Forum: Wirtschaft
Klimawandel und Demokratiekrise: Unsere düstere Zukunft
DPA

Viele Bürger blicken ratlos in die Zukunft. Ganz offensichtlich gibt es ein Bedürfnis nach Orientierung. Doch die Politik erweist sich als unfähig, dieses Vakuum zu füllen.

Seite 2 von 11
tailspin 02.06.2019, 17:32
10. Alles fuer den Klimaschutz

Zitat von Augustusrex
ist mir nicht bange. Die wird sich durchsetzen und auch wieder stabilisieren. Viel schlimmer ist es aber mit dem Klimaschutz. Der wird total in die Hosen gehen. Niemand will die wirklichen Kosten tragen und echte Einschränkungen hinnehmen. So nach der Art: "Also ich kaufe nur beim Biobauern und bringe alles in meinem SUV nach Hause." Die Menschheit an sich wird wach werden, wenn das Wasser Oberkante Unterlippe steht, aber dann ist es zu spät.
Reduzieren Sie einfach die Menschheit auf das vorindustrielle Level von 1 Mrd, und schon ist Ihr Problem erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cervo 02.06.2019, 17:32
11. Das schöne ist...

gegen den Klimawandel hätte man schon vor ein paar Dekaden anfangen können zu agieren.
Braucht man dafür Politik?
Klar und deutlich nein! Nur ein bisschen Hirn, das auch dann zum Tätigwerden bewegt. Nur Geiz und Gier bewegen die Unternehmen und Bürger in die just falsche Richtung.
Die Politik bringt nur die Perfektion - das noch nicht Angefangene noch ausbremsen.
Toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 02.06.2019, 17:37
12.

Meine Urgroßoma, geboren 1890, gestorben 1975, hatte auch mehrmals prophezeit, daß morgen die Welt untergeht.

Was mir auffällt, die vermeintlichen Klimaaktivisten sind Vielflieger. Irgendwie passt da was nicht zusammen.

Was aber sicher ist, eine Co2steuer ist die neue Abzocke der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich1 02.06.2019, 17:38
13. Eine schöne Theorie

1. die Simulation ist todsicher richtig . Alle Einflussfaktoren wurden für das Klima berücksichtigt, die aktuelle Simulation hat sich nicht nur für die nächsten 70 Jahre bewährt, sondern stimmt such mit der Vergangenheit und der nahen Gegenwart überein

2. wenn CO2 auf dem gegenwärtigen Stand gehalten werden kann bleibt das Klima für die nächsten Millionen Jahre unverändert

3. alle die Fragen dazu stellen sind böse Menschen und Klimaleugner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 02.06.2019, 17:44
14. Man kann es auch lassen.

Zitat von www-professor
Vielleicht erhält sich die Demokratie. Wahrscheinlich ist das nicht. Spätestens wenn die globale Temperatur um weitere 2 Grad gestiegen sein wird, also in ca. 15 Jahren, ist damit Feierabend. Der Rest wird möglicherweise nur noch Clanwirtschaft, eben das, was nach der Auflösung der Staaten durch Kriege, Wirtschaftsimplosion, Hungerkrise und Zusammenbruch der Infrastruktur übrig bleibt. Wenn Sie mich fragen: da ist die Frage nach Demokratie auch nimmer wichtig.
Man soll nur aufhören zu jammern. Auch wenn es schlimm kommt,
man wird es überleben. Das "wie", kann man selbst bestimmen. Noch. Aber jeder Tag später wird den Menschen dann fehlen. Wenn man schon radikal wird, so zwei Jahre, kann man sich ein Vorsprung verschaffen. Bis dahin wird es auch kein Krieg um was trockenes unter die Füße zu bekommen, geben. Keine Ahnung was die Grünen so in Kopf haben, die anderen Parteien aber nicht viel bis gar nichts. Was man nicht brauchen kann, ab sofort flächendeckend über das ganze Land zu würsteln. Das sollte die Lehre der Energie Wende schon sein.
Mit Eine Stadt und Umgebung anfangen, sollte schon reichen. Dann weiß man auch um die Fehler. Wenn einmal ein Muster da ist, ist auch das gesamt Konzept vorhanden. Eine bitte noch, die Politiker und auch die Beamten fern halten. Weit fern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissuennen 02.06.2019, 17:46
15. Weil auch die Medien komplett versagen

Hier in SPON lese ich das Greta ein Jahr Schulpause macht, weil "Im Jahr 2020 müssen wir die Emissionskurve steil nach unten gewendet haben, wenn wir eine Chance haben wollen, unter 1,5 oder 2 Grad Erwärmung zu bleiben."
Und niemand bei SPON ist in der Lage diese Aussage als Unmöglichkeit zu benennen. So schafft man Ziele die keine Politik und Gesellschaft erreichen kann. So schaft man Angst vor einer Zukunft die aber nie erreichbar war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 02.06.2019, 17:54
16. Diese Artikel des Herrn Henrik Müller ist einer den ich wirklich nicht

in die Tonne kloppen möchte wie die Mehrheit des auf SPON veröffentlichten.

Mir fehlt an einigen Stellen die Schärfe an anderen komme ich natürlich zu anderen Schlussfolgerungen.

Jedoch denkt hier Jemand endlich mal K´kritisch über die Energiewende nach.

Herr Müller und ich darf Ihnen sagen, der Anteil an fossiler Primärenergie an der Generierung des Elektroenergiebedarfes ist bei gleichem Bedarf von 600 Terrawatt/Stunden sogar drastisch gestiegen.
Der Kohleanteil musste aus technischen Gründen gleich bleiben und der Erdgasanteil ist durch die Decke gegangen. Palmöl BHKW und Biogasanlagen als ökologische Umweltkatastrophen wurden nicht einmal angesprochen. Wäre der geneigte Wähler in der Lage und würde sich über die Situation der Energiewende wirklich im klaren sein, die Grünen würden bei jeder Wahl die 5 Prozent Hürde nicht erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 02.06.2019, 17:57
17.

Zitat von mucschwabe
Sehe ich anders. Demokratie funktioniert nur in Staaten, denen es wirtschaftlich gut geht. Wenn es einen drastischen wirtschaftlichen Niedergang gäben sollte, wäre die Demokratie auch sehr schnell obsolet.
Das stimmt so nicht. Denn dann hätten während der Weltwirtschaftskrise ab 1929 die Demokratien reihenweise purzeln müssen. Ist aber nicht passiert. Zur Info: in den skandinavischen Ländern lag die Arbeitslosenquote damals bei 20 - 30 Prozent. Trotzdem war die Demokratie dort nie wirklich in Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 02.06.2019, 18:05
18. up and down

Die Dialektik der menschlichen Existenz ist bis heute -absichtlich- den Menschen unklar gelassen. Auf diese Weise herrscht es sich besser für die Herrschenden. Eine "Spirituelle Reformation" tut Not, was die Amtskirche(n) betrifft, meint Pierre Stutz. Übertragen auf`s Politische kann man dies ähnlich fordern. Emotionen sind ausschlaggebend geworden, allen voran die Angst. Seit ewig wird mit dieser Politik gemacht, Kalkül der Machthaber. Heute, in Zeiten von social media, wistleblowern, videomania, big data schlechthin, versagen alte Muster rasch und völlig. Was nach Befreiung und Wahrheit klingt, löst zeitgleich massive Ängste aus. Durch das Leugnen der Klimawandel-fakten, durch gewisse Herrschaften, wird dieser Prozess des Zerfalls des Bisherigen auch noch beschleunigt. Systeme, wie gewohnt, sind am Implodieren. Wachstum, als ewiges Glücksdogma kippt in sein Gegenteil. Jeder Tag mehr lineares Wachstum, mehr Konsum bedeutet schneller ins Aus, nicht ins vorgetäuschte Paradies. Das ewige Arbeitsplatzargument der blanke, perverse Hohn. Demokratie seit `45 hat diese Illusionen genährt, hat davon gelebt. Jetzt ist Schluss damit. Vor `45 waren 12 Jahre mit 1000 Jahren vertauscht worden, die Hölle am Ende. so what? Weder Sozialismus bisheriger Variante, weder Liberalismus bisheriger Variante noch Nationalismus des bisher Bekannten, bedeuten heute eine Lösungsoption. Volksparteien gehen unter. Die GRÜNEN fungieren als Hoffnungs-und Rettungs-Projektionsfläche, ohne überhaupt je realistsich "liefern" zu können. Die nächste Enttäuschung ist vorprogarmmiert. Dann sicherlich hard core, soziale Aufstände sind in der Pipeline. Was die Weberaufstände in Schlesien waren, sind heute z.B. "Les MIsérables" in den Banlieus von Paris. Nicht nur als nice to see in Cannes. Sorry, auch wir sind ein Land, wie GB, das Menschenschlächter bis heute feiert. La Grande Nation aussi. Wir stimmen Einstein zu, wenn er sagt:"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert." Kapitalismus & Klimaschutz unter einem Hut! no go

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 02.06.2019, 18:06
19.

Stellt sich die Frage wer an der Politik der vergangenen Jahre verdient hat und wer die Party bezahlt hat. Denke das ist das Hauptproblem, die Wirtschaft lässt sich das vergolden ohne in ein eigenes Investment zu gehen, kassierte mit alten Technologien maximal ab, immer mit dem Argument der Arbeitsplätze und die Politik verkauft dieses Vorgehen als alternativlos. Man muss sich nur die Diskussion um die co2 Steuer anschauen, keine der regierenden Parteien kann sich vorstellen das die Einnahmen aus einer solchen Steuer eins zu eins wieder an die Bürger ausgeschüttet werden, warte nur darauf das damit die schwarze Null gehalten werden soll und die Milliarden an Subventionen an die Wirtschaft weiter angehoben werden sollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11