahmen zu erzielen und man kein keine direkte Gegenleistung dafür erwarten (das wären Gebühren). Z.B. sind Hundesteuern nicht dazu da um Gehwege vom Hundekot zu säubern wie einige Hundebesitzer meinen. Die Regierung hätte jetzt mit der CO2-Steuer die Möglichkeit noch mehr Geld aus dem Fenster zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von.brecht 26.04.2019, 11:49
7. Prinzipiell

Eine gute Sache. Ich werde aber das Gefühl nicht los das die GroKo es verkackt und am Ende der gemeine Plebs die Rechnung bezahlen muss. Beispiele gibt's dafür genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 26.04.2019, 11:50
8. Ein erster Anfang in diese Richtung wäre

Hubraum-starke und somit eher spritfressende Pkws viel stärker zu besteuern. Das würde dann erstmal fast nur einkommensstarke/-stärkere Haushalte betreffen, die ja iaR diese dicken Autos (SUV und Co.) fahren. Und belastet nicht den kleinen Mann, der jeden Tag seine kleine Klitsche zum Fahren zur Arbeit benötigt. Dann sollten Flüge bzw das Kerosin generell teurer werden. Da kann dann auch jeder selbst entscheiden, ob er weiterhin fliegen möchte oder nicht.
Daneben muss dann aber der Einzelne bereit sein, etwas mehr durch so eine CO2-Steuer zu bezahlen. Sei es für Heizkosten oder Sprit bzw Diesel. Ohne Belastungen für jeden Einzelnen geht es leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 26.04.2019, 11:53
9. Prima

Wird bei der Besteuerung auch daran gedacht, dass die Herstellung von Batterien für E-Autos auch eine Menge CO2 in die Luft pustet?
Und zwar ungefähr soviel, dass man mit der Karre gut 120.000 km fahren muss, um die Bilanz zu einem Verbrenner gleicher Klasse auszugleichen. Dumm nur, dass solange kein Akku hält, sondern vorher wieder ausgetauscht werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28