Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: So könnte eine deutsche CO2-Steuer funktionieren
imago images / blickwinkel

Umweltministerin Schulze ist vorgeprescht, jetzt debattiert Deutschland über eine neue CO2-Steuer. Der Blick ins Ausland zeigt, wie diese aussehen könnte - und welche Gefahren bestehen.

Seite 15 von 28
Ökofred 26.04.2019, 14:49
140. Schon richtig.. aber..

Zitat von tinnytim
Die Stromsteuer als Ökosteuer zu etikettieren und damit die Rente quer zu finanzieren widerspricht dem vernünftigen Grundsatz, dass starke Schultern mehr leisten (beisteuern) müssen als schwache Schultern. Die Stromsteuer ist eine einkommensunabhängige Steuer, die vor allem sozialschwache und die untere Mittelschicht über Gebühr belastet, ohne dass eine Lenkunkswirkung mit ihr ersichtlich ist.
Die Idee war vieleicht eine andere, denn erstmal sollte der Rentenbeitrag sinken (ist wohl auch geschehen), dadurch sollte der Produktivitätsfaktor Arbeit billiger und der Faktor Energie teurer werden.
Dass das jetzt nur noch als Abzocke gesehen wird,... naja .. war wohl nicht so ein Erfolg. Aber das droht jeder Steuer mit Lenkungswirkung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 26.04.2019, 14:49
141.

Zitat von Chaosfee
Wird bei der Besteuerung auch daran gedacht, dass die Herstellung von Batterien für E-Autos auch eine Menge CO2 in die Luft pustet? Und zwar ungefähr soviel, dass man mit der Karre gut 120.000 km fahren muss, um die Bilanz zu einem Verbrenner gleicher Klasse auszugleichen. Dumm nur, dass solange kein Akku hält, sondern vorher wieder ausgetauscht werden muss.
Diese Behauptungen basieren auf fehlerhaften Studien, zu überdies schon uralt sind. Selbst wenn die Zahlen stimmen, ich bin mit meinem Verbrenner bei 410.000km, ein E-Auto hätte sich schon lange rentiert, wenn ich es irgendwie laden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 26.04.2019, 14:50
142. Co₂

Zitat von Dr. homo oeconomicus
Das erzählen Sie mal den hysterischen Öko-Vollpfosten hier in diesem Forum!
Ich als hysterischen Öko-Vollpfosten antworte Ihnen, dass D, obschon klein, dennoch das Zeug und das techn. Knowhow dazu hat, eine Vorreiterrolle einzunehmen, um den Rest der Welt mitzuziehen.

Gegenfrage: Fahren Sie in der S-Bahn schwarz, weil der Preis Ihres Tickets so gering ist, dass es den Öffentlichen sowieso egal ist, ob sie zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foreigner99 26.04.2019, 14:51
143. wir sind ja alle geduldig

Wegen der Zweckentfremdung der vorhandenen Ökosteuereinnahmen nach neuen Steuern zu rufen, ist so ziemlich das lächerlichste, was ich seit langem gelesen habe. Es wird genug Geld eingesammelt, verhindern wir, dass es irgendwohin verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 26.04.2019, 14:52
144. Wenn keiner mehr eine kluge Idee hat

Kommen Leute mit einer neuer Steuer um die Ecke. Zusammenhänge verstehen die wenigsten, und das eigene Geschwätz von gestern interessiert keinen mehr. Vorschlag: da wir vieles in unsere Sprache gerade umbennen, können wir doch mal anfangen, die Ökosteuer der Rot/Grünen Regierung Schröder/Fischer in CO2 Steuer umzubenennen. Das ist kostenneutral, dann haben die Leute ihre CO2 Steuer, die Menschen werden nicht sinnlos mit neuen Wahnvorstellungen belästigt, und die Politk hat nicht noch mehr Geld, dass sie für falsche Projekte verausgaben kann.
Die Vorstellung, dass eine CO2 Steuer etwas steuern kann, geht von der irren Annahme aus, dass der Klimawandel durch ein wenig mehr oder weniger CO2 in Deutschland (2% Gesamtausstoß weltweit) irgendwie beinflußt wird. Das klingt nach eine menschlichen Größenwahn, der religöse Züge angenommen hat. Schon immer glaubten Menschen, durch eigenes Fehlverhalten das Wetter, die Gunst der Götter, Dürren etc bewirken zu können, und die Herrschenden nützen das aus, um über Regeln und Moralvorstellungen, das Volk gefügig zu halten und die Freiheit der Menschen möglichst stark einzuschränken. Der Begriff "Klimasünder", die Leute heute verwenden dokumentiert die religösen Wurzeln der Ideologie sehr eindrucksvoll, wowohl die Leute sich auf wissenschafltiche Argumentationskette berufen! Irgendwie hat sich in den letzten 3000 Jahre grundsätzlich nicht viel geändert. Die Begründungen sind austauschbar, die Mechanismen bleiben gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. homo oeconomicus 26.04.2019, 14:53
145.

Zitat von tempus fugit
...die nur noch bekannt sind weil seit 50 Jahren der Durchbruch in den nächsten 50 Jahren kommt, sind genauso Kappes wie die H2-Schimäre, von der MB seit Jahrzehnten schwafelt um Fortschritt vorzutäsuchen und voll auf Benziner und Diesel zu setzen. Atom ist vorbei - alleine die lehrreiche Blamage mit dem so tollen EPR der Franzosen - eine Totalpleite in Flamanville und in Olkiluoto. Sonst ist da nichts. Ausser - sollten diese Babel-AKW je ans Netz gehen, die kWh dann so 30 Cts. kostet - ohne den Atomrattenschwanz. Fliegt mal einer dieser obsoleten Dingern in FR oder in der EU in die Luft, hat die EU ein Emigrationsproblem - zudem noch potenziell mit Radioaktiver Verseuchtung der Flüchtenden behaftet. Einfach mal vorstellen, wer diese Millionen Flüchtende aufnimmt! Da wird dicht gemacht und geschossen - und zwar scharf!
Tempus, was soll dieser Unsinn denn schon wieder? Ihr Verdrehen von Fakten zum Erzeugen von Schwachsinn ist ja nun schon Foren bekannt. Auf dem Gebiet der Kernkraft wird weiter geforscht und das ist auch gut so. Nur wenige Staaten haben sich wie D so von der Kernkraft entfernt, meist wird sie sogar ausgebaut. Und schon wieder geht eine deutsche Kernkompetenz flöten.
Ihre Berechnungen in allen Ehren, es sind Milchmädchenrechnungen.
Die Kosten erneubarer Energien werden konstlich heruntergerechnet. Biogas ist nicht ökologischer als Erdgas. Bei beiden entsteht CO2.
usw..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 26.04.2019, 14:54
146.

Zitat von tailspin
Kann bitte mal jemand erlaeutern, wie der Zusammenhang zwischen Steuer und Klima ist? Um wieviel Grad geht das Klima zurueck, wenn die Steuer um 38 c erhoeht wird, insbesondere unter Beruecksichtigung, dass die Steuer wieder an die Buerger zurueckkgezahlt wird? Und bringt das dann endlich die Gletscher wieder zurueck, die vor 10000 Jahren die noerdliche Erhalbkugel bedeckt haben?
Das Klima k ist mit der Steuer s über den sogenannten "Blödheitsfaktor" b verbunden, der angibt, um wie viel teurer Kohlestrom sein muss, damit der Staatsbürger merkt dass Solarstrom und Windkraft weniger umweltschädlich, nachhaltiger, und inzwischen sogar billiger sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 26.04.2019, 14:55
147.

Wie Sacha Lobo bereits erklärt hat, handelt unsere Regierung seit Jahrzehnten dumm und falsch, auf allen Gebieten.

Da wird eine Stromsteuer eingeführt, um Elektriziät zu verteuern. Diese wird pro kWh erhoben, statt auf den Börsenpreis. So hat man keinen Anreiz einen Pufferspeicher zu installieren und auch nicht, ein E-Auto zu kaufen. Beim Diesel kostet die kWh 10 Cent inkl. Steuern. Strom ist mittlerweile bei 30 Cent und steckt dabei noch nicht mal im Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 26.04.2019, 14:56
148. netter Versuch....

Zitat von interessierter Laie
und der Grund ist unsere vernetzte Wirtschaft. In Wahrheit entsteht ein Großteil des CO2-Ausstoßes in Deutschland für die Produktion von Gütern, die ganz woanders eingesetzt werden. Man denke sich Frankfurt vs. Stuttgart. Frankfurt ist ein Finanzzentrum, Stuttgart ein Industriezentrum. Die Frankfurter kaufen sehr viele Produkte aus Stuttgart und die Stuttgarter nutzen sehr viele Dienstleistungen aus Frankfurt. Aber während Frankfurt im Sinne des CO2-Ausstoßes gute Zahlen hat, trägt Stuttgart die rote Laterne spazieren. Nun führt Stuttgart deshalb eine städtische CO2-Abgabe ein. Effekt: Die Stuttgarter werden arbeitslos und die Frankfurter kaufen jetzt Produkte aus Ingolstadt und München. Und dem Klima nützt es gar nichts. Das globale Aquivalent sind Luxemburg und Deutschland. Einen Effekt kann man nur erreichen, wenn die CO2-intensive Güter global teurer werden.
Gut vorgetragen, leider ist es genau andersherum. Wir "exportieren" Co2 durch die Konsumgüter, die wir im Ausland beziehen, nur der finanzelle Geldfluss ist andersrum. Unterm Strich verdreifacht sich der CO2 Anteil pro Kopf etwa. (siehe Wiki "Co2 pro kopf")
Ob dass so richtig ist sollte man wohl mal genauer recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. homo oeconomicus 26.04.2019, 14:57
149.

Zitat von mm12345
alles andere ist Wunschdenken (vergleichbar den freiwilligen Selbstverpflichtungen von Herstellern zu irgendwas, funktioniert auch nie). Und bitte nichts im Cent-Bereich. Spritpreis mindestens auf 3 Euro (und analog alle anderen Energiepreise) und mit den Einnahmen daraus ÖPNV verbilligen, Förderprogramme für Heizungserneuerung und Dämmung aufsetzen, MWSt für Lebensmittel runtersetzen, das ganze transparent und nachvollziehbar für die Bürger - das würde wirken, bin sicher. Und bitte keine Ausnahmen: CO2 aus dem SUV ist daselbe wie das aus Flugzeugen, Fabriken und alten Kleinwagen. Debatten darüber ("SUV's müssen besonders hoch besteuert werden, mein Kleinwagen aber bitte nicht") führen nur zu endlosen Diskussionen und Verwässerung eines eigentlich einfachen Ansatzes. Die Zeit dafür haben wir nicht mehr......
Warum soll die Landbevölkerung den Luxus der Stadtbevölkerung bezahlen. Der ÖPNV ist nur in STädten effektiv und sinnvoll und er wird jetzt schon extrem subventioniert. Und was hat die Landbevölkerung davon? nichts! Ist also ziemlich asozial Ihr Vorschlag!
Als Ausgleich könnte man natürlich ein Stadtsteuer erheben, wegen umweltschödlicher Verdichtung des Grund und Bodens. Pro qm 1000 EUr jährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 28