Forum: Wirtschaft
Klimawandel und Demokratiekrise: Unsere düstere Zukunft
DPA

Viele Bürger blicken ratlos in die Zukunft. Ganz offensichtlich gibt es ein Bedürfnis nach Orientierung. Doch die Politik erweist sich als unfähig, dieses Vakuum zu füllen.

Seite 1 von 11
Augustusrex 02.06.2019, 16:50
1. Um die Demokratie

ist mir nicht bange. Die wird sich durchsetzen und auch wieder stabilisieren. Viel schlimmer ist es aber mit dem Klimaschutz. Der wird total in die Hosen gehen. Niemand will die wirklichen Kosten tragen und echte Einschränkungen hinnehmen. So nach der Art: "Also ich kaufe nur beim Biobauern und bringe alles in meinem SUV nach Hause." Die Menschheit an sich wird wach werden, wenn das Wasser Oberkante Unterlippe steht, aber dann ist es zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escherischiacoli 02.06.2019, 16:51
2. nicht überraschend

viele Menschen haben odfenbar ein Bedürfnis...wenn ich das schon lese! Ja, ich hsbe ein Bedürfnis nach Wrfülling eines gesellschaftlichen Vertrags duch die gewählte Regierung. Ich gebe einen gtossen Teil meines Einkommens ab, und der Staat kümmert sich im Gegenzug um Bildung, innere und äussere Sicherheit, um Infrastruktur.. und auch um Klimapolitik. Dieser Konsens kann nicht einseitig gekpndigt werden,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat69 02.06.2019, 16:55
3. Ich persönlich halte es da mit Stefan Aust

Es kommt der Tag, da wird die nächste Sau durch das Dorf getrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 02.06.2019, 17:02
4. Schon möglich

Zitat von Augustusrex
ist mir nicht bange. Die wird sich durchsetzen und auch wieder stabilisieren. Viel schlimmer ist es aber mit dem Klimaschutz. Der wird total in die Hosen gehen. Niemand will die wirklichen Kosten tragen und echte Einschränkungen hinnehmen. So nach der Art: "Also ich kaufe nur beim Biobauern und bringe alles in meinem SUV nach Hause." Die Menschheit an sich wird wach werden, wenn das Wasser Oberkante Unterlippe steht, aber dann ist es zu spät.
Vielleicht erhält sich die Demokratie. Wahrscheinlich ist das nicht.
Spätestens wenn die globale Temperatur um weitere 2 Grad gestiegen sein wird, also in ca. 15 Jahren, ist damit Feierabend.
Der Rest wird möglicherweise nur noch Clanwirtschaft, eben das, was nach der Auflösung der Staaten durch Kriege, Wirtschaftsimplosion, Hungerkrise und Zusammenbruch der Infrastruktur übrig bleibt.
Wenn Sie mich fragen: da ist die Frage nach Demokratie auch nimmer wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 02.06.2019, 17:15
5. Zukunftssicherheit ...

... entsteht, wenn in der Politik eine Führungspersönlichkeit existiert. Wir hatten in der Bundesrepublik leider nur zwei: Konrad Adenauer und Willy Brandt. Beider Politik war umstritten, hat aber etwas bewegt und erwies sich im Nachhinein als richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 02.06.2019, 17:17
6.

Deutschland liegt hinter Skandinavien und der Schweiz?Dann ist Deutschland doch sehr ordentlich dabei, denn die einen haben Atomstrom, die anderen Wasserkraft und Wind ohne Ende. Dieser absurde Vergleich zeigt nur wie panisch und dumm dem Klimawandel hinterhergehechelt wird. Deutschland kann die Welt nicht retten und beim Versuch wird es arm, dabei sind die genauen Folgen des Klimawandels (nicht nur für unsere Breitengeade) noch ziemlich umstritten. Also weniger Panik und mehr Realismus bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 02.06.2019, 17:20
7. Warum Bürger ratlos in die Zukunft gucken und nichts mehr kapieren

In der Realität sollten Nachfrage und Angebot den Preis bestimmen. Gäbe es nicht die EU. Ein Schmankerl oder Leckerli der EU-Wirtschaftspolitik gilt seit gestern in Frankreich.
Dort werden nämlich die Strompreise um 5.9% für die Kunden des staatlichen Energiekonzerrns (ca 80% der Kunden) erhöht. Ca. 2.9% sind auf gestiegene Einkaufspreise auf dem Energiemarkt sowie auf in Zukunft anfallende Kosten bei der Entsorgung der Atomkraftwerke zurückzuführen.
Wären nicht die 3% Preiserhöhung die anfallen damit Privatfirmen im Strompreis mit dem staatlichen Konzern konkurrieren können.
EU-Ideologie: da der Staatskonzern in Frankreich aufgrund der französischen Nuklearpolitik günstiger Strom anbieten kann muss dieser die Preise erhöhen damit private Stromversorger, die den Strom teuerer einkaufen, konkurrieren können. Wir haben also eine Preiserhöhung weil der staatliche ERDF billiger Strom verkaufen kann als die privaten Anbieter.
Damit ist die 'marktwirtschaftliche Ideologie' dank Brüssel auf den Kopf gestellt worden. Statt dass Konkurrenz hilft die Preise in Grenzen zu halten, müssen Preiserhöhungen her damit eine Konkurrenz entstehen kann. Bei der Logik die da durchgeboxt wird darf man sich nicht wundern dass da 'Gelbwesten' produziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 02.06.2019, 17:26
8. Vertrauensverlust in Politiker ?

Schon seit Merkels Idee (als Physikerin), die Nordsee mit Windrädern zu zumüllen ohne entsprechende Leitungen zu den Verbrauchern zu haben, zeigt die grenzenlose Inkompetenz unserer Staatsführung. Was als Familienministerin gerade so durchgeht (ist sie doch Mutter), geht als Verteidigungsministerin ja nun garnicht, auch wenn die Bundeswehr ja eine Familie ist... Und so sind alle politischen Führungskräfte kaum mit ihrer Ausbildung (oder auch trotz - siehe Merkel) nicht in der Lage, einen Staat zu lenken. Viel lieber beschäftigen sie sich mit sich selbst und ihren Jobs. Und nun auch noch die GRÜNEN, da ist ja nun zur Staatslenkung überhaupt keine Kompetenz vorhanden, aber Sprüche haben sie drauf und dann läuft das so wie in den USA - es kommt ein Trump ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 02.06.2019, 17:27
9. @ Augustusrex Nr. 1

Sehe ich anders. Demokratie funktioniert nur in Staaten, denen es wirtschaftlich gut geht. Wenn es einen drastischen wirtschaftlichen Niedergang gäben sollte, wäre die Demokratie auch sehr schnell obsolet. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Deswegen sollten wir jetzt, wenn es noch finanziell machbar ist, gegen den Klimawandel ankämpfen. Und warum sollten wir die Energiewende nicht wuppen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11