Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: Umweltministerium will CO2-Grenzwerte verschärfen
DPA

Gegen den Willen der Union ist Umweltministerin Schulze mit einen ambitionierten Entwurf für ein neues Klimaschutzgesetz vorgeprescht. Die CDU tobt, die Linkspartei dagegen bietet ihre Unterstützung an.

Seite 2 von 12
Master_of_Darkness 21.02.2019, 17:03
10. Es wird die sozial Schwächsten treffen

Zitat von Southwest69
Beim Thema Umweltschutz und allgemeine Gerechtigkeit scheint die SPD wieder auf einem guten Weg . Sollten die ihre Vorhaben wirklich ernst meinen und durchziehen, dann könnte die SPD wieder erdrutschartig Wählerstimmen gewinnen.
Da kommen vor allem höhere Steuern und Abgaben auf Energie, ein strengeres Ordnungsrecht (Auflagen für Wohnungsbau und Heizungssysteme, Einschränkungen der Mobilität etc.) auf uns zu. Und den Linken fällt nix besseres ein, als zu jubeln.

Denken Sie an meine Worte: Es wird die sozial Schwächsten am stärksten treffen. Wenn die AfD dieses Thema clever aufgreift, marschiert sie Richtung 20% bundesweit. Denken Sie an die Gelbwesten. Da ging es (auch) um eine minimale höhere Steuer auf Kraftstoffe.

Wenn es so einfach ware, die CO2-Emissionen zu senken, ohne unseren Lebenstil zu ändern, würde es geschehen. aber wir alle (wir alle) reisen jedes Jahr mehr, wollen immer größere Wohnungen, nutzen immer mehr elektronische Konsumgüter usw. und haben nicht die bezahlbaren Technologien dafür, dies mit sinkenden CO2-Emissionen zu verknüpfen.

Liebe Linke, liebe SPD: Das wird Euch auf die Füße fallen.

Beitrag melden
barkhorn 21.02.2019, 17:04
11. Um Jahre zu spät

So ein Gesetz wäre 10 Jahre früher nötig gewesen. Dann hätten alle beteiligten, schon viel früher angefangen cO2 zu vermindern. Je länger das unvermeidliche noch hinausgezögert wird, desto schmerzvoller werden die Einschnitte. Die alten Leute sind schon zu bequem geworden! Das eine große Mehrheit anders denkt, wird sich für alten Dinos bald zeigen.

Beitrag melden
thommy05 21.02.2019, 17:17
12. Amtseid

Meines Wissens hat S.Schulze,ebenso wie alla anderen Ministerden Eid geschworen: Schaden vom deutschen Volke abzuwenden.Scheint zu den ganz wenigen zu gehören,die denEid, zumindest in Ihrem Ressort, ernst nimmt

Beitrag melden
tucson58 21.02.2019, 17:17
13. Klimahysterie

Co2 ist also mittlerweile das schlimmste Spurengas ( so wird genau benannt ) das über uns das Unheil bringt und vor allem den Deutschen einen Grund liefert eine völlig überzogene, extrem teure und vor allem gar nicht zu Ende gedachte und geplante Energiewende zu betreiben . Alles abschalten und verbieten was nur CO 2 irgendwie frei setzt ist die Devise und nur so retten wir noch die Erde bzw. das Weltklima !

Ganz ehrlich das ist doch völliger Hohn, denn das Kliama ändert sich so oder so , ob mit oder ohne CO 2 in der Atmosphäre .

Der Anteil von CO in der Atmosphäre liegt bei 0,0432 % davon ist der vom Mensch erzeugte Anteile 0,0018 % und davon wiederum der von Deutschland beigesteuerte Anteil 0,000056 %

Außerdem benötigt die Pflanzenwelt rund um den Globus CO 2 um über die Photosynthese Oxygenium = Sauerstoff abzugeben . Dieses wiederum benötigen Mensche und Tier dringend zum überleben.

Aber selbst Sigmar Gabriel sagte 2014 im Rahmen eines Vortrages zu dem Thema :

Die Wahrheit ist, dass die Energiewende kurz vor dem Scheitern steht.

Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben. Für die meisten Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte......

Das sich in Sachen Energiewende auch heute im Jahr 2019 immer noch massive Lücken und nicht abgeschlossene oder noch nicht umgesetzte Planungen und Vorstellungen in der Alternativen Energieversorgung auftun und da sind, sieht man ja und deswegen hatte Gabriel schon 2014 die Wahrheit gesagt .

Beitrag melden
shotaro_kaneda 21.02.2019, 17:27
14.

Ich frage mich, wie genau der Energiesektor die dargestellte Absenkung schaffen soll. Gestern kam eine interessante Doku auf RBB. Darin wurde dargelegt, dass unsere Stromnetze eigentlich schon jetzt aufgrund der erneuerbaren Energien häufig überlastet sind und auf Volllast laufen. Das Risiko einer Großstörung (Blackout in Deutschland bzw. gar europaweit nimmt zu). Erfahrung, wie man dann das Stromnetz wieder zum laufen bringt gibt es nicht. Die Grundlast- und Regelkraftwerke basierend auf fossiler Energie will man ja auch zügig abschaffen. Das Problem der Speicherung für Sonnenschein- und Windlosigkeit gibts ja auch noch. Und die Biomassestromerzeugung will man ja auch nicht mehr. Und allein das Genehmigungsverfahren einer neuen Stromtrasse dauert bis zu 10 Jahre. Und da ist noch kein Kabel verlegt. Frau Schulze kann sich also schon mal drauf einstellen, dass der Energiesektor das Ziel reißen wird. Alternativ haben wir vielleicht einen wochenlangen Stromausfall. Wenn man bedenkt, dass Experten vom Katastrophenschutz bereits nach 2 Tagen ohne Strom ein enormes Drohszenario vorhersagen, bleibt die Frage offen, was wir lieber möchten. Vielleicht wollte Frau Schulze aber auch einfach mal vorpreschen, um Grüne Wähler zu gewinnen, oder später größeren Verhandlungsspielraum zu haben. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Für den Ausbau der erneuerbaren Energien sollte man vielleicht endlich mal ein durchdachtes und auch schaffbares Gesamtkonzept entwickeln und sich dann zu Prognosen äußern und nicht ständig irgendwelche utopischen Ziele in Gesetze gießen, die auch noch bei Nichterreichung sanktioniert werden. Mit Festlegung eines Ziels sind noch keine Probleme gelöst.

Beitrag melden
karl-felix 21.02.2019, 17:54
15. Ich

Zitat von Master_of_Darkness
1)Da kommen vor allem höhere Steuern und Abgaben auf Energie, ein strengeres Ordnungsrecht (Auflagen für Wohnungsbau und Heizungssysteme, Einschränkungen der Mobilität etc.) auf uns zu. Und den Linken fällt nix besseres ein, als zu jubeln. 2)Denken Sie an meine Worte: Es wird die sozial Schwächsten am stärksten treffen. 3)Wenn die AfD dieses Thema clever aufgreift, marschiert sie Richtung 20% bundesweit. Denken Sie an die Gelbwesten. Da ging es (auch) um eine minimale höhere Steuer auf Kraftstoffe. 4)Wenn es so einfach ware, die CO2-Emissionen zu senken, ohne unseren Lebenstil zu ändern, würde es geschehen. 5)Liebe Linke, liebe SPD: Das wird Euch auf die Füße fallen.
1)denke Sie irren .

2) Nichtstun trifft die Armen am stärksten . Die Reichen können sich gegen die Folgen des Klimawandels schützen .

3) Ich denke, der Klimawandel bricht der AfD das Genick . Nur den Kopf in den Sand nutzt da gar nichts. 95% der Deutschen wollen keinen Kohlestrom mehr, 93% keinen Atomstrom . Da ist das Potential der AfD sehr beschränkt . Dieser warme Winter 2018/19 sägt an der AfD und dem Klima ist die AfD völlig schnuppe.

4) Nein . Egal wie einfach es ist , es geachieht nicht solange die Profiteure der nuklear/fossilen Energieversorgung an den Hebeln der Macht sitzen . Das hat mit unserem Lebensstil nicht das geringste zu tun . Machen Sie Benzin 20 Cent/l biliger als Diesel und kein Mensch kauft sich mehr einen teureren Diesel.

5) Natürlich , deshalb machen die das ja. Umwelt/Klimaschutz ist seit Jahrzehnten wahlentscheidend und das Klima wartet nicht.
Die 10 wärmsten jemals gemessenen Jahre liegen in diesem Jahrhundert und es wird wärmer.
Die alten weissen Männer sterben aus . Da müssen Sie mit leben .

Beitrag melden
ArnoNym 21.02.2019, 17:59
16. Lachhaft!

Da werden wieder mal irgendwelche politisch motivierte Zielwerte aufs Papier geschmiert, die niemand einhalten kann, ohne zu Besch..ßen. Das hat was zur Folge? Genau: Besch.ß!

Wer meint, man könne in der Realität mit 80g CO2 pro km (teilweise sind die Forderungen noch niedriger) ein Auto bewegen, hat die Physik nicht verstanden. Wer glaubt, daß man an jedes Haus einfach mal 120 mm Styropor drannageln kann, verkennt ebenfalls die Gegebenheiten. Und wer glaubt, die Industrie könne mal so eben im zweistelligen Prozentbereich Energie sparen, kennt die Industrie nicht, die nämlich auch BWLer beschäftigt, die jeden Cent zweimal umdrehen und daher von alleine drauf kommen, wenn dies sinnvoll ist. Unsere Nachbarstaaten lachen sich derweil tot darüber, weil wir Deutschen alles 110%ig genau umsetzen, während sie selbst alles nur pro forma einhalten. Bestes Beispiel: In Griechenland sitzt die NOx-/Feinstaub-Meßstation fernab von Straßen auf dem Dach eines Gebäudes, bei uns im schlimmsten Fall auf einer Verkehrsinsel.

Also typisch SPD: Forderungen aufstellen, für die es keine Detaillösungen gibt.

Beitrag melden
kritiker75 21.02.2019, 18:09
17. Endlich...

... Frau Schulze. Zeigen Sie endlich Profil, ecken Sie an! Nur so werden Sie und damit die SPD wieder wahrnehmbar. Den Schmidt hats seinerzeit auch nicht gejuckt, was der Koalitionspartner denkt. Es ist endlich an der Zeit zurückzuzahlen. Klingt primitiv, ist es auch. Somit genau richtig.

Beitrag melden
karl-felix 21.02.2019, 18:10
18. Ich

Zitat von tucson58
1)Co2 ist also mittlerweile das schlimmste Spurengas 2) Ganz ehrlich das ist doch völliger Hohn, denn das Kliama ändert sich so oder so , ob mit oder ohne CO 2 in der Atmosphäre . 3)Die Wahrheit ist, dass wir auf allen Feldern die Komplexität der Energiewende unterschätzt haben. Für die meisten Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte...... 4)Das sich in Sachen Energiewende auch heute im Jahr 2019 immer noch massive Lücken und nicht abgeschlossene oder noch nicht umgesetzte Planungen und Vorstellungen in der Alternativen Energieversorgung
1) denke Sie irren . C02 eq sind halt nur die Recheneinheit , in der Diskussion verkürzen wir das gerne. Natürlich ist z.B. das Methan aus der Rinderhaltung auch ein riesiges Problem .

2) Ohne C02 in der Atmosphäre wären Sie tot.

Wir sollten in jedem Fall alles unterlassen , um den Vorgang der Erwärmung auch noch anzufeuern . Es ist schlicht keine gute Idee, alles sinnlos zu verbrennen was uns in die Finger fällt. Ihre Atemluft ist Ihr wichtigstes Lebensmittel und deshalb sollten wir die nicht als billige/kostenlose Abgasmüllkippe mißbrauchen .

3) Sie sollten nicht von sich im Pluralis majestatis sprechen und auf andere schliessen . Die Menschheit weiß sehr wohl um die Komplexität der Decarbonisierung . Da springen Sie mit der Energiewende viel zu kurz . So simpel ist das nicht.
4) Das Gesetz nennt als Ziel für 2050 mindestens 80% Strom aus EE. Momentan , nach weniger als 20 Jahren sind wir bereits bei über 40% EE Anteil an unserer Nettostromerzeugung , d.h. rechnerisch komt bereits heute 2 von 5 KWh Strom die Sie verbrauchen aus EE.

Und das obwohl Gabriel fast 10 Jahre mit beiden Beinen auf der Bremse stand.
Kann man nicht meckern . Also, nicht jammern , das wird.

Beitrag melden
karl-felix 21.02.2019, 18:23
19. Der

Zitat von shotaro_kaneda
1)Ich frage mich, wie genau der Energiesektor die dargestellte Absenkung schaffen soll. 2) Die Grundlast- und Regelkraftwerke basierend auf fossiler Energie will man ja auch zügig abschaffen. 3) nicht ständig irgendwelche utopischen Ziele in Gesetze gießen, die auch noch bei Nichterreichung sanktioniert werden. Mit Festlegung eines Ziels sind noch keine Probleme gelöst.
1)Ausstieg aus der Kohle ist beschlossen . In 20 Jahren wird in Deutschland keine Kohle mehr gefördert, gehen die letzten KKW in Deutschland vom Netz nie wieder wird in Deutschland ein neues Kohlekraftwerk gebaut werden . .

2) Grundlast ist ein kaufmännisches Konstrukt des letzten Jahrhunderts, heute völlig obsolet . Nie wieder wird in Deutschland ein Grundlastkraftwerk gebaut werden .

3) Im letzten Jahr haben wir die Schwelle von 40% EE an der Nettostromerzeugung überschritten und sind damit den ursprünglichen Planungszielen um ein gutes Jahrzehnt voraus.
Erfreulicher Nebeneffekt : Unsere Versorgungssicherheit und Versorgungsqualität wird mit zunehmendem EE-Anteil immer besser.
Nur noch weniger als 4 Minuten/anno betrugen die ungepanten Stromunterbrechungen ( SAIDI ) im NIederspannungsnetz, in das Millionen Fotovoltaikanlagen einspeisen .
( zum Vergleich : Die Franzosen erleiden bei über 70% Atomstrom viermal mehr unter Blackout MInuten als wir Deutschen, weite Teile der USA bis zum 32fachen )
Kann man nicht meckern .

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!