Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: So könnte eine deutsche CO2-Steuer funktionieren
imago images / blickwinkel

Umweltministerin Schulze ist vorgeprescht, jetzt debattiert Deutschland über eine neue CO2-Steuer. Der Blick ins Ausland zeigt, wie diese aussehen könnte - und welche Gefahren bestehen.

Seite 4 von 28
deufin 26.04.2019, 12:17
30. Wer bezahlt das?

Wie immer wird diese Steuer die falschen treffen.

Hersteller werden die Steuer einfach an den Endkunden weitergeben, was dazu führt, daß nur noch die wohlhabenderen Bürger dem Konsum fröhnen können, so wie es früher war.
In den Urlaub fliegen bleibt dann nur noch den Reichen vorbehalten, so wie es früher üblich war.
Auto fahren können sich dann auch nur noch die Wohlhabenden leisten, so wie es früher war.
etc...
etc...
etc...

Eine CO2-Steuer ist nur dann Sinnvoll, wenn sie nicht den Lebensstandard der unteren 50% der Bevölkerung senkt, was aber mit dem angedachten Modell der Falls ein wird.
Damit wird sich die Schere zwischen Arm und Reich nur weiter öffnen und dies wird zu noch mehr Unruhe in der Gesellschaft führen. Die 30er Jahre lassen dann nicht mehr lange auf sich warten.

Was wir benötigen ist eine CO2-Steuer, die nur auf vermeidbare Dinge erhoben wird, wie zum Beispiel dicke SUVs und Limousinen, oder Motoren über 2 Liter Hubraum. Nicht jedoch auf Kleinwagen.
Kurzstrecken-Flüge sollte man höher besteuern und die Bahn im Gegenzug von der Steuer befreien.

Was wir vor allem aber tun müssen ist, den öffenltichen Nahverkehr so stark ausbauen, daß erst gar niemand mehr mit dem Auto fahren muß oder will. Und wir müssen auch die Planung von Großprojekten wie dem Ausbau der Stromtrassen oder Schienennetzen so gestalten, daß der Einwand von ein paar Wenigen nicht komplett den Nutzen für die Vielen behindert. Der Egoismus muß dem Wohl der Allgemeinheit weichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nnn00nnn 26.04.2019, 12:18
31. Wie immer

Wird die abgezockte Steuer dann für irgendwelche hirnrissigen Ideen unserer tollen Regierung verbraten. Das beste Beispiel dafür ist die sogenannte Ökosteuer.
Wacht endlich mal auf und lasst euch nicht weiterhin permanent für dumm verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhe2016 26.04.2019, 12:27
32. Neue Steuer

Das ist mir schon klar, dass unseren Politikern nichts zum Klima einfällt, ausser einer neuen Steuer und Abzocke. Zum Kotzen dieses Land und vor allem unsere unfähigen, faulen Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_nachtarbeiter 26.04.2019, 12:28
33. Passt, aber...

Wäre ok und gut fürs Klima. Aber die Lobby der Konzerne wird schon einen Weg finden, dass von den wirklichen Verursachern niemand wirklich viel zahlen wird. Und so wird es kommen wie immer: Der Verbraucher zahlt und zahlt und zahlt...und ändern tut sich kaum was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 26.04.2019, 12:29
34. @Realist111

Zitat von Realist111
... könnten Sie denn auch noch kurz erläutern, inwiefern eine solche CO2-Abgabe eine "Lenkungswirkung" entfalten würde, wenn die Verbraucher für die zusätzlich entstehenden Kosten an anderer Stelle wieder "entschädigt" werden - etwa durch Senkung der Krankenkassenbeiträge? "Benzin und Energie würden teurer, trotzdem hätten die Bürger am Ende nicht weniger Geld" lese ich da im Artikel. Weshalb also würde dann weniger CO2 produziert, wenn es doch unterm Strich gar nicht "weh tut"???
Ganz einfach, so ein Modell belohnt klimafreundliches Handeln (anstatt klimafeindliches zu bestrafen). Wenn Sie also ihr Auto stehen lassen (und somit weniger CO2 Strafe zahlen), dann machen Sie durch die Geschenke (die sie ja trotzdem bekommen) unterm Strich ein Plus. Das dürfte für viele ein Anreiz sein. Eine C02-Steuer ist richtig, ABER nur, wenn das Geld in der Tat dann für Anreize genutzt wird. Man könnte z.B. auch vegetarische Lebensmittel im Gegenzug weniger besteuern. Und nein, ich bin kein Vegetarier, finde aber dennoch, dass Fleisch viel zu billig und z.B. Salat viel zu teuer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardberlin 26.04.2019, 12:29
35. Schon wieder eine neue Belastung für die Bürger

Frau Schulze und der Spiegel sind offenbar bestrebt, den Bürgern durch permanente Pressearbeit eine neue Steuer aufzudrücken. Die SPD wird hierfür bei der nächsten Wahl die Quittung erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariuscaesar 26.04.2019, 12:30
36.

Kann man sich nicht ausdenken: Rekordsteuereinnahnmen bei Rekordsteuern und - abgaben, Rekordmieten und -immobilienpreisen. Spitzensteuersatz bereits ab dem 1,3fachen des durchschnittlichen Einkommens (früher 20fach!). Bald die neue Grundsteuer mit der Scholzschen Zulage für Großstädte, wodurch alles noch teurer wird und sich der Staat seinen Anteil direkt an den Preisen sichert. Ach ja, Rekordenergiepreise nicht vergessen durch die Subvention grüner Energie weit über den Marktpreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 26.04.2019, 12:30
37. Zusammenhang nicht bekannt

Zitat von badenser1959
CO2-Steuern gibt es in Deutschland schon längst, diese haben nur eine andere Bezeichnung wie Stromsteuer, Mineralölsteuer usw. Auf diese werden sogar noch 19% Umsatzsteuer erhoben. Wir lassen uns aber wirklich alles gefallen.
Manchen Politikern scheint noch nicht klar zu sein, dass das, was als CO2 aus dem Auspuff kommt, als C in den Tank getan worden ist und zwar zweimal versteuert (Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 26.04.2019, 12:32
38.

Zitat von schildkröte2007
Gute Idee! Ich fordere außerdem eine hohe Umwelt-Steuer auf Fleisch und alle Fleischprodukte, vielleicht sogar auf Viehfutter! Oder traut sich da keiner dran? Dass Fleischkonsum insbesondere aus Massentierhaltung für Klimawandel, Böden, Gewässer, Tierwohl usw. schon lange nicht mehr in diesem Maße vertretbar ist, dürfte bekannt sein. Aber darüber redet keiner. Warum nicht?
Der Anteil Deutschland am CO2-Gehalt der Luft, die die Erde umgibt, beträgt 0,0004712 Prozent. Er entspricht einem Anteil am antropogenen CO2 von rd. 2% weltweit.
Nun soll eine CO2 Steuer hier in Deutschland kommen, die uns weiter Geld aus der Tasche zieht.
Was soll erreicht werden, dass ein zehntausendstel Prozent, also etwa jedes millionste Teilchen weniger in der Atmosphäre ist?
Die Hauptemittenten - China - Indien - USA, die zusammen rd. 50% emittieren, sind nicht dabei.
Am deutschen Wesen soll die Welt genesen und dafür verzichten wir gleich noch auf Flischkonsum?
Wer wählt Politiker die uns all dies zumuten wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarrySchmidt 26.04.2019, 12:33
39. Wieder mal falsche Mythen!

Zitat von Chaosfee
Wird bei der Besteuerung auch daran gedacht, dass die Herstellung von Batterien für E-Autos auch eine Menge CO2 in die Luft pustet? Und zwar ungefähr soviel, dass man mit der Karre gut 120.000 km fahren muss, um die Bilanz zu einem Verbrenner gleicher Klasse auszugleichen. Dumm nur, dass solange kein Akku hält, sondern vorher wieder ausgetauscht werden muss.
Das Schweizer Paul Scherrer Institut (PSI) fand heraus, dass Elektroautos bereits ab 50.000 Kilometern Laufleistung umweltfreundlicher als herkömmlich angetriebene Pkw sind.

Die durchschnittliche Laufleistung liegt übrigens bei 150.000 Kilometer.

Zudem können später diese Akkus zum Beispiel noch als Zwischenspeicher in Stromnetzen Verwendung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 28