Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: Warum wir uns fürs Fliegen nicht schämen müssen
Getty Images

Zurück in die Zugkunft: So wollen - salopp gesagt - Union, Grüne und Linke das Klima retten. Eine ziemlich kurzsichtige Strategie.

Seite 1 von 45
Anna-Lena19 29.07.2019, 17:56
1. Im Gegenteil!

Doch, wir müssen uns fürs Fliegen schämen. Sogar zwingend, denn es steht viel zu viel auf dem Spiel.
Es geht künftig nicht mehr darum, ob und wie man am bequemsten von A nach B kommt. Die Zeiten sind vorbei! Es gilt, möglichst wenig CO2 zu emittieren. Das wird künftig das entscheidende Kriterium sein. Die Menschen müssen sich einschränken. Dass sie das nicht gerne tun, verstehe ich sogar. Jedoch geht es hier um unsere Zukunft auf der Erde. Das sollte Anreiz genug sein, künftig nicht mehr in den Urlaub zu fliegen und beispielsweise auf das billige Grillfleisch zu verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 29.07.2019, 17:58
2.

Doch, Herr Schultz. Man muss sich fürs Fliegen schämen. Es ist keine Zeit mehr für Hinkefuß-Vergleiche mit "Postkutsche fahren" oder windelweiche Hoffnungen auf "klimaneutrale Treibstoffe". Vorwärts in die Zukunft, um Ihre Polemik aufzugreifen, lässt sich auch denken: schnelle Bahnverbindungen, mehr Videokonferenzen (5G kommt ja bald) und weitere Möglichkeiten für die Damen und Herren Kurzstrecken-Businessflieger. Bis dahin müssen Sie sich schämen Herr Schultz, da führt kein Weg dran vorbei. Sie können es natürlich trotzdem tun. Nur Absolution gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 29.07.2019, 17:58
3. Gute Idee, aber...

Gute Vorschläge. Aber die gibt es schon viele Jahre. Das Problem ist, dass die aktuelle Bundesregierung nicht handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derwatt 29.07.2019, 18:00
4. Schönen Dank auch für die Überschrift - ...

... aber meine "Flugscham" - überhaupt: wie muss man ticken, um sich so ein Wort ausdenken zu können? - hätte sich ohnedies in engen Grenzen gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 29.07.2019, 18:01
5. Hüstel

"zum Beispiel wenn wir uns bei Fernreisen für andere gesellschaftliche Konzepte öffnen."???? Z.B. mit einer Schüssel Reis am Tag zufrieden zu sein und am besten auf das Fernreisen ganz verzichten. Small is beautiful.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 29.07.2019, 18:01
6. Fliegen ist nicht gleich Fliegen.

Man kann seine eigene Inkompetenz wohl kaum deutlicher zum Ausdruck bringen als mit dem Wort "Batterieflugzeug". Davon abgesehen ist Fliegen nicht gleich Fliegen. Die Zugkunfts-Idee zielt primär auf die Vermeidung von Kurzstreckenflügen ab, was sinnvoll ist, und auch die Verteuerung von Urlaubsreisen nach Übersee ist im Prinzip sinnvoll. Es muss ja nicht gleich der lebenslange Totalverzicht sein. Es muss nur von allem ein bisschen weniger werden, wenn's mit den Klimazielen klappen soll. Auch vom hart erarbeiteten, wohlverdienten Luxus. Und das sind Fernreisen nun mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bureau 29.07.2019, 18:02
7. battery not included

als vor ein paar jahren der europäische luftraum wegen vulkanausbruch gesperrt war bin ich mit dem zug von glasgow nach münchen gefahren. ein wunderbares abenteuer das streckenweise hervorragend und schnell funktionierte. man fängt an von einem europäischen gut vernetzten und synchronisierten bahnnetz zunträumen! mit etwas investitionen und bedacht wäre das schnell zu lösen!
das wäre schneller und effizienter umgesetzt als das vertrösten auf batterie betriebene flugzeuge (omfg!!!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Landei81 29.07.2019, 18:04
8. Neuer Impuls

Vielen Dank für den Kommentar, der doch zumindest für mich neue Impulse für die Klimadiskussion liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 29.07.2019, 18:08
9. Guter Kommentar

Schön wäre gewesen, dass genau dieser Vorschlag von der FDP (Lindner) bereits vor Wochen gemacht wurde und er sich dafür beschimpfen lassen musste. So long!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 45