Forum: Wirtschaft
Klimaschutz: Warum wir uns fürs Fliegen nicht schämen müssen
Getty Images

Zurück in die Zugkunft: So wollen - salopp gesagt - Union, Grüne und Linke das Klima retten. Eine ziemlich kurzsichtige Strategie.

Seite 21 von 45
nocheinleser2403 29.07.2019, 20:55
200. Ernsthaft?!

Das ist jetzt ironisch gemeint, oder?! Sie propagieren das Fliegen mit den Argumenten der größeren Auswahl bei Jobs und Partnern?! Whaaat? Ist pendeln per Flieger jetzt schon üblich?
Sie möchten sich beim ‚wohlverdienten Abflug‘ in den Urlaub kein schlechtes Gewissen einreden lassen?! Wieso argumentieren sie, als ob es ein Grundrecht auf Fernreisen gäbe? Keiner will die Fliegerei abschaffen, aber ihre Argumentation macht mich einfach nur sprachlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mzlfifi 29.07.2019, 20:56
201. Luftverkehrswende ?

Jawohl ! Mit Ernst mache ich Reklame für den Zeppelin !
Er könnte schwer wiegende Lasten sicher und ökonomisch tragen ; er hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er auch Touristen fahren kann.
Ich weiß, alle denken an die Feuerkatastrophe vom Hindenburg ...aber in diesem Gebiet hat es Fortschritte gegeben...
Wir brauchen nur Mut und Ausdauer gegen das Lobbying der Fluggesellschaften !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 29.07.2019, 20:58
202. Wohlstand will seine Ruhe

Zitat von peaceonearth
Der typisch deutsche Urlauber öffnet sich kaum für gesellschaftliche Konzepte anderer Kulturen. Vielmehr leiden inzwischen viele Urlaubsländer unter der Last der Touristen, die ihre Gewohnheiten und Anforderungen mit in den Urlaub nehmen und erwarten, dass alles nach ihrer Nase tanzt. Ein Pauschaltourist bekommt in den abgeschotteten Urlaubsdomizilen so gut wie gar nichts mit von der jeweiligen Kultur. Es ist zwingend notwendig, dass jeder Mensch sich zurücknimmt. Und dazu gehört auch der Verzicht aufs Fliegen. Wir können uns den verschwenderischen Lebensstil einer Spassgesellschaft nicht mehr leisten. Ein Umdenken muss stattfinden. Das geht aber nicht, wenn man den Konsumenten mit Schönfärberei glauben lässt, dass man einfach so weitermachen kann wie bisher. Übrigens ist heute Erdüberlastungstag.
Na dann machen Sie das mal den Hotelwirten, Restaurantbesitzern, Autovermietern Hotelangestellten, Köchen, Zulieferern in den Urlaubsländern klar, in denen der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle ist, mit bis zu 30/40 Prozent des BIP. Griechen, Türken, Italiener, Spanier, Tunesier, Ägypter werden sich bei Ihnen bedanken. Durch Tourismus sind die Balearen zur reichsten Region Spaniens geworden, ebenso Venedig. Wenn man dann wohlhabend genug ist, stört der Tourismus auf einmal. Da fällt mir das Gedicht vom Zauberlehrling ein. Diese ganze Diskussion hier ist das schlechte Gewissen einer Wohlstandsgesellschaft, das ein großer Teil der Welt, dessen Einwohner ganz andere Sorgen haben, nämlich ihre Familie satt zu kriegen und vom Tourismus leben, mit Kopfschütteln zur Kenntnis nimmt und diesen Alarmismus hier in D überhaupt nicht versteht. Unser verschwenderischer Lebensstil, wie Sie schreiben, bedeutet nämlich die Existenzgrundlage der Einwohner der Urlaubsländer. Können Sie sich vorstellen, dass die ganz anders über die „Urlaubsbomber“ denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 29.07.2019, 20:59
203. Der Luftverkehr wird

in den nächsten Jahren weltweit und sogar in Europa erheblich ansteigen, vollkommen unabhängig davon, ob es den deutschen Grünen nun passt oder nicht. Schlaflose Nächte bereitet mir dies ganz gewiss nicht. Auf jeden Fall hervorragende Jobchancen für Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flosse66 29.07.2019, 20:59
204. In einer globalisieren Welt aufs fliegen zu verzichten...

... ist ausgemachter Quatsch. Ich fliege oft und gerne, um fremde Länder kennenzulernen und warum sollte ich mich dafür schämen? Fliegen ist für Amerikaurlaube alternativlos, denn selbst mit flinker Yacht dauert die Atlantiküberquerung länger als mein Urlaub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 29.07.2019, 21:01
205. Danke, dass Sie mal Druck vom Kessel nehmen!

Umweltschutz ist ein sehr altes Thema und ist endlich in der Fläche angekommen.
Doch kaum wird offen und konstruktiv darüber diskutiert, schleicht sich wieder eine Ideologiedebatte ein.
Klar ist, dass die grün-klerialen gutsituierten Eltern ihren Friday-Kids was bieten müssen.
Schliesslich steht der Skiurlaub bald an.
Und je heftiger, desto deftiger.
Da wird der rauhe männliche Ton des Besitzers eines Oldtimer, einer Harley oder nur einer kleinen Limousine schon mal sanfter und zum Unverständnis der Jungs aus der Armensiedlung ganz unmännlich.
Für diese Gewissens geplagten Mittelschichtler haben wir ja nun eine Ablasspartei, die mit ihrer guten Stimmung ganze Reihenhäuserketten abrocken, das die Wisterialane in Fairview geradezu spiessig wirkt.
Ja, ja, ja..
Wir haben verstanden und Lächeln Weise in uns hinein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakk-hammer 29.07.2019, 21:02
206. "Batterieflugzeuge"...

...haha. Die fliegen dann wie weit? 300km?
Und müssen dazwischen 72 Stunden Zwischenlandung einlegen, um eine Batterie von der Größe einer Turnhalle vollzuladen XD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Omegatrust 29.07.2019, 21:05
207. Öko Gibts da nicht

Und deshalb sollte fliegen drastisch teurer sein damit nicht so ein völlig unnötiger billig Mist wie für einen Abend nach Malle möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernstein99 29.07.2019, 21:05
208. Thema verfehlt

So etwas kann man nur schreiben, wenn einem weder der Ernst der Lage, noch der Umfang der notwendigen Maßnahmen auch nur halbwegs bewusst sind.
Dass CO2-freies Fliegen technisch in Reichweite sei und man nur noch etwas Zeit und Geld bräuchte, um dies zu realisieren, ist eines der Märchen, mit denen die Flugindustrie seit Jahren um den Erhalt ihrer Subventionen ringt.
Wenn Sie, lieber Kolumnist, daraus eine frohe Botschaft stricken, machen Sie sich damit doch nur zum Erfüllungsgehilfen einer verantwortungslosen, umweltfeindlichen Lobby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immer1398 29.07.2019, 21:07
209. Schade wenn man so denkt

Das Zugfahren als einen Rückschritt zu bezeichnen zeigt, dass die Politik der letzten Jahrzehnte ihre Früchte trägt. Der Zug soll das Fliegen nicht ersetzen er soll lediglich eine sinnvolle Alternative bieten. Leider hat Deutschland es völlig versemmelt diese zu bieten. Der Trassenausbau (bzw. Rückbau) von DB-Netz macht Bahnfahren immer unattraktiver, Hochgeschwindigkeitsstrecken wie in Frankreich oder anderen EU-Staaten sind hier kaum zu finden, obwohl die möglichkeiten durchaus gegeben sind aber wenn ich mit dem ICE nahezu überall in Deutschland mit 160kmh langtucker ist es logisch das jeder das Flugzeug wählt. Dazu kommt das es günstiger ist von Berlin nach Köln zu Fliegen als Bahn zu fahren, den verursachten Schaden an der Umwelt da nicht einzupreisen finde ich mehr als traurig wenn man bedenkt das wir über, im vergleich dazu, unnütze Dieselfahrverbote debattieren XD. Langstreckenflüge mögen ihren Zweck erfüllen aber Inlandsflüge wären meiner Meinung nach (bzw. sind siehe Paris --> Nizza) sinnlose Ressourcen verschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 45