Forum: Wirtschaft
Klimawandel - denken Sie beim Autokauf um?

Die deutsche Auto-Industrie punktet weltweit mit aufwendig ausgestatteten und leistungsstarken Modellen. Ist dieses Erfolgmodell in Zeiten des Klimawandels passé? Denken Sie selbst beim Autokauf um? Verzichten Sie auf Fahrvergnügen und -komfort - wenn es der Umwelt hilft?

Seite 1 von 316
DELAN 06.02.2007, 11:34
1.

Da melden sich sicherlich gleich ganz viele, die so ein Auto sofort kaufen würde. Es gab solche Autos schon - und zwar aus Deutschland! Aber kaum jemand hat sie gekauft: Der Lupo 3L und der Audi A2, der ebenfalls nur 3l verbrauchte, sind eingestellt worden.
Der Audi Q7, ein spritfressender Dinosaurier, verkauft sich wie warme Semmeln.
Was wir brauchen, sind nicht andere Autokäufer, sondern ist eine grundlegende Wende in der Energiepolitik. Weg vom Öl, heißt für mich die Devise und da sehe ich kein Land in Sicht.

Gruß DELAN

Beitrag melden
langsamer 06.02.2007, 11:42
2.

Wer ein "sparsames" Auto kauft, um zu sparen, begeht gleich den ersten Irrtum: die Energiemenge, welche bei der Herstellung eines Autos aufgewendet werden muss, ist viel höher als jene, die dieses Auto jemals bis zu seiner Verschrottung in Form von Kraftstoff verbrauchen wird.

Beitrag melden
Klo 06.02.2007, 11:47
3.

Zitat von langsamer
Wer ein "sparsames" Auto kauft, um zu sparen, begeht gleich den ersten Irrtum: die Energiemenge, welche bei der Herstellung eines Autos aufgewendet werden muss, ist viel höher als jene, die dieses Auto jemals bis zu seiner Verschrottung in Form von Kraftstoff verbrauchen wird.
Das schreit ja geradezu nach Belegen. Was bitte macht die Herstellung eines Lupo oder Golf zum Energiefresser? Und wieso ist die Herstellung eines 3 Tonnen schweren Maybach da besser?

Fragen über Fragen.

Beitrag melden
Dr.Strangelove 06.02.2007, 11:48
4.

Ich erinnere mich noch an meine Suche nach Elektroautos, in die ich in der regel nicht einmal einen Einkauf für 2 Personen bekomme und deren Batterien im Winter nur noch die Hälfte der Energie speichern, weil es für diese weder eine Isolation, noch eine Aufwärmung gibt.

Zu sShluss fand ich noch ein experimentelles Fahrzeug mit einer gut isolierten Batterie, die bei 300Grad Celsius Betrieb gefahren wird und im Winter die volle Leistung abgibt. Nur gibt es kein Fahrzeug mit einer solchen Batterie am Markt.

Die meisten Bastler haben nicht das Kapital um etwas vernünfitges zu industrialisieren und die Konzerne sind mit sich selbst beschäftigt. Schade eigentlich.

Beitrag melden
Zeichenkunde 06.02.2007, 11:57
5. Umdenken auch von oben

Der Tesla Roadster kostet 100000 ist ein Elektroauto und - ausverkauft. Einfache Logik: Wenn umweltfreundliche Autos nicht aussehen wie Seifenkisten und Alltagstauglich sind (in diesem fall die Reichweite) werden sie auch gekauft. Mein nächstes Wunschauto wäre dann der Loremo.
Zweite einfache Logik: wenn der Gesetzgeber beschließt wird auch gehandelt. Siehe Kalifornien: Gesetz da Elektroautos da.
Gesetz weg - Autos weg. (Who killed the electrical car)

So einfach wäre das!

Beitrag melden
Mouton 06.02.2007, 11:57
6. Ich kaufe weiter

Selbstverständlich kaufe ich weiterhin als Deutscher auch deutsche Autos. Als angemessenen Verbrauch erachte ich rund 9 Liter bei 200 PS. Auf Komfort möchte ich keinenfalls verzichten.

Abgesehen davon sollten wir endlich mal aufhören, hier so ein Theater zu machen. Überall auf der Welt wachsen die Märkte, die Menschen verdienen mehr und verbrauchen damit auch mehr. Und wir sollen jetzt den Rückwärtsgang einlegen.

Sicher nicht!

Beitrag melden
17 Träume 06.02.2007, 11:59
7. ein gesunder Kompromiss

war bei mir persönlich ein eingefahrener A170 Cdi. Die für mich überwiegenden persönlichen Vorteile:

+ Stadtverbrauch 5-6 l (Klimaanlagen gehören nicht in ein Auto)
+ optimales Innenraum/Parkraum-Verhältnis (sogar im Urlaub kann man bei ausgebauter Rückbank auf dem ebenen Boden schlafen)
+ Diesel ist günstiger als Benzin, die Motorisierung absolut ok
+ man sitzt übersichtlich und angenehm hoch im Verkehr
+ beim letzten Unfall bin ich mit einem blauen Auge davongekommen, weil mich der schneidende Transporter im Schwerpunkt des hohen Bodens erwischt hat
+ Kopf- und Seitenairbags, ESP, ABS usw. sorgen trotzdem für Sicherheit

lässt sich auch auf Pflanzenöl umrüsten sobald es sich merklich lohnt bei weiter steigenden Spritpreisen

Mein nächster Wagen dürfte ein ähnliche Raumkonzept haben und wenn möglich mit großer im Dauereinsatz fahrender Batterietechnik ausgerüstet sein (ab 2010 von verschiedenen Herstellern z.B. Mitsubishi MIEV)

Beitrag melden
marcei 06.02.2007, 12:05
8. und erst die Kühe!

und erst die Kühe!
Ein U.N report besagt, das ca. ein fünftel der 'global warming emissions' aus den 'Kuhställen' stammt.

Was kommt als nächstes?

Katalytische Konverter für Kühe?

Beitrag melden
Bumm 06.02.2007, 12:06
9.

Zitat von langsamer
Wer ein "sparsames" Auto kauft, um zu sparen, begeht gleich den ersten Irrtum: die Energiemenge, welche bei der Herstellung eines Autos aufgewendet werden muss, ist viel höher als jene, die dieses Auto jemals bis zu seiner Verschrottung in Form von Kraftstoff verbrauchen wird.
Das dürfte sich doch wohl auf ALLE Fahrzeuge beziehen, wenn es denn nachweisbar ist.
Warum sollte es dann ein Irrtum sein, ein sparsames Auto zu kaufen?
Es verbraucht weniger und belastet demzufolge die Umwelt weniger.

Beitrag melden
Seite 1 von 316
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!